Beauty-Tipp: Die richtige Rosazea Behandlung

Bei Rosazea handelt es sich um eine chronische Hauterkrankung im Gesicht. Die Äderchen sind geweitet, wodurch die Gesichtshaut gerötet ist. Kleine Knoten und eitrige Pickel können ebenfalls auftreten. Auf Gala.de erhalten Sie Tipps zur Rosazea Behandlung und erfahren, wie Sie die Symptome lindern können

Tipps zur Behandlung von Rosazea

Rosazea ist eine Hauterkrankung, von der vor allem Erwachsene betroffen sind. Zwischen zwei bis fünf Prozent der Deutschen leiden unter Rosazea, wobei die Erkrankung erstmalig in einem Alter von 30 bis 50 Jahren auftritt. Frauen leiden häufiger unter der geröteten Haut an Wangen und Nasenflügeln als Männer. Bei Männern ist die Erkrankung jedoch meist schwerwiegender als bei Frauen.

Die genauen Ursachen der Hautkrankheit sind noch nicht erforscht. Allerdings wird davon ausgegangen, dass eine Reaktion des Immunsystems auf die Haarbalgmilbe, die sich auf der Haut Betroffener ansiedelt, dafür verantwortlich ist. Auch eine Dysfunktion der Temperaturregelung im Gehirn gilt als Ursache der entzündlichen Erkrankung.

Carmen Geiss

So sieht sie bald vielleicht nicht mehr aus

Carmen Geiss
Mit einer frischen Haarfarbe ins neue Jahr. Das hat nun auch Carmen Geiss getestet. Und das mit einer besonderen Methode: Mit einem Filter testete sie eine neue Haarfarbe an sich aus - und postete das Ergebnis auf Instagram. Die Meinungen der Fans reichten von "Bleib so wie du bist ... alles andere wäre ein Fehler" bis hin zu "Ich finde es toll". Für welche Farbe Carmen sich entschieden hat sehen Sie oben im Video.
©Gala

Doch auch wenn nicht genau bekannt ist, wodurch Rosazea entsteht, gibt es bereits eine wirksame Rosacea Behandlung.

Die richtige Hautpflege bei Rosazea

Da die Gesichtshaut bei Rosazea-Patienten äußerst sensibel ist, sollten Betroffene bei der Gesichtspflege besonders hautschonende Produkte verwenden. Zur Reinigung des Gesichts sollten Erkrankte nur ein sanftes, seifenfreies Waschgel benutzen. Bei der Wahl der Creme sollte am besten auf spezielle Produkte gegen Rosazea aus der Apotheke zurückgegriffen werden. Produkte mit Menthol und Kampfer sollten vermieden werden, da sie die Haut zusätzlich reizen.

Eine Gesichtsmassage ist besonders hilfreich gegen Schwellungen im Gesicht.

Hautpflege

Die Beauty-Geheimnisse der Stars

Es gibt für Amanda Seyfried eine goldene Regel der Hautpflege: Keine Sonne, und wenn doch, dann nur mit Sonnenschutzcreme.
Die immer strahlende Jennifer Aniston hat nur zwei Tipps: Schlaf und Wasser, Wasser, Wasser. Ganz einfach, oder?!
Emma Stone benutzt morgens nach dem Duschen und auch tagsüber natürliches Traubenkern-Öl, um ihre Haut mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen.
Problematischer Haut und Pickeln setzt Scarlett Johansson eine ungewöhnliche Waffe entgegen: Apfelessig! Es würde ein wenig zwicken, und man sollte es nicht gerade auftupfen, wenn der Freund zu Besuch ist, aber es sei sehr effektiv.

11

Was sollten Rosazea-Patienten meiden?

Wer an Rosazea erkrankt ist, sollte auf den Konsum von Alkohol verzichten, da er die Gefäße erweitern. Zu heiße Getränke und scharf gewürzte Speisen sollten Rosazea-Patienten ebenfalls meiden.

Betroffene sollten keine langen, intensiven Sonnenbäder nehmen. Starke Sonneneinstrahlung verstärkt die Symptome der Hauterkrankung.

Doch auch ein psychischer Faktor kann die Rosazea verschlimmern:
Zu viel Stress. Rosazea-Patienten sollten daher besonders gut auf sich achten und Methoden zur Stressbewältigung lernen. Yoga, autogenes Training und progressive Muskelentspannung eignen sich besonders gut, um Stress loszulassen und sich zu entspannen.

Medikamente zur Rosazea Behandlung

Zur Behandlung von Rosazea werden sehr häufig Präparate mit dem Wirkstoff Metronidazol verwendet, da er eine entzündungshemmende Wirkung haben soll. Auch Azelainsäure lindert die Entzündung und wird daher oft zur Behandlung von Rosazea empfohlen. Beide Wirkstoffe können in Form einer Creme oder eines Gels auf die Haut aufgetragen werden.

Wenn eine äußere Anwendung keine Besserung der Symptome bewirkt, kann auch eine innerliche Anwendung mit Medikamenten erfolgen. Besonders entzündungshemmend und dabei gut verträglich sind Präparate mit dem Antibiotikum Tetracyclin.

Themen

Erfahren Sie mehr: