Beauty-Profis: Danke, Männer!

Diese außergewöhnlichen Beauty-Profis haben nur ein Ideal: die weibliche Schönheit. Ihre Ideen und Innovationen lassen uns noch besser aussehen

Liv Tyler, Nicolas Degennes

Schlaue Schönmacher

Der Make-up-Visionär

Nicolas Degennes

Auf Fotos wirkt Nicolas Degennes oft eher streng, doch der Schein trügt: Der Franzose begegnet seinem Gegenüber locker, charmant, mit einem breiten Lächeln. Für Givenchy entwickelt er Make-up-Looks und Produkte, schminkt bei Fashionshows Stars wie Liv Tyler. Und versprüht dabei gut gelaunt sein profundes Wissen. Degennes' Schwerpunkt ist die Entwicklung von neuen Texturen, die helfen, den Teint zu optimieren. "Ich arbeite jetzt an den Neuheiten für 2014", sagt er. "Ich lebe in der Zukunft!" Rund zweieinhalb Jahre hat er an dem Make-up "Eclat Matis sime" gewerkelt, vorab testet er die Produktmuster bei Fotoshootings. "Ich arbeite aber immer eng mit meinen Chemikern und Zulieferern zusammen." Wieso gerade ein Mann so gut für diesen Job ist? "Frauen argumentieren mit persönlichen Vorlieben. Ich denke an alle Frauen und bin objektiv", erklärt Nicolas Degennes.

1. Highlighter "Le Prisme Visage Bucolique", ca. 50 Euro,
2. Der Korrekturstift "Mister Perfect", ca. 29 Euro,
3. Foundation "Eclat Matissime", 30 ml, ca. 45 Euro,

Peter Thomas Roths pflegende Produkte: Straffende Augencreme "Laser- Free Resurfacing Eye Serum" mit dem Harz des Drachblutbaums, 15 ml, ca. 45 Euro. Verfeinernde Peeling-Creme "Clinical Peel & Reveal", 100 ml, ca. 45 Euro.

Der Pflege Pionier


Peter Thomas Roth

Schönheit liegt Peter Thomas Roth im Blut: Schon vor 100 Jahren betrieb seine Familie zwei Spas in Ungarn. Zur eigenen Pflege-Linie kam Roth 199 aber erst durch ein eigenes Bedürfnis: Um seine Akne zu lindern, begann er nach Heilmitteln zu suchen. Zunächst in der traditionellen, auf Mineralien basierenden, ungarischen Hautpflege. Heute arbeitet Roth mit neuen effektiven Inhaltsstoffen, die er mit bewährten Zusätzen kombiniert. Seine jüngste Anti-Aging-Entdeckung: das Harz des Drachblutbaums. "Wir haben mittlerweile den Ruf, innovativ zu sein, deshalb kommen auch Chemiker und Zulieferer auf uns zu", so Roth stolz. Das ist auch bei Stars wie Kristin Davis angekommen. "Mein Traum ist es, ein Produkt zu entwickeln, das die gleiche Sofort-Wirkung wie ein Facelift hat", erzählt Roth. "Bis dahin werde ich weiter daran arbeiten, meinem Ziel so nahe wie möglich zu kommen."

Ben Gorham, Sohn einer Inderin und eines Kanadiers, legt großen Wert auf eine schöne Hülle - und einen coolen Inhalt. Den Frühlingsduft "La Tulipe" (50 ml, EdP,ca. 95 Euro) gibt es jetzt auch in praktischen Reiseflakons. 3 x 12 ml EdP, inkl. Lederetui, ca. 85 Euro.

Der Duft-Ästhet


Ben Gorham

Mit Tätowierungen übersäte Arme, eine dunkle Stimme, dazu die Körpergröße von etwa zwei Metern: Ben Gorham ist eine Ausnahmeerscheinung im Parfüm-Business. 2006 gründete der frühere Basketball-Profi sein Label Byredo, inzwischen stehen seine Nischen-Düfte weltweit in den edelsten Kaufhäusern. Er hat keinen großen Konzern, der ihm hilft, dafür aber Ideen: Jede Kreation ist bis ins kleinste Detail durchdacht, das Design kompromisslos perfekt. "Etwa zwei Jahre habe ich nach dem passenden Papier für die Flakon-Etiketten gesucht", erklärt Gorham. Die Düfte, die er zusammen mit einem ausgebildeten Parfumeur entwickelt, nehmen sehr viel Zeit in Anspruch. Seine Inspiration: "Erinnerungen, Menschen und Geschichten." Und wie haben die ehemaligen Sports-Freunde reagiert, als sie mitbekommen haben, dass Gorham jetzt im Beauty-Business unterwegs ist? "Über Facebook bekam ich eine Nachricht: 'Ey Dude, was machst du denn jetzt für'n Kram?' Ich glaube, so richtig verstehen sie es nicht", sagt Gorham lachend. Vielleicht verstehen sie sein nächstes Projekt ja besser: Gorham plant ein Hotel.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche