Beauty-Mythen: Was stimmt, was ist ein Märchen?

Kann Zahnpasta wirklich Pickel bekämpfen? Wir haben uns ein paar der bekanntesten Beauty-Mythen mal etwas genauer angesehen

Wir haben in unserem Leben alle schon von verschiedensten angeblich todsicheren Beauty-Geheimnissen gehört, aber welche davon funktionieren wirklich?

Zwei der bekanntesten sind, dass Zahnpasta Pickel bekämpft und kalte Duschen die Haare glänzender machen - gibt es dafür Beweise?

Es stimmt, dass Zahnpasta Pickel austrocknen und die Rötung sowie Schwellung reduzieren kann. Das liegt an den anti-bakteriellen Inhaltsstoffen in der Zahnpasta. Allerdings sollte sie unbedingt nur ausnahmsweise und nur bei kleineren Pickeln angewendet werden. Die Zahnpasta kann die Haut nämlich auch reizen und dann wird der Pickel nur noch auffälliger.

Der nächste Beauty-Mythos wird wohl besonders im Winter nicht zu einem großen Renner werden: Wer sich von Herzen glänzendes Haar wünscht und dafür auch die Zähne zusammenbeißt, sollte wissen, dass kalte Duschen tatsächlich die Haare schöner machen können. Nachdem Sie Ihre Haare wie gewohnt gewaschen haben, lassen Sie für zehn Sekunden - oder länger, wenn Sie es aushalten - kaltes Wasser über den Kopf und in die Haarlängen laufen. Das hilft dabei, die Haarschafte zu schließen, was Ihre Mähne bis in die Spitzen stärkt und herrlich glänzen lässt. Noch ein Tipp: Vermeiden Sie heiße Styling-Helfer wie Fön oder Glätteeisen, wenn Sie Ihren Haaren etwas Gutes tun wollen.

Wenn Sie der Gedanke an eine kalte Dusche im Winter schon zum Zittern bringt, könnte für Sie Essig die Lösung sein. Vermischen Sie Essig und Wasser mit Kohlensäure im Verhältnis eins zu drei und lassen Sie ihre Haare etwa 20 Minuten darin einweichen. Danach mit Ihrem normalen Shampoo waschen.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche