Beauty 2016: 4 Beauty-Trends, die wir garantiert nicht mitmachen

Fragwürdige Beauty-Trends gibt es jedes Jahr wie Sand am Meer. Wir haben einige besonders absurde Methoden gefunden, die wir garantiert nicht nachmachen werden

Pünktlich zum neuen Jahr schießen gute Vorsätze in die Höhe. Abnehmen, mehr Sport, mehr Wellness - die Variationen sind zahlreich. Mit der Zeit nimmt die Motivation ab, aber da gibt es ja noch vermeintliche Wundermittel aus der Drogerie.

Vier Beauty-Trends, die wir in diesem Jahr trotz aller Neugierde auf gar keinen Fall mitmachen werden, haben wir hier zusammengestellt.

Keine Angst vor dem Altern

Mit diesem Hausmittel sagen Sie Altersflecken den Kampf an

Keine Angst vor dem Altern: Mit diesem Hausmittel sagen Sie Altersflecken den Kampf an
Unsere Haut wird tagtäglich strapaziert - klar, dass irgendwann auch Altersflecken auftauchen. Wie Sie den lästigen Malen den Kampf ansagen, sehen Sie im Video.
©Gala

Dermaplaning

Ja, schon klar, glatte Haut ist immer schön und wünschenswert. Kein Wunder, dass "Dermanplaning" ein derzeit super angesagter Beauty-Trend ist. Angeblich sollen schon Liz Taylor und Marilyn Monroe ihre jugendliche Haut durch das Rasieren des Gesichtes erreicht haben. Es wirkt wie ein mechanisches Peeling und soll abgestorbene Hautschüppchen sowie feinste Härchen entfernen, die Zellerneuerung anregen und die Kollagen-Produktion stimulieren.

Wir sagen: alles großer Humbug. Feine Gesichtshärchen gehören dazu und verleihen dem Gesicht seine natürliche Weichheit. Und ob drei Millimeter Haar die Inhaltsstoffe einer Creme wirklich daran hindern, optimal einzuziehen, möchten wir doch arg bezweifeln.

"Breadfacing"

Für Kohlenhydratabstinenzler, die ihre Liebe zum Brot einfach nicht in den Griff bekommen, gibt es jetzt den etwas zweifelhaften Trend "Breadfacing". Dabei versenkt man seinen Kopf bis an den Haaransatz in wohlriechendem Brot, ohne jedoch einen Bissen davon zu essen.

Der Instagramaccount "Bread Face Blog" mit immerhin schon 33.000 Abonnenten zeigt den skurillen Trend in kurzen Videos. Schön ist das alles sicherlich nicht, aber eine Schlammpackung ist schließlich auch nicht hübsch anzusehen.

View this post on Instagram

Part 2 😓 #breadfacing @meathooksandwich

A post shared by Bread Face (@breadfaceblog) on

"Hangover Make-up"

Make-up-Fauxpas

Von Puder-Pannen und schlimmen Farben

Oje, Teen Mom-Star Jenelle Evans sah am Rande der New York Fashion Week fast schon nach Theaterschminke aus: Ihr Gesicht war viel zu hell gepudert, Hals, Haaransatz und Beine waren gebräunt und viel dunkler.
Auch zur Gedenkfeier in der Royal Albert Hall am Abend vorher erscheint Herzogin Meghan in einem komplett schwarzen Look. Der knielange Mantel von Stella McCartney bezirzt durch eine auffällige Schleife am Bauch. Passend dazu kombiniert sie dazu eine schwarze Umhängetasche, ebenfalls von Stella McCartney. Ein eigentlich perfekter Look - wäre da nicht die Strumpfhose... 
Beim genaueren Blick in Meghans hübsches Gesicht fällt eine Kleinigkeit ins, oder besser gesagt, ums Auge: ihr viel zu heller Concealer. In Kombination mit dem bronzefarbenen Rouge ergibt sich ein starker Kontrast, der so mit Sicherheit nicht vorgesehen war. 
Das französische Modehaus hat bereits ihr Hochzeitskleid angefertigt. Zugegeben, wirklich vergleichbar sind die beiden Kleider natürlich nicht. Dennoch versetzt uns dieser Anblick gedanklich zurück zum 19. Mai 2018, dem Hochzeitstag von Prinz Harry und Herzogin Meghan - und wir geraten ein wenig ins Schwärmen. 

38

Ja, richtig gehört. Make-up soll in Zukunft keine Augenringe kaschieren, sondern neue hinzufügen. Der fragwürdige Trend stammt selbstverständlich aus Asien, der Quelle aller Beauty-Trends mit Crazy-Faktor. Roter Lidschatten wird dabei großzügig um die Augen herum geschminkt, das restliche Gesicht bleibt kalkweiß und nicht konturiert.

Ein wenig erinnert dieser Look an Untote und Halloween, unter Japanerinnen, Koreanerinnen und Chinesinnen ist er aber der letzte Schrei.

"Bubble Nails"

Wer aussehen möchte, als hätte er noch nie von einer anständigen Maniküre gehört, kann dem "Bubble Nail"-Trend folgen. Dabei werden die Nägel durch das Auftragen eines Acrylballs in eine 3D-Form gebracht und im Anschluss in allen erdenklichen Farben - am liebsten natürlich neongrell - lackiert.

Jahresrückblick

Die schönsten Beauty-Looks 2015

Bei eher dünneren Haaren wie denen von Reese Witherspoon ist eine voluminöse Locken-Frisur, wie sie sie beim Palms Springs Filmfestival trägt, ein ganz besonderer Hingucker.
Die Vielseitigkeit des Bob-Haarschnitts präsentiert Königin Letizia sehr schön mit dieser leicht lockigen Styling-Variante.
Es muss nicht immer Schwarz sein! Emma Stone zeigt, dass blauer Eyeliner gerade bei rothaarigen Schönheiten fantastisch aussieht.
Charlize Therons blonden Haare sind mittlerweile wieder so schön lang, dass sie sich mit kunstvoll geflochtenen Frisuren wie dieser auf dem roten Teppich zeigen kann.

11

Themen

Erfahren Sie mehr: