VG-Wort Pixel

Beauty Was ist dran am BB-Hype?


Kaum ein anderes Beauty-Produkt hat so eine Blitzkarriere hingelegt wie die BB Cream. Sechs Fakten zum multitalentierten Teint-Wunder aus der Tube

Für Beauty-Begeisterte und Make-up-Fans beginnt das Teint-Alphabet schon seit Längerem mit Doppel-B! Kein Wunder - schließlich klingen die Vorzüge des sogenannten "Blemish Balm" (englisch für "Makel" und "Linderung") wie eine Garantie für schöne Haut: BB Creams sind deckender als getönte Tagescremes und pflegender als Make-up, sie sorgen für einen ebenmäßigen, strahlenden Teint, beruhigen sensible Haut, schützen vor UV-Strahlung und schädigenden Umwelteinflüssen und können sogar Fältchen mildern. Noch Fragen? Hier sind die Antworten!

Nie wieder Foundation?

Das ganz große Abend-Make-up, das mit Primer und Puder lange haltbar gemacht wird und durch geschickten Concealer-Einsatz nicht den kleinsten Makel zeigt, kann eine BB Cream nicht ersetzen. Alle anderen Anlässe deckt sie gut ab.

Ersetzt die BB Cream meine Tagespflege?

Das hängt vom Hauttyp ab. BB Creams sind inzwischen auch Spezialisten für unterschiedlichste Bedürfnisse: Es gibt sie in mattierender, antibakterieller Formulierung für fettige, unreine Teints, als beruhigende Feuchtigkeitsspender für sensible Haut - und einige entfalten echte Anti-Aging-Effekte. Aber eben immer "unter anderem". Wer eine Creme gewohnt ist, die sich zu hundert Prozent einem speziellen Hautproblem widmet, sollte diese druntertragen und das Multitalent als kompetenten Teint-Erfrischer und zuverlässigen Make-up-Ersatz über der Pflege verwenden.

1. "Aerateint Mousse", Schaum- Make-up mit BB-Cream-Technologie, von Vichy, 50 ml ca. 18 Euro; 2. "Diorskin Nude BB Cream" von Dior, 30 ml, ca. 40 Euro; 3. "Skin Match Care BB Cream" von Astor, 30 ml, ca. 7 Euro; 4. "BB Skin Perfecting Cream" von Clarins, 30 ml, ca. 33 Euro; 5. "Perfect Hydrating BB Cream" von Shiseido, 30 ml, ca. 34 Euro; 6. "Aquasource BB Cream" von Biotherm, 30 ml, ca. 25 Euro
1. "Aerateint Mousse", Schaum- Make-up mit BB-Cream-Technologie, von Vichy, 50 ml ca. 18 Euro; 2. "Diorskin Nude BB Cream" von Dior, 30 ml, ca. 40 Euro; 3. "Skin Match Care BB Cream" von Astor, 30 ml, ca. 7 Euro; 4. "BB Skin Perfecting Cream" von Clarins, 30 ml, ca. 33 Euro; 5. "Perfect Hydrating BB Cream" von Shiseido, 30 ml, ca. 34 Euro; 6. "Aquasource BB Cream" von Biotherm, 30 ml, ca. 25 Euro
© PR

Ist die Idee wirklich brandneu?

Nein. Die deutsche Dermatologin Christine Schrammek forschte bereits in den 1960er-Jahren nach einer stark deckenden Creme, die gereizte Haut regeneriert und Entzündungen hemmt. 1967 lancierte sie eine Spezialpflege mit diesen Eigenschaften. Richtig etabliert hat sich der Trend dann in Asien, wo die Kombination aus Pflege und Make-up seit den 1990ern für makellose Teints sorgt.

Zu wem passt BB Cream?

Verwenderinnen, die ein tolles Ergebnis wollen, ohne viel Aufwand zu betreiben. Schließlich sind Primer und Concealer jetzt überflüssig - und mit einem Auftrag sind mehrere Wünsche erfüllt. Auch wer viel auf Reisen ist, hat lieber ein Tübchen "BB" im Beauty-Bag als drei oder vier Einzelprodukte.

Und was ist mit Sonnenschutz?

Wie viele Tagescremes und Foundations sind die meisten BB Produkte mit einem akzeptablen Lichtschutzfaktor ausgestattet, der den täglichen Umgang mit UV-Strahlen in der Großstadt und im Berufsalltag abdeckt. Um sich intensivem Sonnengenuss hinzugeben, muss nach wie vor ein richtiges Sonnenschutzprodukt verwendet werden. Die BB Cream entfaltet ihr Können auch auf dieser sicheren Basis!

Und was kommt danach?

Die Zukunft der BB Cream? Natürlich die CC Cream! Was klingt wie ein müder Witz, ist die Weiterentwicklung der Multitasking-Creme. "CC" steht für "Complexion Correction" oder "Colour Correction" und beschreibt eine Pflege, die über alle positiven Eigenschaften der Vorgängerin verfügt, dabei aber zusätzlich für eine Verbesserung des Hauttons sorgt, eine intensivere Anti-Aging-Wirkung verspricht und eine größere Auswahl an Farbnuancen mitbringt. In den USA und Asien gibt es bereits CC Creams von Chanel und Olaz. Wann diese in Deutschland lanciert werden, ist ungewiss.

Daniela Jambrek

Mehr zum Thema


Gala entdecken