VG-Wort Pixel

Ballet Beautiful Das Workout der Star-Mamis

Doutzen Kroes
© instagram.com/doutzen
Ob Doutzen Kroes oder Lily Aldrige, sie alle vertrauen der ehemaligen Primaballerina Mary Helen Bowers, um ihre Figur zu formen und zu straffen

Als werdende Mami darf man nicht mehr jeden Sport machen. Anders ist das offenbar mit dem Workout-Programm, das die ehemalige Profi-Ballerina Mary Helen Bowers entwickelt hat und unter dem Namen "Ballet Beautiful" bekannt ist.

Topmodels lieben Ballet Beautiful

Mary Helen Bowers hat jahrelang als Primaballerina für das "New York City Ballet" getanzt. Nun kümmert sie sich um die Haltung und Balance ihrer Kundinnen. Und die Liste ihrer Kundinnen ist nicht nur lang, sondern auch sehr attraktiv: Darauf finden sich unter anderem die Topmodels Doutzen Kroes, Lily Aldrige oder Erin Heatherton sowie die Schauspielerin Natalie Portman.

Allesamt bildhübsch und viele davon sind Mütter. Was macht das Programm so besonders, so dass die vielen Models mit Begeisterung nach dem Programm von Mary Helen Bowers trainieren?

Vorteile und Risiken

Die Übungen, die aus dem Bereich Ballett und Pilates kommen, dehnen und definieren die Muskeln, regen die Tiefenmuskulatur an und machen lange, schlanke Gliedmaßen. Gerade die Übungen sind ideal, um den Beckenboden wieder in Form zu bringen und den Körper aufzurichten, denn es geht um gezielten Muskelaufbau.

Extra für werdende Mütter und vor allem für die Rückbildung danach, hat Mary Helen Bowers ein eigenes Programm entwickelt, das schonender ist und damit Risiken ausschließt. Sie selbst trainierte weiter, als sie mit ihrem ersten Kind schwanger war.

Ballett mit Baby Nummer Zwei

Nun ist die berühmte Trainerin zum zweiten Mal schwanger und zeigt sich erneut mit Babybauch auf ihrem Instagram-Kanal.

Sie zeigt, das alles, was einer werdenden Mami gut tut, gemacht werden darf. Allerdings sollten sich die Workout-Programme, wie bei Mary Helen Bower, gezielt an werdende Mütter richten, so dass Übungen mit Pressatmungen nicht stattfinden und damit Risiken von vorne herein ausgeschlossen werden.

Nach der Geburt sollte man ebenso vier bis sechs Wochen auf Sport verzichten und diesen erst wieder sanft beginnen, wenn der Arzt oder die Hebamme grünes Licht geben. Ansonsten können die Übungen kontraproduktiv sein.

cfr Gala

Special: Pflege + Anti-Aging


Mehr zum Thema


Gala entdecken