VG-Wort Pixel

Augenfalten? Diese Tricks helfen bei Krähenfüßen wirklich

Augenfalten: Das hilft gegen Krähenfüße
Augenfalten? GALA klärt auf, was dagegen hilft
© Shutterstock
Mit zunehmenden Alter werden aus den sympathischen Lachfalten meist tiefe Augenfalten. Wie sie zustande kommen und was man dagegen tun kann – GALA klärt auf.

Seit der Erfindung des Selfies ist keine Körperpartie so sehr im Fokus wie das Gesicht. Eine ebenmäßige Haut wird unter der Dauerlupe des Smartphones zum absoluten Schönheitsideal. Mit den Jahren werden aus liebevollen Lachfalten am Auge jedoch oft ungewollt, tiefe Augenfalten, die uns müde und alt aussehen lassen. Was dagegen hilft, verrät Ihnen GALA.

Wie entstehen Augenfalten?

Bei Augenfalten verhält es sich ähnlich wie bei anderen Falten im Gesicht: Ihre Entstehung ist komplex und ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren. Dermatologin und Hautexpertin Dr. Susanne Steinkraus unterscheidet drei Formen der Faltenbildung. Mimische Falten (Krähenfüße) entstehen im Laufe der Zeit durch die Muskulatur im Bereich des Auges und sind von unterschiedlicher Ausprägung. Trockenheitsfältchen entstehen durch äußere Einflüsse, zu wenig oder falsche Pflege oder unter anderem Flüssigkeitsmangel. Zudem wird im Laufe des Alterungsprozesses die knöcherne Augenhöhle größer, Fettgewebe und kollagenes Fasergewebe wird abgebaut, wodurch Augenringe und Tränensäcke wegen mangelnder Stütze und Gewebestraffheit entstehen. 

Mit welchem Alter beginnt die Hautalterung? 

Meist beginnt der Alterungsprozess der Haut zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Die Haut bildet kleine Trockenheitsfalten oder Fältchen am Auge, die als Lachfalten, Mimikfalten oder Krähenfüße bezeichnet werden. Mit zunehmendem Alter nimmt die Zellregeneration der Haut ab, die Haut wird trockener. Außerdem nimmt die Melanozytenfunktion ab und sorgt dafür, dass sich die Augenfalten immer tiefer in die Haut einprägen.

Was hilft gegen Augenfalten?

Um Augenfalten effektiv den Kampf anzusagen, sollte zunächst einmal darauf geachtet werden, dass Stress, Schlafmangel und ungesunde Ernährung der Vergangenheit angehören. Darüber hinaus ist die richtige Pflege bei Augenfalten entscheidend. Hier sind die besten Tipps gegen fiese Krähenfüße und deren Prävention. 

1. Die richtige Hautpflege bei Falten

Eine tägliche Feuchtigkeitspflege empfiehlt sich bereits ab dem 20. Lebensjahr. Zudem ist ein täglicher Sonnenschutz zu befürworten, da unter UV-Strahlung freie Radikale entstehen, die die Haut schädigen. Mit Pflegestoffen wie zum Beispiel Vitamin C und A, Harnsäure oder dem Hormon Melatonin kann man sich gegen freie Radikale schützen. Ein Wirkstoff bei Cremes, auf den auch Stars setzen, ist Retinol. Bei Retinol handelt es sich um ein sogenanntes Vitamin-A-Derivat, das den Stoffwechsel der Hautzellen stimuliert und die Kollagenproduktion anregt. Der Effekt: Die Haut wirkt aufgepolstert und glatter.

2. Hausmittel gegen Augenfalten

Wer lieber auf Hausmittel zurückgreifen möchte, der darf sich über folgende Lifehacks freuen. Natürliches Mandelöl ist super hautverträglich und unterstützt die Barrierefunktion der Haut. Das reichhaltige Mandelöl ist damit eine gute Alternative in der Augen-Pflege. Aber kein Hausmittel kann den absoluten Beauty-Allrounder Apfelessig schlagen. Er kurbelt nicht nur die Fettverbrennung aus, sondern ist reich an Vitamin C. 

3. Anti-Aging-Effekt durch richtige Ernährung

Die Ernährung spielt neben der Genetik eine große Rolle bei der Hautalterung. Wird der Körper nicht mit wichtigen Nährstoffen versorgt, fehlt ihm die Kraft der Regeneration. Gut, dass es Anti-Aging-Lebensmittel gibt, die den Alterungsprozess verlangsamen können. GALA Food-Expertin Jessica Bolewski empfiehlt Avocados, da sie reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E sind. Dank der enthaltenen Antioxidantien schützen sie den Körper vor freien Radikalen.

Auch Tomaten sind hilfreich zur Vorbeugung von ungewollten Augenfalten. Sie sind reich an Lycopin, einem sekundären Pflanzenstoff, der als ein natürlicher Sonnenschutz gilt. Heidelbeeren sind nicht nur lecker, sie wirken antioxidativ, entzündungshemmend und antibakteriell. Dazu sind sie reich an Vitamin A, C und E, was den Kollagenaufbau der Haut unterstützt und kleine Fältchen von innen aufpolstert. 

4. Minimalinvasive Eingriffe 

Last but not least lassen sich bereits vorhandene Krähenfüßen auch mit minimalinvasiven Eingriffen behandeln. Die wohl bekannteste Variante ist dabei die Injektion von Botox. Botulinumtoxin lähmt die Muskulatur, die Augenpartie entspannt sofort. Aber auch mit Hyaluronsäure lassen sich bereits existierende Augenfalten wieder auffüllen, sodass die Haut wieder ebenmäßig erscheint.

Augenfalten richtig abdecken

Wenn aus kleinen Fältchen tiefe Augenfalten geworden sind, die Augencreme nicht mehr hilft und minimalinvasive Eingriffe nicht infrage kommen, kann man immer noch auf Trick 17 zurückgreifen und die Falten einfach überschminken. Vor dem Auftragen eines Primers die Feuchtigkeitspflege mit dem Finger in die Haut einklopfen. Anschließend eine Foundation mit Matt-Effekt auftragen. Dunkle Stellen können zusätzlich mit einem Concealer aufgehellt werden. Der Teint wirkt jetzt frisch und kann mit Mascara, Lippenstift und Lidschatten vervollständigt werden. 

Verwendete Quellen: Pharmzeutische Zeitung, Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), eigene Recherche 

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken