VG-Wort Pixel

Angelina Jolie Die wunderschöne Böse

Für Disneys neuestes Märchen haben sich die Visagisten für Hollywood-Beauty Angelina Jolie einen teuflisch schönen Beauty-Look ausgedacht

Spezialisten für Prothesen, Star-Visagisten und talentierte Kostümbildner haben an diesem Mix aus Schönheit und Boshaftigkeit gearbeitet, der seine Stärke in feinen Details beweist. Die Hauptfigur in Disneys neuer Adaption des Märchenstoffes Dornröschen ist keine geringere als Angelina Jolie.

Die vielseitige Schauspielerin hatte sich vor den Dreharbeiten an den "Special Effects"-Spezialisten Rick Baker sowie an ihren persönlichen Make-up-Artist Toni G gewandt, die die raffinierten Details als Look konzipierten. Ein weiterer Profi in Sachen Spezialeffekte, Arjen Tuiten, arbeitete dann mit den Beiden zusammen, um zum Beispiel Prothesen für die spitzen Wangenknochen zu kreieren. Er war auch derjenige, der diese während der Dreharbeiten täglich auf Angelina Jolies Gesicht applizierte, wie er es "fashionista.com" erzählte. Aber es kam auch noch eine winzige Nasenprothese hinzu, spitze Ohren und scharfe Backenzähne.

Disneys Entscheider waren offenbar erst gar nicht begeistert von der Idee, die Schöne so zu verändern, aber Angelina Jolie selbst setzte sich dafür ein und so geschah es dann auch: sie wurde zur wahrhaft dunklen Fee Maleficent. Jeden Tag dauerte es ungefähr 3 Stunden, um Jolie so schauderhaft herzurichten und am Endes des Drehtages circa eine Stunde, um alles wieder zu entfernen. 70 Tage lang hat Angelina Jolie also dieses besondere Aufbau-Make-up getragen, manchmal bis zu 16 Stunden am Tag. Damit alles hielt, wurde die Haut erst mit "Blue Astringent Herbal Lotion" von Kiehl's gereinigt und damit die fettfreie Basis für die Aufbauten geschaffen. Für den sehr hellen Teint wurde mit einem feuchten Schwamm der "Select Cover Concealer" von "Mac" aufgetragen. Mit dem Beauty-Label hat Angelina Jolie auch für eine Kosmetiklinie zum Film-Look zusammengearbeitet. Für die intensiv roten Lippen wurde "Pro Longwear Lipglasse in Anthurium" von Mac genutzt. Das ist das charismatische Lippenrot, das nun auch in der "Maleficent Collection" ab dem 2. Juni acht Wochen lang zu kaufen sein wird.

Die Augen der Filmfigur sollten schimmern wir Labradoriten, also schimmernde Mineralien, wofür wiederum eine Kontakt-Linsen-Spezialistin diese entsprechend bemalte. Visagist Arjen Tuiten berichtete gegenüber "fashionista.com", dass die Idee für das Styling der langen Nägel sogar von Angelina selber kam: Für viele Szenen wurden ihre Nägel erst mit Rot lackiert, um darauf dann eine Art Knochenfarbe zu pinseln.

Und auch Kostümdesigner Rob Goodwin, der Schuhdesigner und Lederspezialist ist, hat hervorragende Arbeit geleistet. Ihm war es wichtig, dass die Kostüme nicht in den Fetisch-Bereich abdrifteten. Aus dieser Motivation heraus schuf er Kostüme zwischen Brutalität und Couture, wofür viel Straußenleder zum Einsatz kam. Beim Konstrukt der Hörner war sogar Mc Queen-Designerin Sarah Burton beteiligt - und damit wurde die dunkle Fee auf den halsbrecherischen Schuhen zusätzlich noch erhöht.

Eine fantastische Figur wurde erschaffen, die insbesondere ihrer Darstellerin selbst am Herzen lag. Alle Designer berichteten, dass Angelina Jolie selbst diejenige war, die alle ermutigte, etwas für den bestechenden Look zu riskieren. Ihr Wissen beschränke sich nicht "nur" auf die schauspielerische Leistung, sondern beziehe sich ebenfalls auf den Herstellungsprozess des Films sowie auf Mode und Effekte. Offenbar hat sich der Einsatz der dunklen Fee gelohnt.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken