Andie MacDowell: Sie ist mehr als die Schöne vom Dienst

Ein Murmeltier machte sie berühmt. Heute ist es ruhiger um Andie MacDowell geworden. Doch ihr Gesicht wird man nicht so schnell vergessen.

"Aber was, wenn es kein Morgen gibt? Heute gab es nämlich auch keins." Zum 60. Geburtstag der Stil- und Schauspielikone Andie MacDowell darf man schon mal ein Zitat aus "Und täglich grüßt das Murmeltier" auspacken. In der Komödie spielte sie an der Seite von Bill Murray (67) die Hauptrolle. Die Monotonie des Films hat ihr allerdings nicht geschadet, ganz im Gegenteil.

Die aus dem Dschungel kam

Andie MacDowell kann sanft und sinnlich, frigide und auch ein bisschen Dschungel. Die US-Amerikanerin Rosalie Anderson "Andie" MacDowell hat auf ihrem Weg nach ganz oben einige Hürden genommen und wollte dabei immer mehr sein als die ewig Schöne vom Dienst. Und doch hat es genau mit ihrer Schönheit angefangen. In den 1980er Jahren schaffte sie es als Model auf das Cover der "Vogue" und von dort in ihren ersten Film: "Greystoke - Die Legende von Tarzan, Herr der Affen" (1984).

Da die Dschungel-Lady ihre Südstaatenherkunft aber nur schwer verbergen konnte, wurde sie im englischsprachigen Original von Glenn Close (71) synchronisiert. War sie im Dschungel nur mäßig erfolgreich, wurde es mit Hilfe von Regisseur Steven Soderbergh (55, "Ocean's Eleven") schon deutlich besser. Mit der Rolle der frigiden Ehefrau in "Sex, Lügen und Video" (1989) staubte MacDowell ihre erste von drei Golden-Globe-Nominierungen ab. Abgeräumt hat sie den Preis allerdings nicht, wohl aber den Independent Spirit Award - trotz Südstaatenakzent!

Wer sagt, dass Wiederholungen langweilig sind?

Mag sie zu Beginn ihrer Schauspielkarriere noch als filmische Nomadin unterwegs gewesen sein, hat Andie MacDowell ihr Zuhause in der romantischen Komödie gefunden. Sei es als Aufnahmeleiterin von Bill Murray in "Und täglich grüßt das Murmeltier", an der Seite von Gérard Depardieu (69) in "Green Card - Schein-Ehe mit Hindernissen" (1990) oder als lebenslustige Amerikanerin Carrie, die in "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" (1994) Hugh Grant (57) den Kopf verdrehte.

Das Image der ewig Schönen vom Dienst scheint sie aber nicht loszuwerden. Als Botschafterin und Gesicht der Kosmetikmarke L'Oréal kehrt sie zu ihren Ursprüngen als Model zurück. Regelmäßige Auftritte in Film und Fernsehen wurden in den letzten Jahren seltener. 2015 durfte sie mit Joe Manganiello (41) in "Magic Mike XXL" auf Tuchfühlung gehen. 2017 war sie in sechs Projekten zu sehen und auch 2018 steht sie wieder vor der Kamera. Eines ist jedoch sicher: Mit ihrer dunklen Lockenmähne und dem makellosen Gesicht wird sie auch jenseits der 60 weiterhin zu Hollywoods Schönsten zählen.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche