VG-Wort Pixel

Marion Mitterhammer Mutiges Geständnis: Sie hat keine Haare mehr

Marion Mitterhammer will kein Geheimnis mehr aus ihrer Krankheit machen
Marion Mitterhammer will kein Geheimnis mehr aus ihrer Krankheit machen
© Action Press
Über 30 Jahre verbarg "Sturm der Liebe"-Star Marion Mitterhammer ihre Krankheit vor der Öffentlichkeit. Nun spricht sie offen über ihren Haarausfall

Es ist ein mutiges Geständnis, das Marion Mitterhammer, 52, jetzt macht: Sie leidet an der schlimmsten Form von Alopecia areata, einem kreisrunden Haarausfall. Für die beliebte Schauspielerin, die bis Januar 2018 täglich in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe" zu sehen war, bedeutet das: Sie hat am ganzen Körper keine Haare mehr.

Marion Mitterhammer will sich nicht länger verstecken 

Die Österreicherin ist 16, als ihre Mutter eine kahle Stelle am Hinterkopf bemerkt. Nach einem Arztbesuch die traurige Diagnose: Es ist Alopecia areata. Zunächst verläuft die Krankheit in Phasen: Mal sind die Haare da, mal fallen sie aus. Anfang der 1990er erreicht der Ausfall seine schwerste Ausprägung - und bleibt. In all der Zeit hielt Mitterhammer ihr Leiden vor der Öffentlichkeit geheim. Damit ist jetzt Schluss. "Wir wissen, wie wichtig Attraktivität für eine Frau in unserer Gesellschaft ist. Aber ich habe keine Lust mehr, als die Schönheitsklischees zu bedienen. Ich will mich nicht mehr verstecken", sagt Mitterhammer im Interview mit "BUNTE" - und zeigt sich auf einem Foto zum ersten Mal mit kahlem Kopf. Ein tapferer, ein mutiger und ein befreiender Schritt: Nun wird nichts mehr so sein, wie es vorher für sie war.  

"Sturm der Liebe"-Schauspielerin leidet unter dem Haarausfall

Über das "Vorher" spricht Mitterhammer offen im Interview. "Die Alopecia hat mir ganz viele Möglichkeiten in meinem Leben genommen", sagt sie, die eine von etwa 1,5 Millionen Betroffenen in Deutschland ist. "Wo andere frei waren, zu tun, was sie wollten, und zu feiern, habe ich mich zurückgezogen in mein Zimmer. Da habe ich geweint, gelesen und Sprachen gelernt." Sie studierte trotzdem Schauspiel und schaffte es, sich in der Branche einen Namen zu machen. Doch es war nicht leicht, das Geheimnis im von Schönheit getriebenen Showbiz zu bewahren. "Ich war froh, wenn ich die nächste Szene kannte. Da kann nichts passieren, kein Windstoß, kein Unfall", beschreibt die 52-Jährige ihre Angst, entdeckt zu werden. 

Die Suche nach Heilung

Sie habe viel Geld ausgegeben, um ihre Krankheit zu besiegen, gesteht die Österreicherin. "Ich habe alles gemacht: Ich war bei Wunderheilern, Kräuterhexen, Immunspezialisten, bei Koryphäen." Nichts half. So griff die Schauspielerin schließlich zum ihrer Meinung nach einzig effektiven Mittel: einer Perücke. Inzwischen habe sie "um die 20, aber nur eine oder zwei in Verwendung." Mit ihrem Leben ohne Haare und mit Perücke hat sie sich inzwischen arrangiert: "Andere lieben Schuhe, ich Perücken", sagt sie tapfer. Gehofen hat ihr dabei auch die Liebe zu ihrem Ehemann Hans Günther Bücking, den sie 2010 kennenlernte und 2011 heiratete. Durch ihn habe sie sich endlich "frei gefühlt".

Ihrer Karriere tut die Krankheit aktuell keinen Abbruch: Nach "Sturm der Liebe" ist Marion Mitterhammer in "Mordkommission Istanbul" (15. März) zu sehen, danach in "Der Prag-Krimi" (ARD). Im April starten die Dreharbeiten zum Film "Loybner". 

jre Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken