VG-Wort Pixel

Nicolas Puschmann "Ich bin ein Lebemensch"

Nicolas Puschmann
Nicolas Puschmann und Vadim Garbuzov
© Getty Images
Nicolas Puschmann schwingt zurzeit über das Parkett von "Let’s Dance" – erstmals mit einem männlichen Tanzpartner. Im Interview mit GALA spricht er über Mut, Verführung und sein Achterbahngewicht.

Er war schon oft der Erste – und diesmal könnte er auch der Beste werden. Als erster schwuler Mann suchte und fand Nicolas Puschmann, 30, in der Datingshow "Prince Charming" seine große Liebe. Jetzt bildet er zusammen mit seinem Tanzpartner Vadim Garbuzov, 33, das erste Männerpaar bei "Let’s Dance" (RTL, freitags, 20.15 Uhr).

Jury und Zuschauer sind begeistert – neben Valentina Pahde, 26, und Rúrik Gíslason, 33, gilt Nicolas als Top- Favorit. "Natürlich möchte ich gerne weit vorne landen", sagt er kämpferisch zu GALA. "Aber jeder tanzt in der Show sein Herz aufs Parkett, daher bleibt der Wettstreit spannend." 

Nicolas Puschmann im GALA-Interview

GALA: War für Sie von Anfang an klar, dass Sie mit einem Mann aufs Parkett gehen werden?: 
Nicolas Puschmann: 
Ursprünglich wollte ich mit einer Frau tanzen, weil ich das optisch mit den fliegenden Pailletten zum Beispiel ganz schön finde. Bei der Recherche bin ich dann witzigerweise auf meinen jetzigen Tanzpartner Vadim gestoßen, der 2011 schon in Österreich im TV mit einem Mann getanzt hat. Das fand ich zuerst sehr gewöhnungsbedürftig – wie viele andere wahrscheinlich auch.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Was brachte Sie zum Umdenken?
Ich habe mir gedacht: Bei "Prince Charming" habe ich dafür gekämpft, dass ein Kuss zwischen zwei Männern nichts ist, bei dem man wegschauen muss. Daher wollte ich das Publikum gerne auch an zwei tanzende Männer gewöhnen.

"Ich stand schon länger nicht mehr auf der Waage"

Wie sind die Reaktionen?
Durchweg positiv. Eine Zuschauerin schrieb mir, dass sie vor die katholische Kirche in ihrem Dorf gefahren ist, um die Regenbogen-Flagge zu hissen, als sie hörte, dass der Papst homosexuelle Paare nicht segnen wolle. Das hätte sie vor unseren Auftritten bei "Let’s Dance", wie sie sagt, nicht gemacht.

Derzeit trainieren Sie rund zehn Stunden pro Tag. Da purzeln sicher die Pfunde.
Ich stand schon länger nicht mehr auf der Waage. Aber ich merke es am Hosenbund und auch optisch. Die Ostertage kamen da natürlich etwas ungelegen. Da habe ich viel zu viel Eierlikör getrunken. (lacht)

Das Thema Gewicht begleitet Sie ja schon etwas länger. Bevor sie bei "Prince Charming" Ihr Sixpack zeigen konnten, hatten Sie ein paar Kilos mehr drauf. Was hat Sie bewogen, etwas zu ändern?
Meine Fotos in Unterwäsche. Die waren furchtbar, ganz schlimm. Daraufhin habe ich sehr reduziert gegessen. Heute versuche ich eine Balance zu finden.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Ich bin ein Lebemensch"

Wegen des Jo-Jo-Effekts?
Absolut. Mit Schmalzgebäck und Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt ging es bergab. Und ab Februar, März hieß es immer: hungern, hungern, hungern plus jede Menge Sport. Im Sommer war ich dann wieder schlank. Doch das war einfach zu extrem.

Wie gelingt es Ihnen inzwischen, Ihr Gewicht zu halten?
Ich versuche mich gesund und ausgewogen zu ernähren, mache Crossfit und gehe laufen. Aber ich gönne mir am Wochenende auch mal was – dafür bin ich zu sehr Lebemensch. Ich trinke zu gerne mal einen Wein oder nasche etwas, denn das Leben soll ja auch Spaß machen. Nur abzudiäten macht am Ende einfach unglücklich.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken