Alessandra + Oliver Pocher: Oliver Pocher, Alessandra Pocher
© Nicolas Kantor/Gala Oliver Pocher, Alessandra Pocher

Alessandra + Oliver Pocher "Heile Welt kann man nicht spielen"

Viele hielten die Liebe von Alessandra und Oliver Pocher zunächst für Show - heute haben die beiden drei Kinder. Im Interview mit "Gala" sprach das Paar zum ersten Mal ganz freimütig über seine Ehe

Alessandra + Oliver Pocher: Oliver und Alessandra Pocher verstehen sich als Team, nicht nur beim Gala-Shooting. Sie teilen Tisch und Bett und Hausarbeit und neuerdings sogar den Job.
© Nicolas Kantor/GalaOliver und Alessandra Pocher verstehen sich als Team, nicht nur beim Gala-Shooting. Sie teilen Tisch und Bett und Hausarbeit und neuerdings sogar den Job.

Sind die Rollen zu Hause klar verteilt?

Oliver: Gar nicht. Das ist das Schöne in unserer Beziehung.

Alessandra: Nur kochen mag Olli so gar nicht.

Oliver: Na, aber ansonsten können wir beide alles!

Gibt es Familienrituale?

Alessandra: Eigentlich nicht. Aber unsere Tochter ist momentan ganz fasziniert von allem, was am Himmel ist. Deshalb sind auch so viele Sterne, Sonnen und Monde in die Armreif-, Ring- und Ohrring-Designs meiner Lovechild-Kollektion eingeflossen. Momentan müssen wir vorm Schlafengehen immer zusammen den Mond suchen.Und wenn er mal nicht zu sehen ist?

Alessandra: Dann schläft er schon ... Zum Glück machen die Kinder abends nur ganz selten Theater.

Aus der Öffentlichkeit halten Sie die drei komplett raus.

Oliver: Alles andere kommt für mich persönlich nicht infrage. Und meine Toleranzgrenze gegenüber Prominenten, die ihre kleinen Kinder ins Rampenlicht drängen, ist absolut niedrig.

Wie gefällt Ihnen Ihr eigenes Image als Paar?

Oliver: Das ist mir relativ egal. Anfangs fanden ja viele unsere Beziehung lächerlich und peinlich. Da kann man nichts gegen machen. Höchstens mit Nachhaltigkeit. Wir sind jetzt knapp vier Jahre zusammen und haben eine Familie gegründet. Das ist für eine echte Partnerschaft wohl Beweis genug.

Sind Sie mehr Mutter oder Diva, Alessandra?

Oliver: Eine Diva ist sie auf keinen Fall! Sie ist einfach sehr stilsicher, das bewundere ich.

Alessandra: Ganz eindeutig Mutter! Zu Hause laufe ich als Mutter durchaus schon mal den ganzen Tag im Schlafanzug rum. Ich war lange Leistungssportlerin, da legt man auf Make-up generell nicht so viel Wert. Ich kann mir selbst zum Beispiel gar keinen Eyeliner ziehen. Das lasse ich für Shootings und Auftritte machen, und dann genieße ich es natürlich auch besonders. Mein Mann sagt allerdings immer, dass ich am besten aussehe, wenn ich nicht geschminkt bin.

Macht er Ihnen oft Komplimente?

Oliver: Ich mache sie sicher nicht oft genug. Keine Frau bekommt oft genug Komplimente. Aber wir sind hier ja auch nicht in der Schlagerwelt, wo man sich ständig erzählt, wie toll alles ist. Ich bin da gesund realistisch, würde ich sagen. Wenn ich ihr ein Kompliment mache, dann weiß sie …

Alessandra: … dass es von Herzen kommt.

Übersicht zu diesem Artikel
newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild