Arianes Logbuch
© WireImage.com Arianes Logbuch

Ariane Logbuch Wer kennt wen

Diese Woche erfährt Ariane Sommer das Erfolgsgeheimnis von L.A. und trifft einen wenig glamourösen Star, der lieber inkognito bleibt

"In Hollywood kommt es nicht darauf an, wen du kennst

, sondern darauf, wer dich kennt." So erklärte mir einmal mein Freund Lionel Richie das Erfolgsgeheimnis für L. A. - während ich mit ihm bei seinem Leibgericht, Pommes rot-weiß, in der "Polo Lounge" saß.

Eva Longoria und Bailee Madison kommen genauso gern in die "Polo Lounge" wie ich.
© WireImage.comEva Longoria und Bailee Madison kommen genauso gern in die "Polo Lounge" wie ich.

In dieser Bar im" Beverly Hills Hotel" bin ich oft, mir gefällt das nostalgische Flair. Und fast jedes Mal sehe ich jemanden, den jeder kennt. Lenny Kravitz etwa, oder letztens Rod Stewart, dessen Frisur genauso zeitlos ist wie seine Stimme. Auch heute läuft einer durch den Raum, auf den der zweite Teil von Lionels Regel zutrifft: Russell Crowe, seine zwei kleinen Söhne im Schlepptau. Er hat zugenommen und schiebt einen stattlichen Bauch vor sich her. Dazu trägt er einen blauen Trainingsanzug, und mit dem Zauselhaar und dem struppigen Bart sieht er ungefähr so glamourös aus wie ich frühmorgens. "Hello, Mister Crowe”, begrüße ich ihn, als er an meinem Tisch vorbeikommt. Wie mir ein befreundeter Produzent erzählt hat, ist er in der Stadt, um über eine Rolle in der Verfilmung von "Les Misérables" zu verhandeln."Come on, boys", grummelt Crowe mit tiefer Gänsehaut-Stimme, als ich ihn angrinse, und legt schützend den Arm um seine Jungs. Come on, denke ich, du bist schließlich Russell Crowe, jeder kennt dich! In dem Moment verstehe ich, dass diese Tatsache in seinen Augen nichts Erstrebenswertes, sondern manchmal sogar eine Last ist.