Starporträt

Zac Efron

Vom Teenie-Idol zum Frauenschwarm: Zac Efron hat sich in den letzten Jahren nicht nur optisch weiterentwickelt.

Bekannt als Zac Efron
Vorname Zachary David Alexander
Name Efron
Geburtstag 18. Oktober 1974
Alter 40 Jahre
Geburtsort San Luis Obispo, Kalifornien / USA
Größe 1,73 m
Sternzeichen Waage

Was Sie wissen sollten - Biografie

Noch vor ein paar Jahren war Zac Efron hauptsächlich als singender Sunnyboy aus der Erfolgsfilmreihe 'High School Musical' bekannt. Mittlerweile distanzierte sich der Jungstar allerdings von seiner Musical-Vergangenheit und möchte sich als Schauspieler weiterentwickeln und ernst genommen werden.

'High School Musical' – Ein Riesenerfolg

Bevor Zac in dem Disney-Franchise an der Seite seiner damaligen Freundin Vanessa Hudgens so richtig durchstartete, konnte er bereits einige Auftritte in Fernsehserien wie 'Firefly' und 'Emergency Room - Die Notaufnahme' sowie eine Hauptrolle in der kurzlebigen Serie 'Summerland Beach' vorweisen. Der wahre Erfolg kam aber erst 2006 mit dem Erscheinen von 'High School Musical', das sich zu einem internationalen Phänomen entwickelte. Plötzlich war der damals 19-Jährige schlagartig bekannt und hatte eine Horde Fans – vor allem weibliche Teenies. Insgesamt drei Mal schlüpfte der Schauspieler in die Rolle von Troy Bolton.

Berufliche Neuerfindung

Nach diesem weltweiten Wahnsinnserfolg hätte sich Zac auf seinen Lorbeeren ausruhen können. Stattdessen wollte er allen beweisen, dass mehr in ihm steckt als ein singender Teenieschwarm mit Boyband-Frisur. Deshalb wandte er sich zunehmend ernsteren und vielfältigeren Rollen zu, kehrte Musicals (vorerst) den Rücken und drehte Filme, die ihn von einer anderen Seite zeigen sollten. In 'Liberal Arts' beispielsweise stellte der Kalifornier als Stoner sein komödiantisches Talent unter Beweis, während er sich für 'The Lucky One – Für immer der Deine' und die Verkörperung eines Marines einiges an Muskeln antrainierte. Einer seiner bisher größten Coups war 'The Paperboy' aus dem Jahr 2012, in dem er neben den Hollywoodgrößen und Oscarpreisträgern Nicole Kidman und Matthew McConaughey vor der Kamera stand. Zu seinen neuesten Filmen zählen vor allem Komödien, zum Beispiel 'Für immer Single?' und 'Bad Neighbors'.

Obwohl er 'High School Musical' inzwischen weit hinter sich gelassen hat, würde Zac nie ein böses Wort über die Filme verlieren, denen er seine Karriere zu verdanken hat. "Es wäre falsch - und das ist etwas, was man in all den Interviews mit mir nun versucht - darüber zu lästern und zu sagen, dass es scheiße war. Das wäre doch verrückt. Hunderte von Menschen haben eine Sache gemacht, als sie jung waren und entwickeln nun, da sie älter werden, die Vision ihres Leben und ihrer Karriere neu", verteidigte er den Film in einem Interview.

Sein Privatleben – ein Auf und Ab

Durch 'High School Musical' wurde Zac indes nicht nur berühmt, er lernte auch seine erste Freundin kennen. Nach den Dreharbeiten zu dem Teenie-Streifen funkte es nämlich zwischen ihm und Kollegin Vanessa Hudgens. Die spielte auch im Film seine Freundin. Leider ging die Beziehung 2010 nach über vier Jahren in die Brüche. Bisher scheint der Frauenschwarm kein Glück in Sachen Liebe zu haben. Zwar soll die fast zehn Jahre ältere Schauspielkollegin Michelle Rodriguez im Jahr 2014 für kurze Zeit seine Freundin gewesen sein, doch diese Romanze war nur von kurzer Dauer.

Auch mit anderen Problemen hatte Zac privat leider schon zu kämpfen: 2013 wies er sich selbst in eine Entzugsklinik ein, um sich – so wird vermutet – wegen Alkohol- und Drogenproblemen behandeln zu lassen. "Ich gelangte an den Punkt, an dem ich mich weniger um die Arbeit gekümmert und mehr auf das Wochenende gewartet habe, wo ich es nicht erwarten konnte auszugehen, loszulassen und Spaß zu haben", sagte er selbst einmal, ohne auf die Details seiner Sucht einzugehen. "Doch als es schwierig wurde, es durch den Montag und Dienstag zu schaffen, wurde mir klar, dass die Dinge nicht gut liefen." Inzwischen ist Zac Efron clean und wieder mit sich selbst im Reinen. Hoffen wir also, dass das so bleibt und er noch viele interessante Filme macht. Wer weiß, vielleicht ja irgendwann mal wieder ein Musical?