Starporträt

Tony Shalhoub

64 Jahre

Der neurotische Detektiv Adrian Monk hat ihn endgültig zum Star gemacht, doch Tony Shalhoub hat noch mehr zu bieten als "Monk"

  • Geboren , Green Bay, Wisconsin / USA
  • VornameAnthony Marcus
  • Name Shalhoub
  • Grösse 1.77 m
  • Sternzeichen Waage
  • Partner Brooke Adams (verheiratet)
  • Kinder Josie Lynn   (*1989); Sophie  (*1993)

Biografie von Tony Shalhoub

Anthony Marcus "" hat seine Liebe zur Schauspielerei schon früh entdeckt, musste aber von seiner Schwester zu seinem Glück gezwungen werden. An ihrer Schule fand eine Theateraufführung statt, einer der Statisten war krank geworden und so musste schnell Ersatz her. Also überredete sie ihren kleinen Bruder Tony einzuspringen, er willigte schließlich ein und gab halbwegs unfreiwillig und voller Lampenfieber sein Bühnendebüt.

Von der Pike auf gelernt

Doch diese Erfahrung hatte den kleinen Tony so nachhaltig geprägt, dass er von nun an nur noch einen Berufswunsch hatte: Schauspieler. Nach seinem Schulabschluss besuchte er die University of Southern Maine und schloss die Ausbildung im Bereich "Drama" dort mit einem Bachelor ab und machte zwei Jahre später seinen Master an der renommierten Yale School of Drama.

Große Liebe am Theater

Und wie es sich für einen gut ausgebildeten, jungen, aufstrebenden Schauspieler gehört, ging er zunächst ans Theater. Mitte der 80er schaffte Tony Shalhoub den Sprung zum New Yorker Broadway und spielte dort in den kommenden Jahren erfolgreich Theater. Diese Zeit war nicht nur aus beruflicher Sicht eine aufregende Phase in seinem Leben, auch privat hinterließ die New Yorker Zeit Spuren. Er lernte nämlich seine spätere Frau Brooke Adams kennen, die er 1992 heiratete. Tony adoptierte ihre Adoptivtochter Josie Lynn und zwei Jahre später adoptierten sie gemeinsam ein weiteres Mädchen, Sophie.

Von der Bühne auf die Mattscheibe

Anfang der 90er war es für Tony Shalhoub an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren und so landete er schließlich beim Fernsehen. Seinen ersten großen Erfolg auf der Mattscheibe feierte er mit der erfolgreichen Serie "Überflieger". Sechs Jahre lang mimte er die beliebte Figur des italienischen Taxifahrers Antonio Scarpacci, für die er sich extra einen italienischen Akzent antrainieren musste.

Tony Shalhoub auf der großen Leinwand

Schon während und nach dem Aus der Serie zog es Tony Shalhoub auf die große Leinwand. Er übernahm kleine Rollen in den ersten beiden "Men in Black"-Filmen, spielte 2001 die Hauptrolle im Horrorfilm "13 Geister" konnte seine dramatische Seite im Film "Ausnahmezustand" mit und zeigen und überzeugte im Coen-Brüder-Film " Who Wasn't There".

Alle lieben "Monk"

Seine beliebteste Rolle allerdings sollte Tony Shalhoub erst zu Beginn des neuen Jahrtausends spielen. Von 2002 bis 2009 schlüpfte er in die Figur des neurotischen Detektivs Adrian Monk und verlieh der Serie "Monk" ihren unverwechselbaren Charakter. Kritiker und Fans waren gleichermaßen begeistert, Shalhoub konnte drei Emmys und einen Golden Globe für seine überzeugende Schauspielleistung abräumen. Doch nach acht Staffeln befand Shalhoub, der auch einer der Produzenten der Serie war, dass die "Monk"-Ära zu einem Ende kommen müsse. "Es ist ein großartiger Job und ich arbeite mit großartigen Leuten und es gefällt mir sehr, die Figur zu spielen, aber ich denke, acht Jahre sind genug. Ich denke, wir haben all die Bereiche erforscht, die wir wohl behandeln konnten, und so sehr ich die Serie mag und daran zu arbeiten, will ich wirklich darüber nachdenken, zum dem weiterzuziehen, was auch immer das nächste Kapitel sein mag. Ich denke, ich möchte weiter schauspielern, aber ich will mich verzweigen und vielleicht Produzent bei Sachen sein, bei denen ich nicht mitspiele."

Und was macht Tony Shalhoub heute?

Nach dem "Monk"-Aus sieht man Tony Shalhoub heute noch auf der Leinwand und in Serien, er hatte Auftritte in Erfolgsshows wie "Nurse Jackie" und "The Blacklist". Doch mit viel Leidenschaft kehrt er zudem auch zu seinen Wurzeln zurück und steht auf diversen Theaterbühnen. Neben seinen Tätigkeiten als Schauspieler und Produzent hat er eine weitere Herzensangelegenheit: Selber aus einer libanesisch-maronitischen Familie stammend fördert er junge, arabisch-stämmige Talente, die ebenfalls ihr Glück im Filmgeschäft suchen. Scheint also, als sei Tony Shalhoub im wahren Leben genauso liebenswürdig wie sein Alter Ego "Monk" – nur nicht ganz so verrückt.