Starporträt

Tom Cruise

Tom Cruise, Scientology-Vorbeter vom Dienst, ist privat nicht unumstritten. Beruflich kann er dafür auf eine beeindruckende Bilanz blicken.

Bekannt als Tom Cruise
Vorname Thomas
Name Cruise Mapother IV
Geburtstag 3. Juli 1962
Alter 53 Jahre
Geburtsort Syracuse, New York / USA
Größe 1,70 m
Sternzeichen Krebs

Was Sie wissen sollten - Biografie

Nach mehr als 30 Jahren im Geschäft gehört er immer noch zu den erfolgreichsten Schauspielern Hollywoods, seine Filme spielen regelmäßig Millionen an den Kinokassen ein. Tom Cruise begeistert vor allem als Actionstar immer wieder. Den Nervenkitzel scheint er zu lieben: Der Leinwandheld ist dafür bekannt, die meisten seiner Stunts selbst zu machen und vielleicht führte Tom Cruise genau diese Risikofreude zum Erfolg.

Seine bescheidenen Anfänge

Toms Jugend war zunächst nicht durch Kontinuität gekennzeichnet: Seine Eltern hatten keinen festen Wohnsitz, der kleine Tom musste nicht weniger als 15 verschiedene Schulen besuchen. In dieser Zeit suchte er Zuflucht in der Schauspielerei und dem Sport. Als ihn eine Knieverletzung dazu zwang, aus der Ringermannschaft auszutreten, widmete er sich ganz der Schauspielerei. Mit 18 ging er nach New York und lernte dort unter Sanford Meisner. Kurz darauf gab er in 'Endlose Liebe' (1981) sein Leinwanddebüt. Es folgten Filme wie 'Die Outsider' (1983) und 'Lockere Geschäfte' (1983), bevor ihm 1986 endgültig der Durchbruch als schnittiger Marineflieger in 'Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel' gelang.

Trotz einer Größe von nur 1,70 Meter halfen dem Schauspieler danach Streifen wie 'Rain Man' (1988) und 'Interview mit einem Vampir' (1994) zu einem der ganz großen Stars in Hollywood aufzusteigen. Den Oscar hat er trotz dreifacher Nominierung noch nicht gewonnen, dafür hält er aber einen Rekord, um den ihn viele Kollegen beneiden dürften: Zwischen 1992 und 1996 gelang ihm das Kunststück, fünf Filme in Folge zu drehen, die in den USA mehr als 100 Millionen Dollar einspielten.

Scientology und die Frauen

Privat geht es im Leben des bekennenden Scientologen etwas weniger beständig zu. Seine erste Ehefrau, Schauspielerin Mimi Rogers, mit der er von 1987 bis 1990 verheiratet war, machte ihn mit der umstrittenen Religion vertraut. Vor allem ein Video, das 2008 auf YouTube auftauchte, sorgte nicht nur in Hollywood für Kopfschütteln. In dem eigentlich internen Interview lobte der Schauspieler die Sekte in den höchsten Tönen: "Ich denke, es ist ein Privileg, sich Scientologe nennen zu dürfen. Es ist etwas, das man sich verdienen muss. Denn ein Scientologe tut etwas. Er oder sie hat die Fähigkeit, neue und bessere Realitäten und verbesserte Zustände zu schaffen." Auch seine Beziehungen litten immer wieder unter seiner strikten, an Scientology ausgerichteten Lebensweise. Die Ehe mit Nicole Kidman, die er 1989 am Set zu 'Tage des Donners' kennenlernte und ein Jahr später heiratete, ging 2001 in die Brüche. Das Sorgerecht für die beiden adoptierten Kinder Connor und Isabella teilen sich die Hollywoodstars seitdem. Nach Nicole Kidman war Kollegin Penélope Cruz seine Freundin.

Doch erst mit der 16 Jahre jüngeren Schauspielerin Katie Holmes wurde er 2005 wieder richtig glücklich. So glücklich, dass er mit einem Couchsprung in der Talkshow von Oprah Winfrey öffentlich seine Liebe verkündete und sich damit den Spott der Öffentlichkeit zuzog. Der Beziehung schadete es zunächst nicht. Im April 2006 kam Tochter Suri auf die Welt, die Hochzeit fand im November desselben Jahres in Italien statt. Immer wieder wurde allerdings gemunkelt, dass Scientology die Ehe arrangiert haben soll. Wirklich glücklich wirkte Katie Holmes selten, weshalb auch niemand überrascht war, als sie im Juni 2012 die Scheidung einreichte.

Anhaltender Erfolg

Trotz dieser privaten Misserfolge spielt Tom Cruise zumindest beruflich immer noch in der obersten Liga Hollywoods mit. Filme wie 'Oblivion' (2013) und 'Edge of Tomorrow' (2014) zeigen, dass er die Zuschauer weiterhin in Scharen ins Kino lockt. Kein Wunder also, dass 2015 bereits der fünfte Teil der erfolgreichen 'Mission: Impossible'-Reihe erscheint, an der Tom wie bei vielen seiner Filme als Produzent beteiligt ist. Auch wenn seine persönlichen Ansichten kontrovers sind und ihm sicherlich einige Fans gekostet haben, wird Tom Cruise so schnell nicht aus Hollywood verschwinden.