Starporträt

Serena Williams

Serena Williams ist das Tennis-Ass unserer Zeit und spielt sich immer wieder an die Spitze. Kein Wunder, denn die US-Amerikanerin ist eine Kämpferin.

Bekannt als Serena Williams
Vorname Serena Jameka
Name Williams
Geburtstag 26. September 1981
Alter 34 Jahre
Geburtsort Saginaw, Michigan / Vereinigte Staaten
Größe 1,75 m
Sternzeichen Waage

Was Sie wissen sollten - Biografie

Wer an Sportskanone Serena Williams denkt, hat sofort drei Worte im Kopf: Tennis, Tennis und noch mal Tennis! Die US-Amerikanerin ist in der Sportart ein wahrer Überflieger und damit zum absoluten Liebling der US-Amerikaner geworden. Doch dafür hat Serena natürlich mehr als hart gearbeitet.

Die Neue auf dem Platz

Serena beweist: Der Spruch "Früh übt sich!" kommt nicht von irgendwo. Denn schon als Kind trainierte sie fleißig mit ihrer Schwester Venus auf dem Tennisplatz, begann ihre Profikarriere im zarten Artel von 14 Jahren und wurde mit 16 schon in die Top 100 der Weltrangliste aufgenommen. Wem sie diesen frühen Erfolg zu verdanken hatte? Ihrem Können und sehr viel Disziplin, wie sie selber sagt: "Glück hat damit nichts zu tun. Ich habe unzählige Stunden auf dem Platz verbracht und auf meinen Durchbruch hingearbeitet, ohne zu wissen, wann er überhaupt kommt".

Das tat er 1997 in Chicago, nachdem Serena mehrere Top-Ten Spielerinnen vom Platz fegte und sich so einen Namen machen konnte. Danach war das Tennis-Ass unaufhaltsam: Sie meisterte die Grand-Slams, schaffte es 2002 endlich an die Spitze der Weltrangliste und konnte auch im Doppel mit Schwester Venus, übrigens die ältere Williams, so einige Titel einheimsen. 2003 war Serena sogar so erfolgreich, dass die "Australian Open", die sie natürlich gewann, als "Serena Slam" bezeichnet wurden.

Nicht immer hieß es: Spiel, Satz, Sieg!

Doch wenn ein Tennisball hoch fliegt, kann er auch tief fallen. So geschehen bei Serena Ende 2003. Sie hatte sich eine Knieverletzung zugezogen, musste einige Monate aussetzen und rutschte prompt aus der Top100. Ein schwerer Schlag für die ehrgeizige Serena. Zwar konnte sie sich zurück auf den Platz kämpfen, doch immer wieder folgten Verletzungen, die auch das Ende ihrer Karriere hätten bedeuten können. Zum Glück ist Serena aber eine Kämpferin und zeigte mit immer neuen unglaublichen Erfolgen: Mich bekommt man nicht so schnell klein! Bei den Olympischen Spielen 2012 in London etwa holte sie sowohl Gold als Einzelspielerin als auch im Doppel mit Schwester Venus. Seitdem kennt Serenas Erfolgswelle kein Halten mehr: Turnier um Turnier entschied sie für sich und steht heute sogar auf einer Stufe mit Tennis-Legende Steffi Graf.

Ihre große Liebe bleibt das Tennis

Serena scheint ihr Leben komplett dem Sport gewidmet zu haben. Bleibt da für Leidenschaft überhaupt noch Platz neben dem Platz? Zwar wurden ihr immer wieder Liebschaften nachgesagt, unter anderem mit Rapper Drake, doch von jemandem als Serena Williams Freund war selten die Rede. Ob die Herren sie optisch nicht ansprechend finden? Schließlich ist Serena aufgrund ihres harten Trainings sehr muskulös, ein Zustand, mit dem sie selber schön öfter zu hadern hatte: "Bis heute finde ich meine Arme nicht besonders schön. Die Leute wollen fittere Arme, aber meine Arme sind zu fit. Aber ich will mich nicht beschweren, schließlich zahlen sie meine Rechnungen".

Zwar nicht einen anderen Teil ihre Körpers, aber einen wichtigen Teil ihres Lebens hat Serena dafür umso mehr lieben gelernt: Ihre Schwester Venus. Die beiden mussten sich schon früh mit einem starken Konkurrenzkampf auseinandersetzen. Zwar feierten sie gerade im Doppel auch große gemeinsame Erfolge, besonders zu Anfang ihrer Karriere musste sich Serena allerdings oft gegen ihre ältere Schwester geschlagen geben. Doch Blut ist dicker als Goldmedaillen, wie sie gelernt hat: "Familie kommt zuerst, das ist, was zählt. Wir haben gemerkt, dass unsere Liebe tiefer geht als irgendein Tennisspiel". Falls ihre Karriere irgendwann also nicht mehr laufen sollte, bei ihrer Familie ist Serena Williams immer die Nummer 1.