Starporträt

Rupert Everett

58 Jahre

Rupert Everett kann auf ein ausschweifendes Leben mit Sex, Drugs + Rock n Roll zurückblicken, nebenbei hat er eine beachtliche Schauspielkarriere hingelegt

  • Geboren , Burnham Deepdale, England / Vereinigtes Königreich
  • VornameRupert James Hector
  • Name Everett
  • Grösse 1.93 m
  • Sternzeichen Zwillinge

Biografie von Rupert Everett

weiß auf jeden Fall wie man Aufmerksamkeit auf sich zieht. Rebellisch und provokativ war der britische Offizierssohn mit adligen Vorfahren schon immer. Nachdem er bis zum Alter von 15 Jahren ein Benediktinerinternat besuchte, ging er nach London, um Schauspieler zu werden. Seine Ausbildung wollte er auf der "Central School of Speech and Drama" absolvieren, doch die Rechnung hatte er ohne sein jugendliches Rebellentum gemacht. Wegen Ungehorsam, was auch immer er genau angestellt hat, flog er von der Schauspielschule. Dabei war die Schauspielerei sein großer Traum. Der junge, ambitionierte, nach Ruhm strebende, angehende Schauspieler verkaufte sogar seinen Körper, prostituierte sich, um seine Ausbildung finanzieren zu können.

Sex, Drugs + Rock n Roll

Die kommenden Jahre waren für Rupert Everett sicherlich zugleich sehr aufregend, als auch exzessiv und ausschweifend. Er ergatterte Engagements am Theater, in seiner Freizeit ging er ausgiebig feiern, experimentierte mit Drogen und seiner Sexualität. Zwar war er zu diesem Zeitpunkt seines Lebens noch nicht als homosexuell geoutet, war sich selber dessen aber durchaus sehr bewusst. Und dennoch hatte er zahlreiche Affären auch mit Frauen, weil er – wie er selber sagt – abenteuerlustig war und alles ausprobieren wollte. Und Sex schien für Rupert Everett schon immer eine besondere Faszination gehabt zu haben. Einst sagte er: "Sex ist der Motor meines Lebens", was er heute inzwischen allerdings anders sieht. Rückblickend erkennt er, dass er sein "ganzes Leben dem Sex gewidmet" habe. Zwar ging es nicht immer nur darum, Sex zu haben, wohl aber darum, anziehend und attraktiv genug dafür zu sein – eine Tatsache, die ihn von allem anderen im Leben abgelenkt habe.

Erste Erfolge als Schauspieler – Misserfolg als Sänger

Und dennoch muss genügend Energie für eine Weltkarriere als Schauspieler übrig geblieben sein. Den Startschuss gab 1982 die "West-End"-Produktion von dem Stück "Another Country". Zwei Jahre später wurde das Stück mit Rupert Everett in der Hauptrolle verfilmt. Die Rolle eines homosexuellen Schülers im England der 1930er Jahre machte den Schauspieler international bekannt. In den kommenden Jahren war Rupert Everett gut im Geschäft, drehte pausenlos Filme, bis ihm in den Sinn kam, sich als Sänger zu versuchen. Er veröffentlichte das Album "Generation Of Loneliness", scheiterte jedoch kläglich und musste vernichtende Kritik einstecken. Von da an stand er nur noch zwei Mal hinter dem Mikrofon: Für seine Freundin als Backgroundsänger in ihrer Coverversion von "American Pie" und im Duett mit für "They Can’t Take That Away from Me".

Rupert Everett outet sich

Vielleicht waren der musikalische Rückschlag und der Flop seines Albums zu viel für ihn, jedenfalls legte Rupert Everett erst mal eine Pause von der Öffentlichkeit ein und ließ sich für eine Weile in Paris nieder. Und dennoch versuchte er sich wieder mutig an etwas Neuem und schrieb die beiden autobiografisch geprägten Romane "Hello, Darling, Are You Working?" und "The Hairdresser of St. Tropez". Zur Ruhe gekommen outete sich Rupert öffentlich als homosexuell. Dieser Schritt könnte durchaus als Karrierekick gedeutet werden. Denn von nun an bekam seine Schauspielkarriere wieder Aufwind, auch wenn er vorerst hauptsächlich Rollen des schwulen, verständnisvollen und sensiblen besten Freundes abonniert hatte.

Zurück zu großen Erfolgen

Eine genau dieser Paraderollen spielte Rupert Everett an der Seite von in "Die Hochzeit meines besten Freundes", wofür er einen "Golden Globe", einen "American Comedy Award" und den "Blockbuster-Publikumspreis" erhielt. Als besten, schwulen Freund von Madonna sah man ihn auch in "Ein Freund zum Verlieben", wofür er gemeinsam mit seiner Filmpartnerin Madonna allerdings den Negativpreis "Goldene Himbeere" als schlechtestes Leinwandpaar absahnte. Einen weiteren "Golden Globe" verdiente er sich jedoch mit seiner Darbietung im starbesetzten "Ein perfekter Ehemann" mit , und . Nach und nach emanzipierte sich Rupert von seiner festgefahrenen Rolle des schwulen besten Freundes und auch die Filmemacher sahen endlich ein, dass ein homosexueller Schauspieler durchaus in der Lage ist, einen heterosexuellen Mann zu spielen. Seinen Theaterwurzeln treu bleibend, sah man Rupert Everett Ende der 1990er in "Shakespeare in Love" und "Ein Sommernachtstraum".

In Rupert Everetts Leben kehrt Ruhe ein

Heute, so scheint es, hat Rupert Everett ein wenig von seiner rebellischen Provokation abgelegt. Pikante Schlagzeilen über Sex und Drogen finden nicht mehr statt, dennoch nimmt er kein Blatt vor den Mund, redet offen über seine Vergangenheit und hält mit seiner Meinung nicht hinterm Berg. In Sachen Liebe läuft es nach all den Turbulenzen auch nicht übel. Rupert ist mit einem 35-jährigen, deutlich jüngerem Unbekannten zusammen. Zusammen verbringen die beiden ihre Zeit in Ruperts Wohnsitzen in London, New York, Paris und Miami. Scheint als würde ihm der junge Lover gut tun und als sei endlich etwas Ruhe in Ruperts Leben eingekehrt. Doch so ganz kann er das Provozieren nicht lassen. Auf die Frage, ob eine Heirat denkbar sei, gab Rupert Everett in einem Interview folgendes zum Besten: "Ich gehe nie auf Hochzeiten, ich bevorzuge Beerdigungen. Sie sind emotionaler und du weißt, dass es Bestand hat."