Starporträt

Renée Zellweger

Als Bridget Jones hat Renée Zellweger allen gezeigt, wo der Hammer hängt. Heutzutage gibt sie aber mit ihrem ständig wechselnden Gesicht Rätsel auf.

Bekannt als Renée Zellweger
Vorname Renée Kathleen
Name Zellweger
Geburtstag 25. April 1969
Alter 46 Jahre
Geburtsort Katy, Texas / USA
Größe 1,63 m
Sternzeichen Stier

Was Sie wissen sollten - Biografie

Für viele ist Renée Zellweger seit 2001 die ewige Bridget Jones und eine Identifikationsfigur für Frauen, die mit ihren Formen nicht in Size Zero passen. Sie ist diejenige, die alle glauben machte, dass Klassemänner wie Hugh Grant auch in Oma-Unterhosen erobert werden können. Hauptsache die inneren Werte stimmen. Dabei passt bei Renée auch körperlich und vom Scheitel bis zur Sohle einfach alles zusammen. Hohe Wangenknochen, volle Lippen, zierliche Statur: Man könnte meinen, dass die Schauspielerin niemals wie Bridget unglücklich verliebt auf der Couch sitzen, Eis aus der Packung löffeln und "Total Eclipse Of The Heart" schmettern würde.

Talent im Überschuss

Im Laufe ihrer Karriere bewies die US-Schauspielerin mit Schweizer Vorfahren immer wieder ihre Vielseitigkeit. Ihre Darstellungen in "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" (2001), "Chicago" (2002) und "Unterwegs nach Cold Mountain" (2003) brachten Renée drei Oscar-Nominierungen in aufeinander folgenden Jahren ein. 2003 gab es dann für ihre Rolle als Cold-Mountain-Ruby an der Seite von Nicole Kidman und Jude Law endlich den Oscar und den Golden Globe als beste Nebendarstellerin obendrauf - im Doppelpack ein absoluter Jobgarant! Leider machte sich Renée bösen Zungen zufolge aber selbst einen Strich durch ihre Hollywood-Rechnung. Wiederholt heißt es, sie habe sich Botox spritzen lassen und der Schönheit wegen unters Messer gelegt - ein echter Erfolgskiller im Filmbusiness. Die "Bridget Jones"-Ikone dementiert die Gerüchte immer wieder, doch ihr Gesicht scheint sie zu bestätigen.

Ewiges Rätselraten um ihr Gesicht

Gerade für ihre Schlupflider ist Renée Zellweger so bekannt, aber wie es scheint, empfindet sie ihr wohl größtes Markenzeichen als Makel. Warum sonst tauchte sie Anfang 2015 plötzlich mit offenbar künstlich vergrößerten Augen auf dem roten Teppich auf? Experten vermuten, dass sie sich ein Augenbrauen-Lifting verpassen ließ, von Dauer war dies allerdings nicht, denn kurze Zeit später wirkte die Amerikanerin wieder ganz wie die Alte. Sie nimmt den Medienrummel um ihr Aussehen manchmal genervt, generell aber gelassen hin und bewahrt weiterhin Stillschweigen um ihr Beauty-Regime. Im Interview mit dem "People"-Magazin meinte sie bloß: "Ich bin froh, dass die Leute denken, dass ich anders aussehe! Ich lebe ein anderes, glücklicheres und erfüllteres Leben. Ich bin begeistert, dass man es mir vielleicht ansieht."

Blitzehe, ein paar Romanzen - und jetzt das große Glück?

Was Herzensangelegenheiten angeht, hatte Renée lange Zeit mehr Pech als Glück. Dabei trifft es die Schauspielerin mindestens so schnell und heftig ins Herz wie ihre Leinwandfigur. Ihren Kurzzeit-Ehemann, den Countrysänger Kenny Chesney, lernte die "Bridget Jones"-Darstellerin im Januar 2005 bei einer Benefizgala zugunsten der Tsunami-Opfer kennen und lieben. Die kalte Jahreszeit muss den Drang nach Körperwärme ins Unermessliche gesteigert haben, denn nicht einmal vier Monate später wurde geheiratet - barfuß am Strand der Ferieninsel St. John. Der Blitz-Ehe folgte die Blitz-Scheidung: Am 20. Dezember wurde die Ehe annulliert, und alles war wieder so, als wäre nichts gewesen. Bei der Suche nach Mr. Perfect sind Renée viele Frösche untergekommen, obwohl sich in ihrer langen Liebhaberliste so einige namhafte Kandidaten finden lassen. Die Schauspielerin küsste nicht nur ihre begehrten Kollegen Jim Carrey (sicher), Bradley Cooper (fast verlobt) und George Clooney (vermutlich), sondern auch den White-Stripes-Sänger Jack White. Bis heute ist Renée kinderlos, Single dafür aber nicht: Aktuell ist Doyle Bramhall ihr Freund - den Bluesmusiker lernte sie 2013 kennen und lieben. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht auch hier zur Trennung kommt!

Ihre wichtigsten Filme

  • 2009 "Fall 39"
  • 2006 "Miss Potter"
  • 2005 "Das Comeback"
  • 2004 "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns"
  • 2003 "Unterwegs nach Cold Mountain"
  • 2002 "Chicago"
  • 2001 "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück"
  • 2000 "Ich, beide & sie"
  • 2000 "Nurse Betty"
  • 1996 "Jerry Maguire - Spiel des Lebens"
  • 1995 "The Return of the Texas Chainsaw Massacre"
  • 1994 "Reality Bites - Voll das Leben"