Starporträt

Ralf Bauer

51 Jahre

Ralf Bauer startete als Sonnyboy im Fernsehen und hat sich inzwischen zu einem besonnenen, Yoga-begeisterten Schauspieler gewandelt

  • Geboren , Karlsruhe, Baden-Württemberg / Deutschland
  • VornameRalf
  • Name Bauer
  • Grösse 1.86 m
  • Sternzeichen Jungfrau
  • Partner Shermine  Sharivar  (2004 - 2005); Esther  Schweins

Biografie von Ralf Bauer

Obwohl seit über 20 Jahren im Geschäft ist, sind auch für ihn die Rollen knapp geworden. Kein Wunder also, dass der Schauspieler neben seinen Engagements im Film, Fernsehen und Theater auch anderweitig Aufmerksamkeit erregt, seine Liebe zum Yoga zu einem zweiten Beruf machte und Anfang 2015 den Titel bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" holen wollte.

Ein vielversprechender Karrierestart

Dabei lief es mal richtig gut für ihn. Nachdem der Schauspieler von 1988 bis 1990 die "Stage School of Dance und Drama" in Hamburg besuchte und auch in Los Angeles Schauspielunterricht nahm, startete er zunächst als Moderator der ARD-Kindershow "Disney Club", durch die er von 1991 bis 1993 führte. Dies öffnete beim Ersten einige Türen für Ralf: So konnte er in der Surfer-Serie "Gegen den Wind" eine Hauptrolle ergattern, die er bis 1999 vier Jahre lang verkörperte. Damit erlangte der Schauspieler deutschlandweit Bekanntheit, feierte seinen großen Durchbruch und wurde sogar mit dem "Goldenen Kabel" in Bronze als Bester Fernseh-Newcomer ausgezeichnet.
Es folgten zahlreiche Fernsehproduktionen ("Tristan und Isolde – Eine Liebe für die Ewigkeit", "Das Traumschiff", "Schiffsmeldungen"), aber auch einige Kinofilme ("666 – Traue keinem, mit dem du schläfst!", "Jud Süß – Film ohne Gewissen"). Außerdem spielte Ralf Theater, war unter anderem in "" und als Jedermann zu sehen.

Ohne Yoga geht es nicht

Inzwischen ist die Film- und Fernsehbranche selbst für Ralf zu einem harten Pflaster geworden. "Der Kampf um die Rollen ist brutal hart geworden, keine Frage", gestand er. Gut also, dass er sich in den letzten Jahren ein zweites Standbein aufgebaut hat: Yoga.
Zum ersten Mal kam er 1998 damit in Berührung, als er auf einer Reise in Thailand Tai Chi lernen wollte. Zum Aufwärmen machte der Lehrer Yoga, vor allem den Sonnengruß. Ralfs Interesse an der indischen Lehre war geweckt. Immer mehr beschäftigte er sich nicht nur mit den Übungen, sondern auch mit der dazugehörigen Philosophie: "Für mich ist Yoga ein Weg, meinen Körper beweglich zu halten, mein Bewusstsein zu schärfen und mir meiner selbst klarer zu werden."
Inzwischen betreibt er vor allem das tibetische Heilyoga Lu Jong, um das sich auch sein erstes Buch "Yoga – Unterwegs zu mir" dreht, das er 2008 veröffentlichte. Seitdem folgten einige weitere Bücher und sogar DVDs, in denen Ralf den Menschen Yoga näher bringt. Seine Werke vertreibt er mittlerweile neben Zubehör wie Yogamatten und Sitzkissen über einen eigenen Online-Shop. Außerdem eröffnete er Anfang 2014 in seiner Heimat Baden-Baden eine Yoga-Schule.

Ein Herz für andere

Auch soziales Engagement liegt dem Schauspieler am Herzen. Vor allem für Tibet setzt er sich ein, nicht nur weil seine beste Freundin Tibeterin und er der Patenonkel ihres Kindes ist. "Tibet ist ein Fall von großer Ungerechtigkeit in dieser Welt. Mich beeindruckt der Mut des tibetischen Volkes, trotz der unmittelbaren Gefahr, die Wahrheit der Welt mitzuteilen und trotz der Aggressionen der kommunistischen Regierung am buddhistischen Glauben festzuhalten", schreibt er auf seiner Homepage.

"Ich unterstütze Tibet, weil ich für Universalität der Menschenrechte und für Gewaltlosigkeit bin."

Ralf privat

Zwar hatte der Frauenschwarm schon so manche Freundin, unter anderem oder , verheiratet war er hingegen nie. Momentan gibt es keine Frau an seiner Seite. Auch Kinder hat Ralf keine, obwohl er am liebsten zwölf hätte. Allerdings sieht er diesen Wunsch auch realistisch. "Wenn ich das mit einer Beziehung schon nicht auf die Beine stelle, wie soll das dann mit Kindern werden?", seufzte der Schauspieler gegenüber RTL. "Ich würde gerne, wenn ich Vater bin, auch für die Kinder da sein und das ist mit meinem Beruf sehr, sehr schwer." Also konzentriert sich Ralf Bauer lieber weiter auf die Schauspielkarriere und sein Yoga.