Starporträt

Prinzessin Sofia

Vom Mädel vom Dorf zu "Prinzessin Sofia" - klingt nach Disney, ist aber nur die Lebens- und Liebesgeschichte der neuen Schwiegertochter in der schwedischen Königsfamilie: Sofia Hellqvist

Bekannt als Prinzessin Sofia
Vorname Sofia Kristina
Name Hellqvist
Geburtstag 6. Dezember 1984
Alter 31 Jahre
Geburtsort Täby, Schweden
Größe 1,74 m
Sternzeichen Schütze
Die Clique

3 von 5

Biografie:
Was Sie über Prinzessin Sofia wissen sollten

Älvdalen, Schweden, 599 Einwohner pro Quadratkilometer. Und eine Prinzessin. Zumindest seit sie sechs Jahre alt war, lebte "Fröken Sofia Hellqvist" in der mittelschwedischen Provinz. Da, wo der Dialekt noch am meisten die Sprache der Wikinger widerspiegelt.

Damit schlägt Sofia, die hübsche, stets lächelnde Brünette an der Seite von Schwedenprinz Carl Philip sogar Bald-Schwager Prinz Daniel, der aus dem immerhin fast doppelt so großen Örtchen Ockelbo stammt. Das machte ihn für die schwedische Landbevölkerung zu einem Herzenskandidat und "ihrem" Mann im Königshaus. Am 13. Juni 2015 bekam die bürgerliche Fraktion in Schwedens Königsfamilie Verstärkung, als aus Sofia Kristina Hellqvist "Ihre Königliche Hoheit, Prinzessin Sofia, die Herzogin von Värmland" wurde. So hat es der Schwiegerpapa, König Carl Gustaf, schon vor der Hochzeit festgelegt.

Ihre wilde Jugend (die noch lange Thema sein wird)

Festgelegt auf die konservative Königshauskarriere war die jugendliche Sofia eigentlich so gar nicht. Ganz im Gegenteil: Sie war eher die Wilde. Hätte sie gewusst, dass mal ganz Schweden ihr Leben diskutieren wird, wieder und wieder und vermutlich noch, wenn sie 50 Jahre alt wird, dann hätte sie sich ein paar Dinge gespart: Ein paar Misswahlen - die ihr zum Beispiel den Titel der "Miss Slitz" bescherten. Ein paar Tattoos - die sie sich jetzt mühsam wieder entfernen lässt. Und ein paar Bikinibilder aus der Zeit, als sie in einem Big-Brother-ähnlichen TV-Format namens "Paradise Hotel" auftrat und die nun für immer im Internet herumgeistern werden. Auch wenn sie sich jetzt in noch so viel vornehme Spitze hüllt. Sie war halt ein Model, und ein bisschen nackte Haut kommt mit dem Job.

Sofia versucht es mit Würde zu nehmen und sagt: "Ich bereue nichts. Aber heute würde ich solche Fotos nicht mehr machen". Geraderaus hat sich bewährt, das konnte sie von anderen Bürgerlichen lernen, die Königskinder liebten. Prinzessin Mette-Marit und Königin Máxima beispielsweise.

Sie hat etwas Vernünftiges gelernt

Auf der Habenseite steht Sofias gute Ausbildung. Nicht die zur Yogalehrerin, sondern die am "New York Institute of English and Business". Da studierte sie Buchhaltung und Projektentwicklung, belegte während ihrer Studienzeiten aber auch Kurse in Ethik, Naturwissenschaften, der UN-Kinderrechtscharta, internationalen Beziehungen und kindlicher Kommunikation. Das ist Prinzessinenmaterial!

Ihr Charity-Projekt - und die Gefahr dabei

Denn Sofia ist weder oberflächlich noch blöd. Sie ist eine leidenschaftliche Aktivistin für Kinderrechte und passt damit perfekt ins Portfolio der schwedischen Königsfamilie und ihrer von Königin Silvia und Prinzessin Madeleine mit viel Herzblut betriebenen "World Childhood Foundation". Sofia hob 2010 mit ihrer Freundin Frida Versterberg eine eigene Wohltätigkeitsorganisation namens "Project Playground" aus der Taufe. Die Hilfsorganisation kümmert sich um Kinder in den Townships Südafrikas, die über Freizeitprojekte Hilfe, Unterstützung und Zukunftsperspektiven erhalten sollen. Es gibt für die Kinder vom Kindergarten- bis nach dem Schulalter regelmäßige Ausflüge, gesunde Mahlzeiten, aber auch viel menschliche Unterstützung in Bereichen wie Schule, Gesundheit, Sport und Berufsorientierung.

2010 hielt man "Project Playground" für einen geschickten Schachzug der damals ganz neuen Prinzenfreundin, um die von der Presse so ausgeschlachteten Kapitel "Realityshow-Star" und "Unterwäsche-Fotos" vergessen zu lassen. Doch Sofia zeigte Engagement und Ernsthaftigkeit und arbeitete bis drei Monate vor der Hochzeit als Geschäftsführerin der erfolgreichen Charity. Inzwischen nimmt man ihr das Anliegen ab. Und ist gespannt, wie sie dieses Thema bald innerhalb des Königshauses weiterverfolgt - und ob es dabei Konkurrenzkämpfe mit Prinzessin Madeleine geben wird.

Überall Geschwister - und Babys

Was das Tempo der ersten Schwangerschaft angeht, konnte Sofia fast so schnell Erfolg vermelden wie Madeleine vor ihr: Im Juni 2015 wurde geheiratet, im Oktober 2015 wurden die frohe Hoffnung der Prinzessin bekanntgegeben. Diesmal wohl eher ein Sommerferien- als ein Flitterwochenbaby - aber immerhin! In Sachen Nachwuchs fürs eher kleine Königshaus Bernadotte lassen sich die Prinzessinen wirklich nicht lumpen. Im April 2016 brachte Sofia einen Sohn zur Welt - den dritten Enkelsohn des schwedischen Königspaares innerhalb eines Jahres. Das ist sogar für eine Royal Family rekordverdächtig.

Dass Sofia und Prinz Carl Philip sich schnell Kinder wünschten, war kein Geheimnis. Sofia selbst wuchs mit zwei Schwestern, Lina und Sara, auf und steht ihnen bis heute sehr nah. Carl Philip kennt die Situation mit zwei Schwestern ebenso gut. Und ihr künftiges Heim - die schön gelegene Villa Solbacken im Nobelstadtteil Djurgarden, die der Prinz von seinem Großonkel erbte - bietet massig Platz für Kinderzimmer. Auch wenn das junge Paar für die erste Elternzeit erst einmal wieder quasi bei Mama und Papa einzog - ab Frühjahr 2016 machten sie es sich nämlich in einem Nebengebäude von Schloss Drottningholm bequem und können das Ende der Bauarbeiten in ihrer Villa nun ganz gemächlich abwarten.

Aufs Dorf kann sie mit der Familie sicher nicht flüchten. Doch Sofia steht ihrer neuen Rolle nach der Hochzeit mit viel Offenheit und Begeisterung gegenüber. Und gewinnt die Schweden so nach langen Jahren der Skepsis offenbar endlich für sich.

Prinzessin Sofia: Die Stimme von Prinzessin Sofia