Starporträt

Prinzessin Mary

Prinzessin Mary eroberte mit ihrer offenen, fröhlichen Art nicht nur die dänischen Herzen im Sturm. Sie liebt Mode, Wasser und ihre vier Kinder

Bekannt als Prinzessin Mary
Vorname Mary Elizabeth
Name von Dänemark, von Monpezat
Geburtstag 5. Februar 1972
Alter 44 Jahre
Geburtsort Australien / Tasmanien / Hobart
Sternzeichen Wassermann
Die Clique

3 von 6

Biografie:
Was Sie über Prinzessin Mary wissen sollten

Bis zum 16. September 2000 verlief das Leben von Mary Donaldson ziemlich normal. Sie wuchs gemeinsam mit drei Geschwistern in Australien auf, nachdem ihre Eltern 1963 aus Schottland ausgewandert waren. Als Jugendliche war die Frau, die später einmal an der Seite des dänischen Thronfolgers stehen sollte, sehr zielstrebig und ehrgeizig. Mit ihrem Pferd Sultan nahm sie an Reitturnieren teil und zeichnete sich auch ansonsten durch Aktivität und Sportlichkeit aus. Nach ihren Schulabschluss begann Mary ein kombiniertes Studium aus Recht und Handel - Schwerpunkt Marketing. Das war der Berufszweig, den die junge Frau für sich auserkoren hatte.

Der Tod ihrer Mutter

Doch dann musste Mary einen schlimmen Schicksalsschlag hinnehmen. 1997 starb ihre Mutter überraschend an den Folgen einer Herzoperation. Das warf Marys behütetes und geordnetes Leben völlig durcheinander. Sie entschied sich, ihr Dasein voll auszukosten, schmiss ihren Job und ging erst mal auf einjährige Weltreise. Im Jahr 2000 fand sich Mary - nun wieder in einem festen Arbeitsverhältnis - in der "Slip Inn"-Bar in Sydney zur olympischen Feierei ein.

Und dann kam "Fred"

Dort kam die hübsche Brünette mit einem attraktiven jungen Mann ins Gespräch, der sich ihr als "Fred" vorstellte: "Erst nachdem wir uns eine halbe Stunde unterhalten hatten, kam ein Freund zu mir und fragte mich ob ich wüsste, wer Frederik und seine Begleiter seien."

Es folgte eine monatelang andauernde, heimliche Liebe. Frederik besuchte seine Mary mehrere Male in Australien und auch Mary scheute keine Mühen, um ihrem Schatz nahe zu sein. 2001 dann die Erlösung für die beiden, und das neugierige dänische Volk: Endlich wurde die mysteriöse Dunkelhaarige enttarnt. Im Januar 2002 gab Prinz Frederik persönlich zu, sein Herz verloren zu haben, und Mary begann, die dänische Sprache zu er- und ihr zukünftiges Heimatland besser kennenzulernen.

Geheimnis enttarnt - doch die Verlobung kam erst 2003

Bis zur offiziellen Verkündigung der Verlobung verging allerdings noch ein wenig Zeit. Am 24. September 2003 gab Königin Margrethe schließlich ihr OK, kaum überraschend, Mary hatte von Anfang an sämtliche royale Herzen im Sturm erobert.

Es folgte, was als königliche Märchenhochzeit in Dänemark sämtliche Erwartungen übertraf. Und auch in Sachen Familienplanung lief bei Mary und Frederick alles wie am Schnürchen: Am 15. Oktober 2005 wurde Thronfolger Prinz Christian geboren, am 21. April 2007 folgte Prinzessin Isabella und am 8. Januar kamen dann schließlich noch, Paukenschlag, die Zwillinge Vincent Frederik Minick Alexander und Josephine Sophia Ivalo Mathilda zur Welt.

Ein kleines Luxusproblem?

Doch ab und an gibt es auch am Himmel des Paradieses Wolken - das gilt auch für den über dem Königreich Dänemark. Das Volk reagierte zunehmend irritiert auf die Verschwendungslust ihrer Prinzessin. Möbel, Klamotten exklusive Partys, Prinzessin Mary nahm alles mit. Sie hatte ja auch Zeit, für karikative Zwecke engagierte sie sich nämlich wenig. Jedenfalls erschien das den Dänen so.

2007 hat die gebürtige Australierin aber die "Mary Fonden" ins Leben gerufen, die Gelder der Stiftung stammten aus den Hochzeitsgeschenken des Paares. IHre Stiftung setzt sich besonders für Völkerverständigung und gegen gesellschaftliche Ausgrenzung ein. Prinzessin Mary engagiert sich für Flüchtlingshilfsprojekte und in der "World Health Organization". Auch wenn die Dänem weiter argwöhnisch ihre Kleidung begutachten (Labels? Kosten?), obwohl Mary sich große Mühe gibt, insbesondere dänsiche Designer weltweit zu promoten: IM Ausland ist ihre Wohltätigkeitsarbeit durchaus gesehen und anerkannt. In Deutschland beispielsweise - einem Land mit vielen begeisterten Mary-Fans - erhielt sie sogar schon einen "Bambi" dafür.

Autorin: Carla Quick