Starporträt

Peter Simonischek

71 Jahre

Vom österreichischen Theater zur Oscarverleihung – Schauspieler Peter Simonischek hat einen beachtlichen Aufstieg hingelegt

  • Geboren , Graz / Österreich
  • VornamePeter
  • Name Simonischek
  • Grösse 1.9 m
  • Sternzeichen Löwe
  • Partner Brigitte Karner (verheiratet seit 1989)
  • Kinder Benedikt   (*1988); Maximilian   (*1982); Kaspar  (*1997)

Biografie von Peter Simonischek

ist eigentlich im Theater zu Hause, doch auch vor der Kamera macht der österreichische Schauspieler immer eine gute Figur. Dass er jedoch mit falschen Zähnen und einem skurrilen, kauzigen Look deutsche Filmgeschichte schreiben würde, überraschte ihn selbst am meisten.

Der Kampf mit dem Vater

Schon früh schlummerte in Peter Simonischek eine Faszination für das Schauspiel, die allerdings in seinem Elternhaus nicht gern gesehen war. Sein Vater, ein Zahnarzt, wollte, dass Sohnemann Peter Medizin studiert. Arzt zu werden war entgegen den Wünschen seines Vaters jedoch nie Simonischeks Ziel. Stattdessen entschied er sich für ein Architekturstudium an der Technischen Hochschule in Graz, beugte sich jedoch dem Druck seines Vaters und begann parallel dazu eine Zahntechniker-Ausbildung. Am Ende setzte sich Peter Simonischek gegen seinen Vater durch, er brach die Zahntechniker-Ausbildung ab, schmiss ebenso sein Architektur-Studium und bewarb sich heimlich an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Graz.

Peter Simonischek auf den Brettern, die die Welt bedeuten

Keine schlechte Entscheidung, der junge Mann hatte Talent. Nach seinem Abschluss ergatterte Peter Simonischek rasch erste Engagements an österreichischen Theatern, spielte später in Düsseldorf und Berlin. Und der Erfolg auf den Bühnen wuchs und wuchs: Von 2002 bis 2009 verkörperte er den "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen und seit 1999 ist er Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters.

Internationaler Erfolg mit "Toni Erdmann"

Mit den Jahren wurden auch TV- und Kinoregisseure auf den begabten Theatermimen aufmerksam. Nach einigen kleinen Rollen in beliebten TV-Reihen wie "Tatort", "Bella Block" und "Der Alte" brillierte Simonischek auch im Kino mit Filmen wie dem Fantasystreifen "Rubinrot", sowie dessen Fortsetzungen "Saphirblau" und "Smaragdgrün", und "Die Welt der Wunderlichs". Internationale Bekanntheit brachte ihm aber erst die von Kritikern gelobte Tragikomödie "". In dem Film von spielt Peter Simonischek einen alternden Musiklehrer, der seine spießige Tochter mit seinen Späßen in den Wahnsinn treibt. Diese schauspielerische Leistung mit schrägem Gebiss brachte ihm, als erster Österreicher überhaupt, den Europäischen Filmpreis als bester Darsteller ein. Und damit nicht genug, "Toni Erdmann" war zudem für einen Golden Globe nominiert, leider erfolglos, und geht für Deutschland ins Oscarrennen.

Peter Simonischeks Sex-Beichte

Doch nicht immer war das Leben, besonders das Privatleben, von Simonischek so rosig wie dieser Tage. Lange Jahre hatte er mit seiner Sexsucht zu kämpfen, letztlich scheiterte sogar seine erste Ehe mit der der Schauspielerin an der ständigen, unkontrollierten Fremdgeherei. "Ich habe nicht viel ausgelassen. Ich hatte ein ausgeprägtes Künstler-Ego, dem alles andere untergeordnet war. Vor allem die Frauen – davon gab es viele, und ich war weder zimperlich noch ehrlich mit ihnen. Dadurch, dass ich so verantwortungslos unterwegs war, habe ich sehr viel Chaos angerichtet", so das traurige Resümee des Schauspielers. In seiner zweiten Ehe mit der österreichischen Schauspielerin Brigitte Karner, mit der er Peter Simonischek seit 1989 verheiratet ist, wollte er seine Fehler nicht wiederholen und unterzog sich einer Psychotherapie – mit Erfolg! Heute bezeichnet er sich als von seiner Sexsucht geheilt und kann sich voll und ganz dem Eheleben und seinen Kindern hingeben. Aus seiner ersten Ehe stammt der Sohn Max, der genau wie sein berühmter Vater ebenfalls Schauspieler wurde. Ehe Nummer zwei brachte zwei weitere Kinderer, Kaspar und Benedikt, hervor.