Starporträt

Peter Jackson

Vom nerdigen Horror zu Fantasy-Blockbustern. Peter Jackson hat mit "Der Herr der Ringe" Filmgeschichte geschrieben und alle Zweifler verstummen lassen

Bekannt als Peter Jackson
Vorname Peter
Name Jackson
Geburtstag 31. Oktober 1961
Alter 54 Jahre
Geburtsort Pukerua Bay, North Island / Neuseeland
Größe 1,69 m
Sternzeichen Skorpion

Biografie:
Was Sie über Peter Jackson wissen sollten

Wenn man heute einen Blick auf Peter Jacksons Ausnahme-Karriere wirft, wirkt es fast wie eine Art Omen, dass er ausgerechnet in einer Halloween-Nacht das Licht der Welt erblickte. Denn, auch wenn die meisten Zuschauer ihn hauptsächlich dank der "Der Herr der Ringe"-Trilogie kennen, Jacksons erste Filme waren schaurige, aber auch lustige, Horror-Splatter-Streifen.

Erste Filmpremiere mit zwölf Jahren

Seinen ersten richtigen Film drehte Peter Jackson im Alter von 12 Jahren mit seiner Super 8-Kamera. Schon damals äußerst geschäftstüchtig führte er den Film in der Aula seiner Schule vor und verlangte zehn Cent Eintritt. Seine Einnahmen beliefen sich auf ganze zwölf Dollar – genau so viel wie ihn der Film gekostet hatte.

Harte Arbeit auf dem Weg zum Ziel

Mit 16 Jahren schmiss Peter Jackson die Schule, weil für ihn immer schon kompromisslos klar war: Er wollte Filme machen. Doch die Filmindustrie in seiner Heimat Neuseeland empfing ihn ganz und gar nicht mit offenen Armen. All seine Bemühungen, Fuß zu fassen, scheiterten zunächst. So entschied er sich, eine Ausbildung als Fotolaborant bei einer Tageszeitung zu machen. Zwar arbeitete er Tag und Nacht, um sich eine zeitgemäße 16mm-Kamera leisten zu können, drehte aber nebenbei weiterhin Filme. Das ist wahre Leidenschaft!

Dreamteam Peter Jackson und Fran Walsh

Und die harte Arbeit zahlte sich aus: 1987 konnte er den Alien-Splatter-Film "Bad Taste" fertig stellen und schaffte es, sich in der Filmszene einen Namen zu machen. Und nicht nur beruflich war der Film ein lohnender Meilenstein seiner jungen Karriere. Peter traf seine zukünftige Frau Fran Walsh, die er so gut wie vom Fleck weg heiratete und von nun an mit ihr zusammen arbeitete. Das Dreamteam Peter und Fran erwies sich als äußerst produktives Gespann. Nur kurze Zeit später erschien ihr nächster Film "Meet the Feebles", der auf Horror-Festivals weltweit umjubelt wurde. Darauf folgte "Braindead", für den durchschnittlich zehn Liter Kunstblutverbrauch pro Minute verbraucht wurden – Peter Jackson erschuf einen Kultfilm und war nun endgültig ganz oben im Horror-Genre angekommen.

Auf nach Hollywood

Auf dem Zenit in der Horrorfilmszene dachte sich Peter wohl, es sei an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren und versuchte sich an einem Drama. "Heavenly Creatures", Kate Winslets Filmdebüt, entstand und schlug ein wie eine Bombe. Der zerzauste Neuseeländer musste sich einen Anzug kaufen und sich fein machen, es ging auf die glamouröseste Veranstaltung der ganzen Filmbranche: Sein "Heavenly Creatures" wurde in der Kategorie "Bestes Drehbuch" für einen Oscar nominiert.

Peter Jackson schrieb mit "Der Herr der Ringe" Filmgeschichte

Nachdem Peter und seine Frau Fran den eher weniger kommerziell erfolgreichen Film "The Frighteners" mit Michael J. Fox in der Hauptrolle erschaffen hatten, stand das nächste große Projekt an. Niemand hatte sich bisher an J. R. R. Tolkiens epochales Werk "Der Herr der Ringe" herangetraut, weil es als nicht verfilmbar galt. Doch Peter ließ sich davon nicht abschrecken und begann 1997 mit den Vorbereitungen. Und er hatte genau den richtigen Riecher, Jackson schrieb Filmgeschichte. Die Trilogie bestendend aus "Der Herr der Ringe: Die Gefährten" (2001), "Der Herr der Ringe: Die zwei Türme" (2002) und "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" (2003) heimste insgesamt 30 Oscar-Nominierungen ein - 17 der begehrten Trophäen konnten am Ende mit nach Hause genommen werden.

Nächstes Großprojekt: "Der Hobbit"

Doch sich zurücklehnen und sich für sein Lebenswerk feiern lassen, das ist nicht Peter Jacksons Ding. Sein nächstes Projekt war die Verfilmung von Tolkiens "Der Hobbit". Die Vorgeschichte zu "Der Herr der Ringe" war zwar weniger erfolgreich als Jacksons vorheriges Meisterwerk, bestach jedoch erneut durch atemberaubende Fantasy-Momente. Vorbei sind die Zeiten, in denen der kauzig wirkende Neuseeländer für seine Funsplatter-Filme belächelt wurde – Peter Jackson hat es allen Zweiflern gezeigt!