Starporträt

Olivia Wilde

Olivia Wilde trägt ihren Nachnamen nicht umsonst – dabei stammt die Schauspielerin eigentlich aus einem Vorzeige-Elternhaus.

Bekannt als Olivia Wilde
Vorname Olivia Jane
Name Cockburn
Geburtstag 10. März 1984
Alter 32 Jahre
Geburtsort New York City / Vereinigte Staaten
Größe 1,71 m
Sternzeichen Fische

Biografie:
Was Sie über Olivia Wilde wissen sollten

Ob Schauspielerin Olivia Wilde ihrem Nachnamen im Privatleben wohl alle Ehre macht? Zumindest als Jugendliche war sie ein ganz schöner Wildfang mit oft ausgetauschten Freunden – wechselt heute aber lieber Windeln als Weggefährten.

Olivia Wildes wilde Jugend

Kein Wunder, bei dem familiären Hintergrund: Wilde kommt aus einer absoluten Upper-Class Familie, ihre Eltern sind Journalisten, die Vorfahren schrieben ebenfalls, wenn sie sich nicht gerade auf dem Society-Parkett vergnügten. Schon als Kind waren Gäste wie Mick Jagger in Olivias Elternhaus keine Seltenheit. Und schon als Kind stand für Olivia fest: Ich werde Schauspielerin. Doch bis dahin tobte sie sich erst mal so richtig aus, nicht immer zur Freude ihrer Eltern: "Einmal habe ich einen Bus von meinem Zuhause in Maryland nach Philadelphia genommen, um auf der Straße mit Musikern zu leben. Dann haben mich meine Eltern aufs Internat nach Andover geschickt, damit ich wieder auf den richtigen Weg komme". Und das tat sie: nach dem erfolgreichen Abschluss der High-School, natürlich sehr exklusiv und sehr, sehr teuer, ging Olivia nach Dublin um Schauspiel zu studieren.

Die große Leidenschaft Schauspielerei

Die Uni war kaum vorbei, doch Olivia fackelte nicht lange: Sie wollte ihren Traum vom Schauspiel endlich Wirklichkeit werden lassen. Erste Bekanntheit erreichte sie durch Rollen in den Fernsehserien "O.C. California" und "Dr. House", verließ diese aber nach einigen Jahren wieder, um sich mehr auf ihre Filmkarriere zu konzentrieren. Keine schlechte Entscheidung, denn Wilde war seitdem neben Hollywoodgrößen wie Daniel Craig oder Ryan Reynolds in Filmen zu sehen und konnte sich auf der Leinwand einen Namen machen.

Und nicht nur da: Auch hinter den Filmkulissen ist Olivia äußerst aktiv! Mit so einigen Journalisten in der nahen Verwandtschaft ist es kaum verwunderlich, dass auch die Schauspielerin irgendwann Lust aufs Schreiben bekam. 2011 veröffentlichte sie mit "Free Hugs" ihren ersten Kurzfilm, bei dem sie neben dem Drehbuch auch die Regie übernahm. Und noch eine andere Leidenschaft wurde ihr sozusagen in die Wiege gelegt: Die Liebe zu Dokumentarfilmen. Ihr Eltern filmten einst, Olivia tritt heute als Produzentin in Kraft und beweist, dass sie mehr kann, als nur romantische Komödien.

Privat zur Ruhe gekommen

Obwohl ihr Privatleben fast schon eine ist. Denn bereits 2003 heiratete die damals 19-Jährige Olivia den italienischen Filmemacher Tao Ruspoli in – kein Scherz – einem verlassenen Schulbus. Wie man auf so eine Idee kommt? Das Paar wollte die Hochzeit geheim halten, kaum jemand wusste von den Eheplänen. Immerhin hielten sie es dann aber einige Jahre miteinander aus, erst Anfang 2011 wurde die Scheidung eingereicht.

Und lange traurig schien Wilde auch nicht gewesen zu sein: Schon im Herbst des selben Jahres kam sie mit Schauspielkollege Jason Sudeikis zusammen, die Verlobung folgte 2013, der gemeinsame Sohn Otis 2014. Ob sie aufgrund des Familienglückes ihre Schauspielkarriere an den Nagel hängt? Nein, denn jetzt geht der Spaß ja erst richtig los, findet Olivia: "Die Leute denken immer, Schauspielerinnen haben Angst vor dem Älter werden. Die Wahrheit ist, dass die Rollen erst richtig spannend werden, wenn du zu alt dafür bist, das Dummchen zu spielen".

Die erfolgreichsten Filme mit Olivia Wilde

  • "Tron Legacy" (2010)
  • "Cowboys & Aliens" (2011)
  • "Wie ausgewechselt" (2011)
  • "In Time – Deine Zeit läuft ab" (2011)
  • "Cold Blood - Kein Ausweg, keine Gnade" (2012)
  • "Drinking Buddies" (2013)
  • "Rush – Alles für den Sieg" (2013)
  • "The Third Person" (2013)
  • "Liebe to Go" (2014)
  • "Meadowland" (2015)
  • "The Lazarus Effect" (2015)