Starporträt

Ole Plogstedt

49 Jahre

Der deutsche Fernsehkoch Ole Plogstedt hat das Band-Catering mit seiner Roten Gourmet Fraktion über den Tellerrand hinaus revolutioniert. Was steckt sonst noch hinter dem Familienmenschen?

  • Geboren , Berlin, BRD
  • VornameOlaf
  • Name Plogstedt
  • Grösse -
  • Sternzeichen Widder
  • Partner Bettina Querfurth (verheiratet)
  • Kinder 3 Kinder 

Biografie von Ole Plogstedt

Die Anfänge von Ole Plogstedt

, damals noch als Olaf bekannt, absolvierte im Steinberger Hotel in Berlin seine Ausbildung zum Koch. Danach ging er nach Hamburg und arbeitete in einigen Spitzenrestaurants, unter anderem dem "Nil" und den "Cöllns Austernstuben". 1993 gründete er mit seinem damals besten Freund Jörg Raufeisen den Tour-Catering-Service "Rote Gourmet Fraktion" und tourte mit den Toten Hosen, , Rammstein und vielen anderen Künstlern durch die deutschen Lande. Bis Mai 2016 betrieb Ole außerdem das Restaurant "OLSEN" in Hamburg-Elmsbüttel, gemeinsam mit seiner Ehefrau Bettina Querfurth. Er achtete besonders darauf, dass die Hälfte der Speisen rein vegetarisch war. Das Paar hat drei gemeinsame Kinder, hält sein Privatleben aber größtenteils unter Verschluss. Allgemein bekannt wurde Ole durch seine Teilnahme an verschiedenen Fernsehformaten, wie zum Beispiel "Galileo", "Die Kochprofis­ - Einsatz am Herd" und "Das Fast-Food Duell".

"Revolution über den Tellerrand hinaus" ­- Die Rote Gourmet Fraktion

Die Idee zur Gründung eines Tour- und Event-Catering-Unternehmens kam Ole Plogstedt und Jörg Raufeisen, nachdem sie den Gedanken verworfen hatten, eine eigene Kneipe zu eröffnen. Über Menschen, "die man halt in Kneipen kennen gelernt hat", kam den beiden die Idee zur "RGF" (Rote Gourmet Fraktion). Der erste Auftrag ließ nicht lange auf sich warten. Zwar mussten sie sich hierfür noch das Equipment ausleihen, aber seitdem sind über 20 Jahre vergangen, und der Erfolg reißt nicht ab! Mit der RGF haben Ole Plogstedt und sein Team einiges am üblichen Tour-Catering verändert. Ole und Jörg sahen sich da „ein bisschen wie eine Band, die ihre Anhänger erst nach und nach finden musste. Wir sind die Geschichte auch nicht wie eine normale Cateringfirma angegangen. Bei uns gibt es kein frei zusammenstellbares Büffet, bei uns werden die Teller wie im Restaurant frisch angerichtet". Der Name RGF sorgt natürlich immer mal wieder für Furore, da die Ähnlichkeit von Namen und Logo mit dem der RAF nicht von der Hand zu weisen sind. Ole Plogstedt meint dazu lakonisch, "es gibt schon mal die ein oder andere böse Mail, der Name Rote Gourmet Fraktion sei geschmacklos. Ich betrachte das aber wirklich mit einem Augenzwinkern, quasi als Revolution über den Tellerrand hinaus. Ich habe mich, nicht zuletzt deswegen, auch intensiv mit der Geschichte der RAF beschäftigt. Das ist ein hochinteressantes Thema, aber um das klarzustellen: Ich verabscheue Gewalt!"

Ole Plogstedts soziales Engagement

Ole widmet sich neben seiner regulären Arbeit bei der RGF, seinen Auftritten in Fernsehshows und seiner Familie auch verschiedenen sozialen Projekten. 2001 nahm er an “Kochen gegen Rechts" zu Gunsten von “Gesicht Zeigen! e.V." teil, ist Kampagnenbotschafter bei Oxfam ("keine Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne") und bringt sich auch bei PRO Asyl e.V. ein. “Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren und zuzusehen, wie mindestens jeder 8. Mensch auf unserem Planeten an Hunger und extremer Armut leidet (was nicht sein müsste!), während wir hier in Saus und Braus leben," erklärt Ole sein Engagement. Mit seiner Beteiligung an Projekten wie "Spitzenköche für Afrika" und “Kochen gegen Aids" zu Gunsten der Initiative “Aidswaisen" in Uganda setzt er sich für eine Verbesserung der Lebensumstände in Afrika ein. Er ist langjähriges Mitglied bei Foodwatch und beteiligt sich auch an anderen sozialen Projekten wie zum Beispiel "Spenden bildet".