Starporträt

Matthias Steiner

35 Jahre

Der Obelix aus Obersulz hat uns 2008 einen der emotionalsten Momente der Olympischen Spiele geschenkt. Was steckt hinter dem Muskelpaket?

  • Geboren , Wien, Österreich
  • VornameMatthias
  • Name Steiner
  • Grösse 1.83 m
  • Sternzeichen Jungfrau
  • Partner Inge Posmyk (verheiratet); Susann Steiner (geschieden)
  • Kinder Max ; Felix 

Biografie von Matthias Steiner

Der geborene Wiener wuchs in Obersulz auf und machte eine Ausbildung zum Gas-, Wasser- und Heizungsinstallateur, trainierte aber nebenher schon als Gewichtheber. Genau dieses Hobby machte ihn Jahre später international bekannt. Nach einer Karriere voller Erfolge, aber auch persönlicher Tragödien, schaut er trotz allem mit seiner Familie einer wundervollen Zukunft entgegen.

Der Obelix aus Obersulz – Erfolg und Tragik

 Als  18 Jahre alt wurde, wurde bei ihm Diabetes Mellitus Typ 1 diagnostiziert. Das war zwar ein schwerer Schlag, hinderte ihn aber nicht daran, einer der besten deutschsprachigen Gewichtheber zu werden, was einen großen Teil seines Lebens beeinflussen sollte. Er begann als Jugendlicher in Obersulz und trainierte lange in der Gewichtsklasse bis 105 kg. Dieses Gewicht konnte er auf Dauer durch sein Trainingspensum nicht halten und wechselte ins Superschwergewicht. Er musste sich dafür geradezu mästen. "Das war mit Disziplin und teilweise Qual verbunden, ich musste mich regelrecht vollstopfen."

Diese Disziplin führte ihn dann aber auch zu seinem größten sportlichen Triumph: Nach heftigen Streitigkeiten mit den österreichischen Funktionären beantragte er die deutsche Staatsbürgerschaft und holte bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking für Deutschland die Goldmedaille. Damit war er der erste deutsche Olympiasieger seit 16 Jahren. Das Jahr 2008 war aber gleichzeitig sein schwärzestes: Die Medaille und den Sieg widmete er seiner kurz zuvor verstorbenen Frau Susann, die mit 22 Jahren bei einem unverschuldeten Autounfall getötet wurde. "Ich habe dieses Gold für sie, die Familie und meine Freunde gewonnen", erklärte Matthias. Bei den Olympischen Spielen 2012 verletzte er sich bei einem Sturz und beendete kurz darauf seine aktive Karriere als Gewichtheber. Allerdings begründet er seine Entscheidung nicht mit der Verletzung oder den Folgen davon: "Es ist eine Entscheidung für die Familie, auch wenn ich den Sport vermissen werde."

Matthias Steiners Leben danach

2010 hatte Matthias erneut geheiratet. Er wurde dafür angefeindet, sich so schnell wieder verliebt zu haben, aber seine zweite Frau, die Moderatorin (geb. Posmyk) kommentiert die Situation ganz ruhig: "Viele können nicht akzeptieren, dass man auch zwei Frauen lieben kann – die verstorbene und die neue, die dem Mann die Möglichkeit gibt, die verlorene Frau weiter zu lieben." Matthias und leben mit ihren beiden Söhnen Felix und Max in Heidelberg. Nach seinem Karriereende 2012 gründete er 2013 gemeinsam mit seiner Frau die Agentur "Steinertainment", über die man ihn und seine Frau für Events buchen kann. In diesem Zusammenhang trat Matthias bei "Schlag den Star", "Steiner gegen alle" und auch "Let's Dance" (3. Platz) an

Nachdem Matthias Steiner mehr als 45 Kilo abgenommen hatte, veröffentliche er sein Buch "Das Steinerprinzip. Vom Schwergewicht zum Wohlfühl-Ich." In einem Interview nach der Veröffentlichung scherzte er, "ich bin kein Schmusebärchen. Ich bin ein Mann, ein Kerl." Matthias ist auch sozial sehr engagiert. Er ist unter anderem  Botschafter der KiO (Kinderhilfe Organtransplantation) und gemeinsam mit seiner Frau Botschafter des "Sterntaler e.V", sowie der Initiative "Kinder brauchen Fans" für Plan International Deutschland.