Starporträt

Matthew Goode

39 Jahre

Matthew Goode ist ein britischer Schauspieler, der manchmal lieber kein Engländer wäre. Obwohl ihm unter anderem das zu seinem Erfolg verhilft

  • Geboren , Exeter, Großbritannien
  • VornameMatthew William
  • Name Goode
  • Grösse -
  • Sternzeichen Widder
  • Partner Sophie Dymoke (Lebenspartnerin seit 2007)
  • Kinder Ralph ; Matilda Eve  (*2009); Teddie Eleanor Rose  (*2013)

Biografie von Matthew Goode

ist ein großer Golffan, aber seine eigentliche Leidenschaft liegt beim Theater und der Schauspielerei. Auch wenn er selbst sagt: "Wenn man einen fertigen Film sieht, ist es sehr selten, dass er die eigenen Erwartungen erfüllt". Solange er die Erwartungen des Publikums erfüllt und es Matthew zu neuen Höchstleistungen antreibt, können seine Fans wohl damit leben.

Matthew Goode ganz privat

Als jüngstes von fünf Kindern (drei ältere Brüder und eine Schwester) wuchs Matthew in Exeter auf und besuchte dort die Schule. Nach seinem Abschluss ging er an die Universität in Birmingham und studierte Schauspielkunst. Während seines Studums wechselte er an die "Dougles Academy of Dramatic Art" in London. Matthew lebt mit seiner Frau, Sophie Dyoke, und den gemeinsamen Kindern, Matilda Eve, Teddie, Eleanor Rose und Ralph in London.

Matthew Goode – sein Weg zum Ruhm

Matthews Mutter arbeitete als Krankenschwester und nebenbei als Regisseurin in einem Amateur-Theater, sein Vater war Geologe. In wessen Fußstapfen er eher tritt ist recht offensichtlich. Nach seinem Abschluss an der Schauspielschule in London arbeitete er an einigen Theaterproduktionen mit, meist klassisches englisches Theater. Er spielte unter anderem den Luftgeist Ariel in "Der Sturm".  Die ersten Filmrollen sollten nicht lange auf sich warten lassen.

Sein erster Film "Aschenputtels Geheimnis" wurde 2002 veröffentlicht und nur ein Jahr später stand Matthew für "South from Granada" vor der Kamera. Für diesen Film musste er alle seine Texte auf englisch und spanisch sprechen. Es folgte sein Durchbruch mit "American Princess", in diesem Film spielt der charmante Engländer eben diesen und verführt dabei die Tochter des Präsidenten der USA. Matthew ist nicht immer glücklich mit seiner Herkunft als Schauspieler, es engt seine Angebote wohl etwas ein:

"Bei der Schauspielerei ist es sehr einengend, Engländer zu sein. Es heißt immer 'sei nobel'. Alle Rollen, die mir angeboten wurden, beinhalteten meinen Akzent oder jemanden mit Geld oder Titeln. "

Es gibt wahrscheinlich Schlimmeres, aber trotzdem schaffte er es, sich in Amerika durchzusetzen und auch Rollen außerhalb dieser Klischees zu ergattern.

Ein "Alien in New York"...

Bei "Match Point" arbeitete er mit zusammen und befolgte als einziger am Set durchgehend dessen Ratschlag, einfach zu improvisieren. Der Film wurde nach seiner Vorstellung bei den Film-Festspielen in Cannes hochgelobt und für 4 Golden Globes nominiert. Auch danach kam keine wirkliche Ruhe in Matthews Karriere, er spielte in verschiedenen Filmen wie "Watchmen", "Stoker" und "The Imitation Game". Danach drehte er "Good Wife" und "Downton Abbey", damit nahm er sich eine kurze Auszeit von den großen Filmen und widmete sich diesen Serien. Seit 2016 steht er nun mit für "Allied" vor der Kamera. Vielleicht widmet er sich danach dem Buch, das er schreiben wollte, auch wenn er selbst sagt: "Es ist wie beim Hausarbeiten schreiben – man fängt damit zwei Nächte bevor man es abgeben muss an". Klar ist, dass Matthew in nächster Zeit wohl kaum von der Bildfläche verschwinden wird…