Starporträt

Matt Damon

Sexiest Man von Hollywood, Schwiegerelterntraum oder Superpapa: Mit seinem Kleinjungencharme überzeugt Matt Damon auf ganzer Linie

Bekannt als Matt Damon
Vorname Matthew Paige
Name Damon
Geburtstag 8. Oktober 1970
Alter 45 Jahre
Geburtsort Cambridge, Massachussetts / USA
Größe 1,78 m
Sternzeichen Waage

Was Sie wissen sollten - Biografie

Die rasante Verwandlung vom netten College-Jungen zum Superstar in Hollywood, vom tapsigen Teenager in "Mystic Pizza - Ein Stück vom Himmel" (1988) zum beinharten Actionstar in den "Bourne"-Erzählungen nimmt man Matt Damon immer noch nicht richtig ab. Er war doch immer einer dieser Männer, die man einfach liebhaben musste. Weil sie so durch und durch sympathisch und normal wirken. Und weil man sie guten Gewissens seinen Eltern vorstellen kann. Weswegen besonders seltsam wirkte, dass er so lange ungebunden blieb. Hatten die Frauen Hollywoods denn keine Augen im Kopf?

Matt und Ben – ein unschlagbares Team

Während die Jungs seiner Altersklasse mit ständig wechselnden weiblichen Begleitungen auftraten, schien in Matts Herz Platz für vor allem einen Menschen zu sein - für seinen besten Freund Ben Affleck. Der gemeinsame Karrieresprung ging vor. Nach der Schulzeit zogen Matt und Ben zusammen in eine WG nach Los Angeles. Mit dem Kriegsdrama "Mut zur Wahrheit" wurden die Kritiker auf Matt aufmerksam. Seine Hauptrolle in "Der Regenmacher" machte dem kreativen Team endgültig den Weg frei für den Erfolg. Zusammen verkauften sie nicht nur ihr Drehbuch für den Kritikerliebling "Good Will Hunting", gemeinsam schrieben sie bei den Oscars 1997 auch "Beste-Freunde-Geschichte". Neun Nominierungen und der "Kumpel-Oscar" für das gemeinsame Drehbuch schienen ihre Schicksale noch enger miteinander verstrickt zu haben. Doch dann: Überraschung. Das unzertrennliche Paar nabelte sich langsam voneinander ab, zwei respektable Schauspieler kamen dabei heraus.

Matt im Familienglück

Matt Damon wurde zum gefeierten Hollywood-Liebling und Ben Affleck machte endlich die Bahn frei für die Damen der Schöpfung - scheinbar! Denn weder Winona Ryder noch Minnie Driver konnten Matt für immer an sich binden und ins Familienparadies locken. Dabei sah der Frauenschwarm seine Profession auch darin, ein guter Vater zu sein: "Auch wenn es die Angst eines jeden Mannes ist, so ist es doch sein wichtigster Job." Gut gebrüllt, Löwe! Die Weibchen rissen sich um den Mann mit der blonden Mähne. Zum Schrecken vieler Damen, die bis zuletzt gehofft hatten, war es 2006 soweit: Einer der begehrtesten Junggesellen verschwand endgültig vom Markt. Am 11. Juni stahl Isabella ihm das Herz - und das mit einem Kampfgewicht von gerade mal 3,5 kg. Leichtes Spiel für sein Töchterchen! Ehefrau Luciana Barroso, der Matt im Dezember 2005 das Ja-Wort gab, muss sich heute sicherlich am meisten um Aufmerksamkeitskonkurrenz durch den eigenen Nachwuchs sorgen. Es folgten noch zwei weitere kleine Töchter (2008, 2010), die ältere Alexia hatte Barosso schon mit in die Ehe gebracht.

Für immer der nette Junge von Nebenan?

Für eine gute Ausbildung der Kleinen sollte auf Lebenszeit gesorgt sein. Matt Damon schwimmt in Rollenangeboten, die in seiner Altersklasse zu den am höchsten dotierten in Hollywood gehören. Sicherlich auch Dank des Megaerfolgs der Gaunerkomödien "Ocean's 11" bis "Ocean's 13". Doch er kann auch ganz anders als nur den netten Jungen von Nebenan zu spielen. Als "Der talentierte Mr. Ripley" legte Matt die Maske des perfekten Schwiegersohnes ab und schlüpfte in die Rolle eines kalkulierenden Mörders. Auch in "Departed" mimte er den Schurken. Später überzeugte er in so unterschiedlichen Werken wie "Elysium", "Liberace", "Interstellar" und "Der Marsianer", Preisnominierungen eingeschlossen. Und auch als Produzent und Autor wachsen dem ewig Jungenhaften - ganz wie seinem Kumpel Ben Affleck, mit dem er zusammen eine Produktionsfirma betreibt - sicher irgendwann noch Flügel. Aber uns kannst du nicht täuschen, Matt! Trotz dieses Chamäleonkostüms schimmert doch immer noch ein schelmisches Lächeln hervor. Und tatsächlich: "Es ist besser, man selbst zu sein, als zu versuchen, eine Version von dem zu sein, von dem man denkt, dass die andere Person das will." Da kann man nichts machen: ein netter Junge, durch und durch - aber ohne faden Beigeschmack.