Starporträt

Mark Harmon

66 Jahre

Nicht nur in Deutschland gehört Mark Harmon dank seiner Rolle in der Serie "Navy CIS" zu den wohl beliebtesten Ermittlern im Fernsehen.

  • Geboren , Burbank, Kalifornien / USA
  • VornameThomas Mark
  • Name Harmon
  • Grösse 1.83 m
  • Sternzeichen Jungfrau
  • Partner Pam  Dawber  (verheiratet seit 1987)
  • Kinder Sean Thomas  (* 1988); Ty Christian  (* 1992)

Biografie von Mark Harmon

Hierzulande ist er vor allem als Special Agent Leroy Jethro Gibbs aus "Navy CIS" bekannt. Aber tatsächlich kann Schauspieler auf eine durchaus lange und abwechslungsreiche Karriere zurückblicken.

Vom Footballer zum Schauspieler

Dabei hätte sein Leben auch ganz anders verlaufen können. Am College war Mark nämlich Footballer, spielte als Quarterback der UCLA Bruins – und das ziemlich erfolgreich. 1973 bekam er sogar den "National Football Foundation Award". Damit trat er in die Fußstapfen seines Vaters Tom Harmon, an den man sich in den USA noch heute als einen der besten College-Footballspieler erinnert. Trotzdem: Nach der Uni hängte Mark das Footballtrikot an den Nagel und versuchte seinen eigenen Weg zu gehen, arbeitete unter anderem im Marketing, als Rundfunksprecher und Zimmermann. "Wenn Sie den Lebenslauf lesen, dann sieht alles so gradlinig aus: dann machte er das, dann kam jenes. Aber dazwischen liegen jede Menge Unwägbarkeiten. Es war keine einfache Entscheidung", gab er gegenüber der "FAZ" zu. "Es hat mich Jahre gekostet, den richtigen Weg zu finden. Ich war mir nicht immer sicher, wie ich mich verhalten sollte. Ich habe es dann einfach gemacht und hart gearbeitet, an meiner Arbeitsmoral hat es nie gemangelt." Dank dieser Einstellung und natürlich auch einer Prise Glück klappte es dann schon bald mit der Schauspielerei. Ganz abwegig war dieser Weg auch nicht: Schon seine Mutter Elyse Knox war Schauspielerin, sein Vater inzwischen ein erfolgreicher Sportreporter.

Erste Erfolge im Showbusiness

Schon bald hatte der Kalifornier erste kleinere Auftritte in Fernsehproduktionen, bevor er größere Rollen in kurzlebigen Serien wie "Sam" oder "240-Robert" übernahm. Schon damals spielte Mark oft Kriminalbeamte. Erste Bekanntheit erlangte er 1983 aber mit der Serie "Chefarzt Dr. Westphall", in der er mal keinen Gesetzeshüter spielte. Nach drei erfolgreichen Jahren stieg er aus und versuchte seine Kinokarriere anzukurbeln. Es folgten Filme wie "Presidio" (1988) mit oder "Katies Sehnsucht" (1988) mit . So richtig viel Erfolg hatte er auf der großen Leinwand aber nie, also kehrte Mark zum Fernsehen zurück. Dort übernahm er von 1991 bis 1993 die Hauptrolle in "Die Staatsanwältin und der Cop" und spielte, richtig, einen Polizisten, bevor er für "Chicago Hope - Endstation Hoffnung" erneut vier Jahre lang den Arztkittel anzog. Für seine TV-Rollen wurde Mark Harmon insgesamt vier Mal bei den Golden Globes nominiert, gewonnen hat er bislang allerdings nicht.

"Navy CIS", seine Paraderolle

Den bisherigen Höhepunkt seiner Karriere stellt die Serie "Navy CIS" dar. Darin spielt Mark Harmon seit 2003 erneut einen Ermittler: Special Agent Leroy Jethro Gibbs, der für den NCIS, den Naval Criminal Investigative Service, arbeitet und ein Team leitet. Die Figur tauchte zum ersten Mal in der achten Staffel der Militärserie "JAG – Im Auftrag der Ehre" auf, von der "Navy CIS" ein Spin-Off ist. Vor allem international erfreute sich die Serie schnell großer Beliebtheit, inzwischen ist sie auch in Amerika ein wahrer Dauerbrenner mit über zehn Staffeln geworden und hat mit "Navy CIS: L.A." und "Navy CIS: New Orleans" selbst schon zwei Ableger produziert. In über 200 (!) Ländern wird "Navy CIS" ausgestrahlt und gilt als die meistgesehene Serie der Welt. Mark Harmon steht für den TV-Krimi nicht nur als Gibbs vor der Kamera, sondern ist seit 2008 sogar auch Produzent. Langweilig wird ihm dabei noch lange nicht, wie er der "Süddeutschen Zeitung" erklärte: "Jeder Schauspieler träumt davon, einmal in seinem Leben einen Charakter abzustauben, der sich mit der Zeit verändert, der wächst, altert und einen auch selbst immer wieder überrascht. In Gibbs steckt eine Menge Dunkelheit und Schmerz. Das macht ihn mir spannend." Da kann man nur hoffen, dass uns Mark Harmon als Special Agent Gibbs noch eine Weile erhalten bleibt.

Gesundheitliche Probleme?

Im Frühjahr 2017 kamen Gerüchte auf, dass Mark Harmon vielleicht doch, ganz zum Schrecken seiner vielen Fans, frühzeitig aus der beliebten Serie aussteigen könnte. Von schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen sei die Rede, ganze zehn Kilos habe der ohnehin schon schlanke Harmon in den letzten Monaten verloren. "Mark sieht aus, als würde er verkümmern. Er wirkt, als habe er viel weniger Energie. Wenn er nicht arbeitet, verbringt er die meiste Zeit zu Hause. Das ist sehr untypisch für ihn! Er war immer sehr aktiv und sportlich. Seine Freunde sind in großer Sorge um ihn", so ein Freund des Schauspielers. Angeblich macht ihm der Tod seines Freundes und Drehbuchautoren von "Navy CIS" Gary Glasberg zu schaffen. Dieser ist im Herbst 2016 überraschend im Schlaf verstorben – und das mit gerade einmal 50 Jahren. Auch an seinen Vater, der im Alter von 70 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist, soll Mark Harmon viel denken und eine große Angst vor dem eigenen Tod entwickeln. Ob er ernsthaft krank ist oder unter Überarbeitung und zu viel Stress leidet, ist nicht bekannt. Wie es mit Mark Harmon und "Navy CIS" weiter geht, bleibt also abzuwarten.