Leonardo DiCaprio | GALA.DE
STARPORTRÄT

Leonardo DiCaprio

Seit Leonardo DiCaprio mit dem Image des Babyface abgerechnet hat, sind auf der Leinwand ernste Zeiten für ihn angebrochen

Bekannt als Leonardo DiCaprio
Vorname Leonardo Wilhelm
Name DiCaprio
Geburtstag 11. November 1974
Alter 39 Jahre
Geburtsort USA / California / Los Angeles
Größe 1,80 m
Sternzeichen Skorpion

Was Sie wissen sollten - Biografie

Ein durch und durch unwirkliches Szenario: Mitten durch die westfälische Provinz flaniert am helllichten Tag ein Megastar aus Hollywood. So selbstverständlich, dass nicht mal die Fußgänger in Aufruhr geraten. Kein Bodyguard weit und breit, an seiner Hand eine Blondine wie aus einer Modestrecke (Bar Refaeli? Gisele Bündchen?), daneben eine betuliche ältere Dame. Kein Hollywood-Script, sondern im friedlichen Oer-Erkenschwick ab und an die Realität: Leonardo DiCaprio schaut mal wieder vorbei und lässt sich von seiner deutschen Oma Helene Indenbirken seine Wurzeln zeigen.

Als junge Frau machte Leos Mama Irmelin rüber nach Amerika. Das blonde Hippiemädchen lernte nicht nur Peace + Happiness, sondern auch bald den italienischen Performance-Künstler und Comiczeichner George DiCaprio kennen. Am 11.11.1974 kam der kleine Leonardo unweit von Hollywood auf die Welt. Allerdings in Echo Park, einem ähnlich gefährlichen Viertel wie das, mit dem er es auf der Leinwand knapp 30 Jahre später in Martin Scorseses blutigem Epos "Gangs of New York" zu tun bekommt: "Ich musste nur um die Ecke laufen, um einen Typen zu sehen, der Heroinspritzen und 20 Crack-Flaschen unterm Trenchcoat trug." Seinen klangvollen Namen verdankt Leo nicht nur dem italienischstämmigen Papa, sondern auch der Kunstliebe seiner Mutter: In den Uffizien in Florenz sah die sich gerade hochschwanger ein Gemälde Leonardo DaVincis an, als sich der Kleine per Fußtritt aus ihrem Bauch meldete. Für sie ein klares Zeichen, dass dem Baby der Name gefallen müsste. Auch nach der Geburt ließ man Leo seinen Willen. Kein Wunder, denn er war ein echter Wonneproppen, der immer ganz genau wusste, wie man Charme am besten einsetzt, um seinen Willen durchzusetzen. Obwohl sich seine Eltern kurz nach der Geburt trennten, genoss er weiterhin von beiden eine liebevolle Erziehung. War hyperaktiv und schon früh vom Wunsch erfüllt, die Umwelt an seinen Unterhaltungskünsten teilhaben zu lassen: "Schon als Kleinkind wollte ich Aufmerksamkeit, egal ob durch Breakdancing oder irgendeinen anderen Quatsch. Ich hab das im Blut." Damit schaffte es das Naturtalent - bis heute hat Leonardo keinen Fuß in eine Schauspielschule gesetzt - nach ein paar Werbespots und Serienauftritten in die Filme "This Boy's Life" und "Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa". Und die romantisch-tragischen Filmtode in "Romeo & Julia" und "Titanic" machten aus ihm das Teenie-Idol schlechthin. Leos Problem wie Markenzeichen ist dabei bis heute genau das: sein jungenhaftes Aussehen. Als Thirtysomething wirkt er immer noch wie ein unbeholfener Teenager. Einen Vollbart stehen lassen? Undenkbar. "Babyface Leo" war lange Zeit sein verhasster Spitzname.

Damit ist jetzt Schluss, denn Leonardo zieht neuerdings ganz harte Seiten auf. Avancierte in gleich zwei Thrillern ("Departed" und "Blood Diamond") zum echten Kerl, der Fäuste und Kanonen sprechen lässt statt blaue Teddyaugen und das freche Jungspund-Grinsen. Abseits der Leinwand bleibt Leonardo DiCaprio aber der nette Kerl, den nicht mal die Belagerung durch seine zahllosen Fans aus der Ruhe bringen können: "Viele Leute wären doch froh, wären sie an meiner Stelle. Ich bin ein glücklicher kleiner Bastard." Tatsächlich bleibt er auch nach einem endlosen Interview-Marathon noch so nett, dass ein "Time"-Journalist einst staunte, Leo sei so furchtbar entspannt, dass man das Gefühl habe, man spreche mit einem Surfboard.

Autor: Roland Rödermund