Starporträt

Katy Perry

Obwohl streng christlich erzogen, beichtet Katy Perry in ihren Songs ihre schlimmsten Sünden - und das mit riesigem Erfolg

Bekannt als Katy Perry
Vorname Katheryn Elizabeth
Name Hudson
Geburtstag 25. Oktober 1984
Alter 31 Jahre
Geburtsort Santa Barbara, California, USA
Größe 1,73 m
Sternzeichen Skorpion

Biografie:
Was Sie über Katy Perry wissen sollten

Verbotenes reizt einen für gewöhnlich ja am meisten: So ist es wohl auch Katy Perry ergangen. Als Tochter eines Pastorenehepaares durfte sie in ihrer Kindheit weder nicht-kirchliche Musik hören noch Fernsehsender wie MTV schauen. Stattdessen sang sie im örtlichen Kirchenchor und veröffentlichte sogar ein Album mit Gospelsongs, das laut ihrer damaligen Plattenfirma "breiten Anklang in der christlichen Musikszene" fand. Halleluja!

Erste Inspiration

Natürlich konnten Katys Eltern ihre Tochter nicht ewig vor der großen bösen Welt beschützen: Auf einer Party bei Freunden stieß sie auf eine Platte der Band Queen: "Die Zeit stand still. Die Musik war völlig anders als das, was ich bislang gehört hatte. Als ich zum ersten Mal die Stimme von Freddie Mercury hörte, war es, als ob sich der Himmel öffnet", erinnert sich Katy. Doch dieser Himmel entpuppte sich für ihre Eltern eher als Hölle und sollte alles andere sein als das, was sie ihrer Tochter immer gepredigt hatten.

Von der Kirchenmaus zum Weltstar

"Du bist so schwul und magst nicht mal Jungs", lautete eine ihrer ersten Zeilen, die sie - gerade erst volljährig geworden - ein paar Jahre später in der Öffentlichkeit sang und so ganz nebenbei mit ihrem Exfreund abrechnete, den sie für einen Jammerlappen hielt. Ein Skandal im politisch korrekten Amerika! Doch es sollte noch schlimmer kommen: 2008 trällerte sie in "I kissed a girl" von einem gleichgeschlechtlichen Kuss und landete damit prompt einen weltweiten Erfolgshit. Von da an waren alle Augen auf die Pastorentochter gerichtet, die in ihren Liedern unverblümt, doch stets mit einem Hauch Selbstironie, ihre ärgsten Sünden beichtet und sich liebend gern in auffälligen, aber nie anzüglichen Bühnenoutfits präsentiert.

Es läuft. Auch beim Superbowl

Aber nicht nur die Bühnenoutfits sind bei Katy stets bunt und verrückt - auch die Shows selbst haben es in sich. Beim 49. Superbowl am 1. Februar 2015 durfte die Sängerin in der Halbzeitshow auftreten und lieferte damit den größten Auftritt ihrer bisherigen Karriere ab. Performt hat sie ihren Song "Roar" auf einem riesigen, metallenen Löwen. Ihre Show hatte mit 118,5 Millionen Menschen mehr Zuschauer als das Spiel selbst und war die meistgesehene Halbzeitperformance in der Geschichte des Superbowls. Als hätte Katy Perry das schon vorher gewusst, sagte sie vor ihrem Auftritt: "Ich habe mich mehr als gut vorbereitet und habe viel gebetet und meditiert." So etwas ist selbst für einen erfahrenen Superstar etwas ganz besonderes und deswegen ließ Katy sich auch ein Tattoo stechen, dass sie immer an diesen Auftritt erinnern wird: Eine "49", die für den 49. Superbowl steht, in römischen Schriftzeichen.

Katy, der Engel

Doch obwohl Katy ziemlich große Töne spuckt und damit das prüde Amerika gerne mal auf die Schippe nimmt, hat sie ihr gutes Elternhaus nicht ganz vergessen: 2008 riss ihr bei einem Auftritt ein Träger ihres Kleides, so dass dieses rutschte und den Blick auf ihre Brust freigab. Die Sängerin lief schnell hinter die Bühne, richtete ihr Outfit wieder her und sang erst dann ihr Lied zu Ende. Und auch was das soziale Engagement angeht ist Katy ganz korrekt und setzt sich für die Rechte von Homosexuellen ein. Ihr Musikvideo zum Song "Fireworks" widmete sie beispielsweise dem amerikanischen "It Gets Better Project". 2008 sagte sie dazu: "Ich war schon immer ein sehr offener Mensch, aber ich glaube ganz besonders an Gleichberechtigung." Es ist genau diese Kombination aus Rebellion und Anstand, die die Fans an Katy so lieben. Oder um es mit den Worten von Klatschexperte Perez Hilton zu sagen: "Wenn Avril Lavigne tatsächlich Talent hätte, hübsch wäre und eine Persönlichkeit hätte, dann wäre sie Katy Perry."

Katy Perry: Ihre Alben

  • 2001: Katy Hudson
  • 2008: One Of The Boys
  • 2010: Teenage Dream
  • 2013: Prism