Starporträt

Kate Moss

Kultmodel Kate Moss machte nicht nur mit Heroin-Chic und "Size Zero" Schlagzeilen, sondern auch durch ihre Partylaune und ein Faible für böse Jungs

Bekannt als Kate Moss
Vorname Katherine Ann
Name Moss
Geburtstag 16. Januar 1974
Alter 42 Jahre
Geburtsort London / Großbritannien
Größe 1,70 m
Sternzeichen Steinbock
Die Clique

3 von 6

Biografie:
Was Sie über Kate Moss wissen sollten

Eigentlich war sie zu klein für eine internationale Modelkarriere. Doch schon als Teenager interessierte sich Kate Moss nicht für Regeln: Im Nu verdrehte sie der Modewelt den Kopf und stieg auf in den Olymp der Supermodels. Statt brav am Mineralwasser zu nippen, trank sie lieber Champagner aus der Flasche und feierte bis zum Morgengrauen.

Ein Naturtalent, zufällig entdeckt

Kate hatte im Londoner Stadtteil Croydon eine ganz normale Kindheit und Jugend in eher bescheidenen Verhältnissen, bis sie mit 14 auf dem Rückweg von einer Reise im New Yorker JFK-Flughafen von der Gründerin der renommierten Modelagentur Storm entdeckt wurde. Sarah Doukas nahm die elfengleiche Engländerin unter Vertrag und brachte sie bei Calvin Klein als Unterwäschemodel unter - die Welt staunte über das dürre Mädchen. Auf Fragen, ob sie magersüchtig sei, reagierte sie genervt: "Ich hatte noch nie Probleme mit dem Essen", sagte sie in einem Interview. Kate lieferte in den späten Achtzigern einen Gegenentwurf zu den gesünder aussehenden, kurvigeren Supermodels wie Cindy Crawford, Claudia Schiffer oder Elle McPherson, und nach nichts gierte die Modewelt mehr als nach etwas Neuem. Grunge statt Glamour verkörperte die Engländerin jedoch nicht nur auf Fotos: Sie stand auf böse Jungs und konnte auch bei Drogen schlecht Nein sagen.

Skandale können ihr nichts anhaben

Nach der Veröffentlichung kompromittierender Fotos, die sie 2005 mit Ex-Freund Doherty beim Koksen zeigten, hatten viele die Tochter einer Bardame schon abgeschrieben. H+M und Gloria Vanderbilt verbannten das Skandalmodel sofort aus ihren Anzeigen. Doch die Luxusindustrie ließ Kate nicht lange hängen: Nach vier Wochen Totalentzug plus Medienpause galt die schlanke Schönheit als clean. Nicht nur Designerlabels standen wieder Schlange, auch lukrative Werbedeals bewiesen, dass die Moss wieder im Geschäft war. 2007 brachte Kate bei Topshop ihre eigene Kollektion heraus, mit gigantischem Erfolg. Ein eigenes Parfüm folgte bald. Das "Time Magazine" wählte sie im gleichen Jahr als "Gesicht, das nie aus der Mode gekommen ist" unter die 100 einflussreichsten Menschen weltweit.

Welcher Mann zähmt Kate Moss?

Obwohl sie schon 2002 Mutter von Töchterchen Lila Grace wurde, war Kate Moss noch jahrelang als Partyqueen unterwegs. Mit dem Vater der Kleinen, dem "Dazed + Confused"-Herausgeber Jefferson Hack, war sie einige Jahre zusammen, aber er war wohl nicht der richtige Mann für sie. Ab 2005 folgte ihre skandalträchtige On-Off-Beziehung mit Pete Doherty, die ihr einen festen Platz in den Klatschspalten sicherte. Erst 2007 war endgültig Schluss mit dem Alptraum-Mann. 2011 schaffte Jamie Hince, Gitarrist der Band "The Kills", was zuvor keinem gelang - er trat mit Kate Moss vor den Traualtar und wurde ihr Mann. Die glückliche Braut trug ein Hochzeitskleid von John Galliano. Doch wurde aus dem wilden Model jetzt ein Heimchen am Herd? Keineswegs! 2013 drehte das Supermodel, das sich immer noch nicht über mangelnde Jobangebote beklagen konnte, nochmal richtig auf. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des "Playboy"-Magazins ließ Kate Moss die Hüllen fallen, mit fast 40. Die Britin bewies, dass sie immer noch jedem Mann den Kopf verdrehen kann, und brachte Instagram und Facebook zum Qualmen. Im gleichen Jahr wurde ihr eine spezielle Ehrung bei den "British Fashion Awards" zuteil, die ihre bereits 25 Jahre umspannende Karriere würdigte. Beruflich lief es also wieder top, privat hingegen kam Kates Ehe gewaltig ins Kriseln. Nach vier gemeinsamen Ehejahren mit Jamie Hince hat es sich ausgeturtelt. Zwar gaben die beiden nie ein offizielles Statement zu ihrer Trennung ab, aber leugnen können sie es auch nicht. Beide werden immer wieder flirtend mit anderen Leuten abgelichtet. Kate sieht man auffallend oft an der Seite des deutlich jüngeren Nikolai von Bismarck, dessen Mutter die beiden angeblich miteinander bekannt gemacht hat.

Charity statt Koks

Zugegeben, für große Skandale sorgt Moss nicht mehr. Stattdessen nutzt sie Ruhm und Kontakte verstärkt für vielerlei Benefizprojekte, die Krebs- und Aidsleidende sowie Kinder in Kriegsgebieten unterstützen. Um ihr eigenes Wohlergehen braucht sich das Model, das nach Gisele Bündchen die zweitbeste Verdienerin der Branche sein soll, keine Sorgen zu machen: Jedes Jahr sackt sie immer noch mehrere Millionen ein, Kate Moss soll zu den 100 reichsten Personen in Großbritannien zählen.

Kate Moss kann nicht aus ihrer Haut

Doch bei allem guten Willen, den das Supermodel an den Tag legt, so ganz kann Kate Moss das exzessive Partyleben dann wohl doch nicht hinter sich lassen. Im Mai 2016 wurde sie auf der "Vogue 100"-Party in einem desolaten Zustand gesichtet. Angekommen war sie mit perfektem Make-up, ihrer typischen Out-of-Bed-Frisur und einem eleganten, sexy Kleid mit Spitzenärmeln. Nach etlichen Stunden Party und offensichtlich zu viel Alkohol verließ sie mit verschmierter Schminke, zerrissenen Klamotten und vernebeltem Blick die Location. Wie ihrer Tochter diese unvorteilhaften Bilder wohl gefallen haben? Immerhin behauptet Moss von sich selber, eine strenge Mutter zu sein. Ihre Modelambitionen darf Töchterchen Lila Grace gerne ausleben – aber erst nachdem sie ihre Schule fertig gemacht hat. Ausflüge ins Modelbusiness wie das gemeinsame Mutter-Tochter-Shooting für den Titel der Juniausgabe 2016 des italienischen Modemagazins bleiben Ausnahmen. Und wenn Mutter Kate sich in Zukunft in Sachen Partyexzessen noch zusammenreißen könnte, wäre sie für ihre pubertierende Tochter sicherlich noch ein besseres Vorbild.