Starporträt

Karoline Herfurth

Sie kann zart oder auch knallhart: Karoline Herfurth ist das One-Woman-Fräuleinwunder und überzeugt als Diva ebenso wie als Berliner Göre.

Bekannt als Karoline Herfurth
Vorname Karoline
Name Herfurth
Geburtstag 22. Mai 1984
Alter 30 Jahre
Geburtsort Berlin-Pankow, Berlin / Deutschland
Größe 1,64 m
Sternzeichen Zwillinge

Was Sie wissen sollten - Biografie

Von der glücklichen Kindheit in einer kunterbunten Großfamilie bis zum vielseitigen Star des deutschen Kinos: Karoline Herfurth glänzt in ihren unterschiedlichen Rollen, aber ihr Privatleben behält sie lieber für sich. So kommt es natürlich öfter einmal vor, dass Fans und Presse sich fragen, ob sie schwanger ist.

Kreative Kindheit in der Patchworkfamilie

Karoline Herfurth wurde fünfeinhalb Jahre vor dem Mauerfall in Ost-Berlin geboren. Ihre Eltern trennten sich jedoch bald und Karoline pendelte zwischen zwei Haushalten, die sich mit neuen Familien füllten, sodass sie mit sieben Halb- und Stiefgeschwistern, Mutter, Vater und Stiefeltern aufwuchs. Nicht immer einfach, aber unterm Strich habe sie sich nie einsam gefühlt: "Ich habe es als Kind genossen, einen großen Kreis von Menschen zu haben, die sich für mich interessieren und mich lieben", sagte sie im 'Zeit'-Interview. Ihre kreative Ader wurde früh gefördert: Karoline Herfurth besuchte eine Waldorfschule und machte 2003 ihr Abitur an der Rudolf-Steiner-Schule, bevor sie auf eine Musikschule wechselte. Erst schlug ihr Herz für den Tanz, dann für den Zirkus. 2008 landete sie endgültig beim Schauspiel und durchlief eine Ausbildung an der Ernst-Busch-Schauspielschule.

Kinodebüt mit 15 Jahren

Schon als Zehnjährige wurde Karoline Herfurth in der Musikschule entdeckt und durfte in einem Fernsehfilm mitspielen. Mit 15 drehte sie dann ihren ersten Kinofilm, 'Crazy' mit Robert Stadlober. Ihren großen Durchbruch feierte sie 2001 mit der Komödie 'Mädchen, Mädchen'. Als "Deutschlands sagenumwobenste Schauspielerin" beschrieb der 'Spiegel' sie wegen ihres wortlosen, aber betörenden Auftritts als Mirabellenmädchen in Tom Tykwers 'Das Parfum' (2006). Nach dem TV-Film 'Das Wunder von Berlin' mit Heino Ferch und Veronica Ferres schrieb die 'FAZ' ihr gar das Vermögen zu, "den deutschen Film zu retten". Für die tragische Rolle der Lilli im Kinofilm 'Im Winter ein Jahr' bekam Karoline Herfurth 2009 den Bayerischen Filmpreis - und bergeweise Lob. Karoline Herfurth beweist ihre Wandlungsfähigkeit immer wieder, ob als Magersüchtige in 'Vincent will Meer', als Vampir in 'Wir sind die Nacht' oder als strenge Lehrerin in 'Fack ju Göhte'. Und spätestens seit 'Das Parfum' ist man auch international auf sie aufmerksam geworden. So drehte sie 2011 den Sci-Fi-Thriller 'Errors of the Human Body' und stand für Brian De Palmas 'Passion' vor der Kamera. Doch die clevere Berlinerin will noch mehr, nämlich selbst Regie führen: Der Kurzfilm 'Mittelkleiner Mensch', der 2013 auf den Hofer Filmtagen gezeigt wurde, hat ihr so viel Spaß gemacht, dass sie eine Fortsetzung nicht ausschließt und auch künftig selbst Filme drehen möchte.

Heimlich schwanger: Karoline Herfurth schützt ihr Privatleben

Dann gibt es da die private Karoline: Die hat eigentlich gar keine roten Haare, sondern ist "Berliner straßenköterblond", ist viel umgezogen, aber nur innerhalb der Hauptstadt, und will dort auch bleiben. Sie versucht, mindestens einmal pro Woche ihr Pferd auszureiten, das in einem Stall am Stadtrand steht - "sonst habe ich echt ein krass schlechtes Gewissen", sagt sie. Seit sie 17 ist, ist Simon Schreiner der Mann an ihrer Seite. 2012 bekamen die beiden - nachdem sie ihre Schwangerschaft möglichst lange geheim gehalten hatte - ihr erstes Kind. Ob und wenn ja wann sie wieder schwanger wird? Auch wenn Fotografen, Fans und Facebook-User noch so neugierig nach einem Babybauch Ausschau halten, Karoline schweigt, denn ihr Privatleben ist ihr heilig. Es geht schließlich niemanden etwas an, ob sie schwanger ist oder ihren Partner heiratet. "Einen Film zu drehen ist so intensiv, dass ich immer Angst habe, nicht in die Normalität zurückzufinden", gab die elfengleiche Schöne mit der überraschend kräftigen Stimme einmal zu. Mit ein Grund, warum sie begann, an der Humboldt-Universität in Berlin Politikwissenschaft, Russisch und Soziologie zu studieren, um "einen Ausgleich" zu haben.