Starporträt

Jördis Triebel

39 Jahre

Die Rolle der Jungbäuerin in "Emmas Glück" brachte ihr den großen Durchbruch. Heute erhält Jördis Triebel für ihre Filme eine Auszeichnung nach der anderen

  • Geboren , Berlin / Deutschland
  • VornameJördis
  • Name Triebel
  • Grösse 1.7 m
  • Sternzeichen Skorpion
  • Partner Matthias Weidenhöfer (geschieden)
  • Kinder Sohn  (*2011); Sohn  (*2008)

Biografie von Jördis Triebel

Ihre erste große Kinorolle, die auch gleich extrem viel Aufmerksamkeit auf sich zog, hatte 2006 im Drama "Emmas Glück". Trotz einer Tierhaarallergie mimte sie eine Jungbäuerin und Schweinezüchterin, die sich in einen todkranken Kriminellen, gespielt von , verliebt und ihn letztendlich auf gleiche Art und Weise wie sie ihre Schweine tötet, von seinem Leid befreit. Für ihre Leistung wurde sie nicht nur mit Lob überschüttet, sondern erhielt auch zahlreiche Auszeichnungen, sowie eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis.

Vom Theater zum TV

Die 1977 in Ost-Berlin geborene Schauspielerin kam schon früh mit der Schauspielerei am Theater in Berührung, weil ihre Mutter als Requisiteurin an einem Theater in Berlin-Lichtenberg arbeitete. Die kleine Jördis saß gerne bei den Proben im Zuschauerraum, bekam große Augen und verfolgte das bunte Treiben mit großer Spannung. So hatte es sicherlich niemanden verwundert, als sie als 20-jährige ein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst "" in Berlin begann. Zunächst erhielt Jördis Triebel nach ihrem Abschluss zahlreiche Theaterengagements und spielte sich durch die deutschen und auch Schweizer Bühnen – bis sie den Entschluss fasste, vom Theater auf die Mattscheibe zu wechseln.

Jördis Triebel erhält eine Auszeichnung nach der anderen

Ihren ersten Fernsehauftritt hatte Jördis Triebel in der deutschen Krimiserie "Wolffs Revier", bis ihr ein Jahr später mit "Emmas Glück" der große Durchbruch gelang. Nach "Emmas Glück" wurde sie erneut für ihre Nebenrolle in "Die Päpstin" für den Deutschen Filmpreis nominiert. Von 2007 bis 2010 war sie als Polizistin in der deutschen Krimiserie "KDD – Kriminaldauerdienst" zu sehen. Jördis hat zweifellos ein gutes Händchen und trifft eine kluge Rollenauswahl. Zwar wurde "KDD – Kriminaldauerdienst" aufgrund zu schlechter Einschaltquoten nach der dritten Staffel bereits wieder abgesetzt, die Serie wurde jedoch wegen der unkonventionellen Dramaturgie und der fein gezeichneten Figuren von der Kritik gelobt und ausgezeichnet. Es folgten Rollen in Filmen wie "Ein guter Sommer" (2011) oder "Der fast perfekte Mann" (2012). 2013 spielte Jördis Triebel die Hauptrolle im Fluchtdrama "Westen" über die DDR-Schriftstellerin Julia Franck, wofür sie auf dem "World Film Festival in Montreal" als "Beste Darstellerin" ausgezeichnet wurde. Wenn die Erfolgssträhne für Jördis so weiter geht, muss sie sich wohl ganz bald ein neues Regal zulegen, in dem sie ihren Trophäen verstauen kann.