Starporträt

Jeff Bridges

67 Jahre

Für viele ist Jeff Bridges der Dude aus dem Kultfilm "The Big Lebowski", doch den begehrten Goldjungen hat er Jahre später für eine andere Rolle gewonnen

  • Geboren , Los Angeles, Kalifornien / USA
  • VornameJeffrey Leon
  • Name Bridges
  • Grösse 1.85 m
  • Sternzeichen Schütze
  • Partner Susan Geston (verheiratet)
  • Kinder Isabelle  (*1981); Jessica Lily  (*1983); Haley Roselouise  (*1985)

Biografie von Jeff Bridges

Ohne Zweifel ist die Paraderolle von Jeffrey Leon "Jeff" der bowlende Dude aus der Kult-Komödie "The Big Lebowski". Doch schauen wir uns seine beispiellose Schauspielkarriere mal von Beginn an – und der Beginn war früh. Schon mit vier Monaten stand der kleine Jeff zum ersten Mal vor der Kamera. An der Seite seiner Mutter Dorothy und mit seinem älteren Bruder Beau war er im Film "The Company She Keeps" zu sehen. Auch Jeffs Vater war Schauspieler und flimmerte mit seinen Söhnen, unter anderem in der Serie "Abenteuer unter Wasser", über die Mattscheibe.  

Jeff tritt in große Fußstapfen

Und wie es häufig so ist, wenn man aus einer Schauspielerfamilie stammt, wollte auch Jeff Bridges Schauspieler werden und in die Fußstapfen seiner Eltern treten. Nach seinem Schulabschluss und dem Militärdienst bei der Küstenwache ging der in L.A. geborene Bridges nach New York, um Schauspielunterricht zu nehmen.

Große Erfolge an den Kinokassen

Nach einigen weiteren, kleinen Rollen, die er teilweise nur dank seiner berühmten Eltern erhielt, feierte Jeff 1971 im Alter von 22 Jahren seinen großen Durchbruch. Die Darbietung in der Tragikomödie "Die letzte Vorstellung" erntete nicht nur viel Applaus, sie bescherte ihm zudem seine erste Oscarnominierung. Die gleiche Ehre wurde ihm zwei Jahre später für seinen Part als draufgängerischer Kleinganove an der Seite von im Roadmovie "Die Letzten beißen die Hunde" zu Teil.

Der Dude bleibt für immer Kult

In den 80er sah man Jeff Bridges in so ziemlich jedem Genre, er ließ sich einfach nicht festlegen. Doch das tat seinem Erfolg keinen Abbruch, im Gegenteil. Man konnte förmlich zuschauen, wie er scheinbar mühelos mit seinen Rollen verschmolz und sich einen festen Platz in der Filmwelt sicherte. Endgültig Filmgeschichte schrieb Bridges Ende der 90er mit dem Coen-Brüder-Film "The Big Lebowski". Noch heute huldigen Fans auf der ganzen Welt ihrem Helden, dem Lebenskünstler Dude, der sich von White Russians zu ernähren scheint.

Der lang ersehnte Oscar

Doch der große Oscar-Erfolg ließ noch einige Jahre auf sich warten. Erst im Alter von 61 konnte Jeff den begehrten Goldjungen nach vier erfolglosen Nominierungen abstauben. Für seine Rolle eines alkoholabhängigen Country-Sängers im Drama "Crazy Hearts" hatte er diese Auszeichnung mehr als verdient. Und wer weiß, so fleißig wie Jeff Bridges Filme dreht, bekommt der Oscar in seinem Regal vielleicht eines Tages Gesellschaft.