Starporträt

Gina-Lisa

It-Girl, TV-Sternchen und Model. Gina-Lisa Lohfink beweist, dass ein echtes Multitalent in ihr steckt. Sie ist ein Hingucker mit Unterhaltungswert

Bekannt als Gina-Lisa
Vorname Gina-Lisa
Name Lohfink
Geburtstag 23. September 1986
Alter 29 Jahre
Geburtsort Seligenstadt, Hessen, Deutschland
Größe 1,69 m
Sternzeichen Jungfrau

Biografie:
Was Sie über Gina-Lisa wissen sollten

It-Girl, Model, TV-Sternchen, Sängerin, Schauspielerin. Gina-Lisa Lohfink beweist immer wieder, dass sie ein echtes Multitalent ist. Kritik hin oder her, die kesse Blondine ist stets ein üppiger Hingucker.

Von der Arzthelferin zur Schönheitskönigin

Aufgewachsen im hessischen Seligenstadt, absolvierte die dralle Blondine ganz brav eine Ausbildung zur Arzthelferin, bevor sie sich auf die großen Bühnen der Welt wagte. Nebenbei jobbte sie im Fitnessstudio und nahm an diversen Schönheitswettbewerben teil. Mit Erfolg, denn sie wurde sowohl zur Miss Frankfurt 2005 als auch zur Miss Darmstadt 2006 gekürt.

Germanys Next Topmodel“ als Karrieresprungbrett

2008 bewarb sie sich für die dritte Staffel von Heidi Klums Erfolgsshow “Germany's Next Topmodel“ und wurde gleich zum Liebling der Zuschauer. Sie fiel nicht nur durch ihre kessen Sprüche auf, sondern auch durch ihre tiefe Liebe zu ihren Haar-Extensions. Man erinnere sich nur an die tränenreiche Trennung in einer der Folgen, und der innigen Freundschaft zu Model-Kollegin Sarah Knappik, die sich allerdings nach den Dreharbeiten schnell wieder auflöste. „Zack die Bohne“ – dieser Spruch machte Gina-Lisa deutschlandweit bekannt. Noch heute ist er sowohl im Fernsehen als auch auf den Straßen immer wieder zu hören.Trotz des frühen Ausscheidens in Klums Show, zog Gina-Lisa Lohfink immer häufiger Fernsehauftritte an Land und mauserte sich so schon bald zum beliebten TV-Sternchen. Die Blondine war unter anderem in der Daily-Soap "Marienhof" zu sehen, kochte beim perfekten Promi-Dinner mit oder sprang beim “TV Total Turmspringen“ vom 3-Meter-Brett. Gina-Lisa nutzte ihren Promi-Status gekonnt, und wusste ihren Bekanntheitsgrad auch in der Werbung gut zu platzieren. Neben einer eigenen Sonnenbrillenkollektion und einem Videospiel namens "Gina Lisa Powershopping“, war sie neben Micaela Schäfer das Gesicht der Erotikmesse Venus in Berlin.Apropos Erotik. Ihren ersten – ungewollten – "Film“-Auftritt hatte Gina Lisa in einem Sextape, das ihr damaliger Freund mit ihr drehte. Richtig happy war sie darüber nicht. Allerdings: So richtig geärgert haben dürften sie die knapp 10 Millionen Videodownloads dann aber auch nicht.

Beziehungsstatus unbekannt

Für Aufsehen sorgt das It-Girl auch, wenn es um ihren Beziehungsstatus geht. 2009 war sie einige Monate mit dem Ex-Mann von Sängerin Sarah Connor, Marc Terenzi, zusammen, ehe sie sich 2011 auf eine kurze Liaison mit Sängerin Loona einließ. Diese gab dann allerdings zu, dass die Beziehung ein PR-Gag gewesen sei und keinerlei Gefühle im Spiel waren.

Ein Leben zwischen Skandalnudel und Social-Media-Königin

“Ein Skandälchen in Ehren, kann niemand verwehren.“ Gina-Lisa spielt gerne mit den Medien und weiß sich erfolgreich in Szene zu setzen. 2011 kündigte sie an, sich von Frédéric von Anhalt adoptieren zu lassen. Der dadurch erlangte Adelstitel sollte ihr bei ihrem Durchbruch in Hollywood helfen. Aufgrund “unüberbrückbarer Differenzen“ wurden die Adoptionspläne jedoch schnell verworfen. Nichts also mit “Fürstin von und zu“. Kein Problem jedoch für die toughe Blondine. Ihr Erfolg wurde dadurch nicht geschmälert. Auf Facebook hat sie immerhin knapp eine halbe Millionen Follower.Ihre Fans nehmen einen wichtigen Teil ihres Lebens ein. Fast täglich versorgt sie ihre Anhänger mit Selfies. Mal sexy im Bikini, tanzend auf einer Party – Gina-Lisa weiß, was ihre Fans sehen wollen.Kritik von möglichen Neidern tritt sie entschlossen entgegen. Ihrer Partyfreude will sie deswegen kein Ende setzen. Sie sagt: „Warum sollte ich jetzt Zuhause bleiben, andere Sachen machen als andere und mich aus Angst verkriechen. Nö, das will ich nicht! Ich bin froh am Leben zu sein und dankbar darüber.“