Starporträt

Geena Davis

61 Jahre

Vom Laufsteg auf die Leinwand – Geena Davis schaffte es vom "Victoria's Secret"- Model zu den ganz großen Hollywood-Stars

  • Geboren , Wareham, Plymouth County, Massachusetts, USA
  • VornameVirginia Elizabeth
  • Name Davis
  • Grösse 1.83 m
  • Sternzeichen Wassermann
  • Partner Reza  Jarrahy (verheiratet); Renny  Harlin  (geschieden); Jeff  Goldblum  (geschieden); Richard  Emmolo  (geschieden)
  • Kinder Alizeh Keshvar  (* 2002); Kaiis Steven  (*2004); Kian William   (*2004)

Biografie von Geena Davis

ist eine der wenigen Schauspielerinnen, die es schaffen jahrzehntelang im Filmgeschäft erfolgreich zu sein. Grund ist natürlich ihr schauspielerisches Talent und scheinbar altersloses Aussehen, aber auch ihr Geschäftssinn. Die Schauspielerin hat viele ihrer Filme auch produziert.

Karrierestart als Victoria's Secret-Model

Geena Davis hatte schon immer den Wunsch, Schauspielerin zu werden und absolvierte an der University of Boston ein Schauspielstudium. Allerdings verlief ihr Einstieg ins Filmgeschäft eher holprig und sie konnte zunächst keine lukrativen Filmrollen ergattern.

Doch mit ihren perfekten Maßen und eine Körpergröße von 1,83 war sie für das Model-Business prädestiniert und so schwebte die Schauspielerin als 23-Jährige für das bekannte Unterwäsche-Label "Victoria's Secret" über den Laufsteg.

Vor der Kamera

Der Umweg über den Catwalk zahlte sich aus, denn bald wurde auch Hollywood auf die hübsche Brünette mit dem verführerischen Schmollmund aufmerksam. 1982 konnte Geena Davis eine Rolle neben in der legendären Komödie "Tootsie" ergattern. Von da an ging es steil nach oben. 1988 konnte sie für ihre herausragende schauspielerische Leistung in "Die Reisen des Mr Leary" einen Oscar als beste Nebendarstellerin einheimsen. Drei Jahre später konnte sie für ihre Rolle in "Thelma + Louise" keinen Oscar ergattern. Zu Unrecht, denn mit ihrer Darstellung der unterdrückten Hausfrau Thelma, die auf einem schicksalhaften Roadtrip mit ihrer Freundin Louise () zu sich selbst findet, ist sie noch immer allen im Gedächtnis.

Hinter der Kamera

1994 wagte Geena Davis auch den Sprung hinter die Kamera und fungierte bei ihren Filmen "Sprachlos", "Die Piratenbraut" und "Tödliche Weihnachten" auch als Produzentin.

Auch wenn Geena Davis es schaffte, sich als Schauspielerin und Produzentin einen Namen zu machen, erlebte sie stets die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen im Filmgeschäft. Daher gründete sie 2007 das "Geena Davis Institute", das sich mit dem Ungleichgewicht der Geschlechter im Filmbusiness wissenschaftlich auseinandersetzt. 2014 belegte eine Studie des Instituts, dass die Emanzipation in Hollywood noch nicht stattgefunden hat, Frauen sind in Filmen nach wie vor weniger präsent als Männer.

Drei Ehen bis zum Traummann

Geena Davis brauchte lange, bis sie den Mann fürs Leben fand. Ihre erste Ehe mit Richard Emmolo hielt nicht mal ein Jahr. Als sie anschließend mit Hollywood-Star vor den Altar schritt, sollte das Eheglück nur drei Jahre andauern. Mit Regisseur Renny Harlin war Geena Davis zwar immerhin fünf Jahre verheiratet, doch 1998 ließ sich die Schauspielerin zum dritten Mal scheiden. Alle guten Dinge sind bei Geena Davis offenbar nicht drei, sondern vier. Mit ihrem vierten Ehemann Reza Jarrahy hat Geena Davis nun endlich den Richtigen gefunden. Seit 2001 sind die beiden glücklich verheiratet und haben drei Kinder.

Filme und Serien mit Geena Davis (Auswahl)

  • 1991: "Thelma + Louise"
  • 1992: "Eine Klasse für sich" ("A League of Their Own")
  • 1992: "Ein ganz normaler Held" ("Accidental Hero")
  • 1994: "Sprachlos" ("Speechless")
  • 1995: "Die Piratenbraut" ("Cutthroat Island")
  • 1996: "Tödliche Weihnachten" ("The Long Kiss Goodnight")
  • 1999: "Stuart Little"
  • 2000–2001: "The Geena Davis Show" (Fernsehserie, 22 Folgen)
  • 2002: "Stuart Little 2"
  • 2004: "Will + Grace" (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2005–2006: "Welcome, Mrs. President" ("Commander in Chief", Fernsehserie, 19 Folgen)
  • 2005: "Stuart Little 3"
  • 2009: "Accidents Happen"
  • 2012: "Koma" ("Coma", Miniserie)
  • 2014–2015: "Grey’s Anatomy" (Fernsehserie, 12 Folgen)