Starporträt

Freddie Highmore

25 Jahre

Freddie Highmore ist einfach goldig und hat die Rolle des knuffigen "Charlie" längst abgeschüttelt

  • Geboren , London
  • VornameAlfred Thomas
  • Name Highmore
  • Grösse 1.78 m
  • Sternzeichen Wassermann

Biografie von Freddie Highmore

Freddie Highmore hat zwei Dinge, die nur selten zusammenkommen: Glück und Talent! Aufgewachsen in London war schon sehr früh klar, dass aus dem Knirps einmal ein talentierter Schauspieler werden würde. Kein Wunder - sein Vater, Edward Highmore, ist ebenfalls Schauspieler, und auch sein jüngerer Bruder Bertie war inzwischen auf der Kinoleinwand zu sehen. Freddie ist mit seiner Leidenschaft also in bester Gesellschaft.

Berühmt über Nacht

Mit seiner Rolle des "Charlie Bucket" in Tim Burtons Klassiker "Charlie und die Schokoladenfabrik" wurde Freddie Highmore über Nacht zum Star. Dabei war der niedliche Brite schon vorher im Kino zu sehen: Im Fernseh-Film "Die Nebel von Avalon" wurde er zum ersten Mal einem größeren Publikum bekannt und neben und konnte er in "Wenn Träume fliegen lernen" die Herzen vieler Zuschauer erwärmen. Der perfekte Startschuss in eine Wahnsinns-Karriere!

Freddie Highmore auf filmischen Abwegen

Nach zahlreichen weiteren Auftritten, darunter in "Ein gutes Jahr", "Arthur und die Minimoys" oder "Der Klang des Herzens" konnte man Freddie Highmore seit 2013 auf Plakaten sehen, die so gar nicht niedlich aussahen. In der Erfolgsserie " Motel", die die Vorgeschichte zu berühmtem "Psycho" erzählt, wandelt er als "" auf düsteren Wegen. So ganz wohl war ihm dabei anfangs auch nicht: "Auf gewisse Weise war es mehr Druck als sonst. Zu wissen, dass da etwas ist, dem du gerecht werden musst." Aber eines zeigt Freddie Highmore hier auf jeden Fall: Dass er viel mehr kann, als niedlich aussehen. "Bates Motel" ist schon jetzt eine Kultserie, ein Verdienst, das zweifelsohne dem jungen Talent gebührt.

Wenn er nicht gerade vor laufender Kamera steht, drückt Freddie Highmore übrigens die College-Bank. Er studiert in Cambridge Spanisch und Arabisch und ist dort bei allem Trubel, den man um seine Person gern macht, vor allem eines: ein ganz normaler Student.