Starporträt

Eric Johannesen

29 Jahre

Studium und Spitzensport zu vereinbaren gelingt Eric Johannesen mit Leichtigkeit. Trotzdem läuft es nicht immer rund für den Ruderer

  • Geboren , Oberhausen
  • VornameEric
  • Name Johannesen
  • Grösse 1.93 m
  • Sternzeichen Krebs

Biografie von Eric Johannesen

 

Studium im Alltag und dazu Spitzensportler

Dass Eric Johannesen in den Sport will, war ihm schon lange Zeit klar. Anfangs machte er lange Leichtathletik, kam dann aber zum Rudern. Es lag nahe, da der Ruderclub Bergedorf, dem er auch noch heute angehört, direkt um die Ecke war. Heute verbringt Eric viel Zeit im Training. Freizeit bleibt wenig, denn das Studium will auch noch geschafft werden. Geldprobleme machen ihm zusätzlich zu schaffen. Für eine solche Randsportart ist es schwierig Förderer zu finden. Dennoch schafft Eric den Spagat gut. Sein nächstes Ziel ist Rio 2016.

Beginn der Ruderkarriere

2002 wurde als Johannesen mit dem Virus infiziert und konnte seitdem viele Erfolge feiern. 2005 wurde er Juniorenweltmeister im Vierer ohne Steuermann. Im Doppelvierer konnte er dann 2008 bei der Weltregatta in der Klasse U23 überzeugen.

Der Sprung in den Deutschland Achter

2010 startete er gemeinsam mit seinem Kollegen Kuffner im Zweier ohne Steuermann bei den offenen Weltmeisterschaften und konnte sich einen fünften Platz sichern. Seit dem Jahr 2011 konnte er in den Deutschland Achter aufrücken und feiert seitdem große Erfolge. Dazu gehört zum Beispiel der Gewinn der Weltcupregatten in Luzern und in München. Das größte Highlight mag aber wohl die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London sein. Eric fuhr prompt mit einer Goldmedallie nach Hause.

Auch im neuen Olympiazyklus ab 2013 ist Eric ein Teil des deutschen Achters. Über drei Jahre hinweg konnte immer die Goldmedallie bei den Europameisterschaften gewonnen werden. Nur ein paar Mal war die deutsche Mannschaften den Briten unterlegen.

Rio 2016

Die olympischen Spiele 2016! Das ist Erics großes Ziel. Wären da nicht die Geldprobleme und die große Konkurrenz. Diese ist ausgerechnet sein jüngerer Bruder. Wer mitfahren darf klärt sich bei diversen Leistungsnachweisen. Dummerweise können die Brüder nicht beide im Achter starten. Leider sitzen beide auf der gleichen Position im Boot. Die einzige Möglichkeit wäre, dass beide im Vierer starten.

Das Rennen läuft bereits wer mit nach Rio darf und es bleibt bis zuletzt spannend!