Starporträt

Emma Watson

Emma Watson, die kluge Freundin von Zauberschüler Harry Potter, will nicht für immer Hermine Granger bleiben.

Bekannt als Emma Watson
Vorname Emma Charlotte Duerre
Name Watson
Geburtstag 15. April 1990
Alter 26 Jahre
Geburtsort Paris, Île-de-France / Frankreich
Größe 1,65 m
Sternzeichen Widder

Biografie:
Was Sie über Emma Watson wissen sollten

„Ist es nicht großartig, die Regeln zu brechen?“ – „Wer bist du und was hast du mit Hermine gemacht?“ Dieser Wortwechsel von Emma Watson und Rupert Grint aus dem „Harry Potter“-Film „Der Orden des Phönix“ von 2007 sagt schon viel darüber aus, wie die energische junge Miss Watson von der Welt wahrgenommen wird. Und die Filmrolle als überkorrekte Zauberschulstreberin Hermine Granger, mit der Emma Watson im Jahr 2001 schlagartig berühmt wurde, weist sogar ein paar Parallelen zur eigenen Biografie auf. Trotzdem nur auf diese eine Figur ein Leben lang reduziert zu werden, davor graust es Emma schon jetzt.

Emma, die Überfliegerin

Zur Welt kam die junge Dame mit dem gewinnenden Lächeln in Paris, ihre Eltern arbeiteten dort als Rechtsanwälte. Zusammen mit ihrem jüngeren Bruder Alex konnte sie durchs Haus der Großmutter, einer Französin, toben. Eine Bilderbuchkindheit mit dem Bonus, heute noch passable Französischkenntnisse zu haben. Als Emma fünf Jahre alt war, sollte sich das ändern: Erst der Umzug ins englische Oxfordshire, kurz danach die Scheidung der Eltern. Ihr Vater Chris Watson zog nach London, Emma blieb mit ihrer Mutter und ihrem Bruder in Oxford. Der Name ihrer Grundschule klingt schon ein bisschen nach Vorsehung: „The Dragon School“. Doch während ihrer Schulzeit spielte Schauspielerei lange kaum eine Rolle in Emmas Leben. Ein paar Schulaufführungen, nun gut, aber Sport (Hockey!) und Gedichte schreiben (mit sieben Jahren gewann sie schon einen Wettbewerb!) machten ihr wesentlich mehr Spaß. Und fleißig gelernt hat sie auch. Ihre GCSE-Prüfungen (die entsprechen altersmäßig ungefähr einem deutschen Realschulabschluss) meisterte sie mit lauter Spitzennoten, auf die A-Levels (Abitur) bereitete sie sich mit den Schwerpunkten Tanz, Kunstgeschichte, Geografie und englische Literatur vor und bestand auch diese mit Bravour. Eine gute Bildung blieb auch weiterhin sehr wichtig für Emma. Trotz des ganzen Hollywood-Zirkus studierte sie von 2009 bis 2011 an der renommierten Brown University in Rhode Island, USA, englische Literatur und setze ihr Studium anschließend in Oxford fort. 2014 dann der Lohn für die harte Arbeit: Sie erhielt ihren Bachelor-Abschluss in englischer Literatur. Und sozial engagiert ist Emma auch noch – wo nimmt sie bloß die Zeit her? Seit Juni 2014 ist sie UN-Sonderbotschafterin für Frauen- und Mädchenrechte. Mit der Kampagne „HeForShe“ spricht sie im Besonderen Männer und Jungen an, sich für die Rechte von Mädchen und Frauen einzusetzen. Ganz schön beeindruckend, wie sie das neben ihrem anstrengenden Job als Schauspielerin und Teenie-Idol noch hinbekommt: Der Erfolg des Films „Harry Potter und der Stein der Weisen“ katapultierte sie 2001 recht plötzlich in die Öffentlichkeit. 4000 Mädchen hatten sich für die Rolle der Hermine beworben, die zehnjährige Emma machte das Rennen. Seitdem hat sie sieben weitere Potter-Filme abgedreht, Modeljobs absolviert, rote Teppiche beschritten, im Fernsehen gelächelt und Interviews gegeben. Die Nebeneffekte können anstrengend sein: „Viele Leute sind nett zu dir, aber es gibt auch welche, die dich anstarren, als seist du ein Zootier“, beklagte Emma sich in einem Interview. Am Job lässt sie auch das nicht zweifeln, schließlich soll sie schon als Dreijährige einmal mit dem Beruf der Schauspielerin geliebäugelt haben. Und wenn die Reporter zu aufdringlich werden, kann sie immer noch bedrohlich ihren heißgeliebten Hockeyschläger schwingen.

Look-o-Mat: Emma Watson