Starporträt

Elizabeth Olsen

28 Jahre

Man hat es nicht leicht als jüngere Schwester der Superzwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen. Doch Elizabeth Olsen kommt groß raus in Hollywood - während man über ihre Schwestern inzwischen weniger spricht.

  • Geboren , Sherman Oaks, Kalifornien / USA
  • VornameElizabeth Chase
  • Name Olsen
  • Grösse 1.68 m
  • Sternzeichen Wassermann
  • Partner Boyd Holbrook (2014-2015)

Biografie von Elizabeth Olsen

Sie kennen , aufstrebende, gutaussehende Schauspielerin in Hollywood, noch nicht? Sie könnten sich irren, wenn Sie den 2015 erschienenen "Avengers"-Film, "Age of Ultron", gesehen haben. Dürfen wir vorstellen: Scarlet Witch alias Wanda Maximoff alias Elizabeth Olsen. Diese Frau ist auf dem Weg nach oben!

Das Nesthäkchen der Olsen-Familie hat sich beruflich alles selbst erarbeitet

Und das ist bestimmt nicht einfach gewesen, wenn man die jüngere Schwester von Amerikas Superzwillingen und Unternehmerinnen Mary-Kate und ist. Als deren US-amerikanische Fernsehserie "Full House" 1987 anlief, war sie noch nicht mal geboren. Das Nesthäkchen der Olsen-Familie erblickte 1989 das Licht der Welt, ist also drei Jahre jünger als ihre berühmten Zwillingsschwestern. Ja genau, so alt waren die Zwillinge bei ihrem Einstieg ins Show-Geschäft. Elizabeth hingegen ging ihren Weg, trotz berühmter Verwandtschaft, erstaunlich professionell und ohne jeglichen Promi-Bonus.

Sie hat wahre Leidenschaft für ihren Beruf

Die Tochter von Jarnette und hat einen älteren Bruder, James Trent Olsen, und ist die jüngere Schwester von und Ashley Olsen. Nach ihrem Schulabschluss 2007 an der "Campbell Hall School" lernte sie Schauspiel bei der "Atlantic Theater Company" und besuchte die bekannte Filmhochschule "Tisch School of the Arts" in New York. Als sie 2011 bezüglich des Films " May Marlene" auf ihren Werdegang zur Schauspielerin angesprochen wird, antwortet sie: "Eigentlich ganz normal. Ich ging zur Schauspielschule und war ewig Zweitbesetzung. Doch dann erhielt ich die Gelegenheit, bei Castings vorzusprechen".

Seit 2011 geht es steil bergauf

2011: Erstaufführung des Drama-Thrillers "Martha Marcy May Marlene" auf dem "Sundance Film Festival", in der Hauptrolle: Elizabeth Olsen! Der Film über eine junge Frau, die versucht, von einer Sekte loszukommen, erhielt den Regiepreis des Filmfestivals und bescherte Elizabeth ein paar Preise als beste Hauptdarstellerin. 2012 dann ein Film mit Stars: Robert de Niro und Sigourney Waever spielten in "Red Lights", sie ist in einer Nebenrolle zu sehen. 2013 folgte mit "Kill Your Darlings – Junge Wilde" - in einer der Hauptrollen: Daniel Radcliffe - der nächste Coup. 2014 schnuppert sie dann Blockbuster-Luft: Sie spielt in dem Film "Godzilla".

Elizabeth Olsen startet mit "Avenger"-Filmen durch

Auf ihre berühmten Schwestern angesprochen, sagt Elizabeth: "Ich liebe es, mit ihnen unterwegs zu sein, aber wenn mal jemand auf mich zukommt, wegen eines Filmes von mir, dann freue ich mich natürlich auch". Es scheint, als hätte Elizabeth Olsen ein goldenes Händchen, die richtigen Filme auszuwählen. Die Produzenten der "Avenger"-Filme griffen auf jeden Fall zu: Sie wurde für die Filme "The Return Of the First Avenger" (2014), "Avengers - Age of Ultron" (2015), "The First Avenger: Civil War" (2016) und "Avengers: Infinity War" (2018) als Scarlet Witch zu einem Teil des Marvel-Universums. Wie sehr sie aber auf dem Boden geblieben ist, zeigt eine Begebenheit auf einer Promotour für "Avengers- Age of Ultron": Elizabeth Olsen erzählt, wie sie backstage traf und dabei sehr nervös war, weil sie ein Riesenfan von Swift ist. "Ich stammelte nervös herum und fragte mich nur, wann wir jetzt endlich Handynummern austauschen!"

Über ihr Privatleben redet sie nicht gern

Fragen über ihr Privatleben weicht die schöne Schauspielerin aber geschickt aus. Selbst auf ihrem offiziellen Instagram-Profil findet man viel von ihrer Arbeit, aber wenig Privates. Erst Anfang 2015 hat sie sich entlobt und von Boyd Holbrook getrennt. Danach war oder ist sie möglicherweise, ganz genau verrät sie es nicht, mit "Avengers"-Kollege Tom Hiddleston zusammen. Die beiden dementierten fleißig, wurden aber immer wieder zusammen gesichtet. Doch genaueres bekommt man aus der schönen Olsen-Schwester nicht heraus. In der Talkshow von Ellen DeGeneres witzelte sie sogar, sie sei seit drei Jahren mit Captain America-Darsteller Chris Evans zusammen und seit kurzem sogar verlobt. Ein klares Zeichen, wie sehr Elizabeth die ganzen Gerüchte auf die Nerven gehen, doch so ist das nun mal, wenn man zum Star wird.

Filme fernab des Superhelden-Universums

Ob nun am Liebesglück mit Tom Hiddleston etwas dran ist oder nicht, die Karriere von Elizabeth Olsen geht zumindest steil. Neben ihrer Paraderolle der Scarlet Witch dreht die gebürtige Kalifornierin fleißig Filme, mit Vorliebe allerdings kleinere Produktionen, die mit den aufwendigen Marvel-Comicverfilmungen wenig gemein haben. 2017 war sie gleich mit zwei Filmen, die beide auf dem Sundance Film Festival Premiere feierten, in den Kinos. In der Tragikomödie "Ingrid Goes West" spielt Elizabeth einen Social-Media-Star, der es mit einer Stalkerin zu tun bekommt. Der Thriller "Wind River" zeigt Elizabeth Olsen an der Seite ihres "Avenger"-Kollegen Jeremy Renner als FBI-Agentin Jane Banner, die mysteriöse Morde im winterlichen Wyoming aufklären soll. Klingt auf jeden Fall vielversprechend. Wir sind gespannt, was wir von der "kleinen Olsen" beruflich und privat in Zukunft noch hören werden.