Starporträt

Dennis Quaid

63 Jahre

US-Schauspieler Dennis Quaid hat sich, obwohl er trotz solider Schauspielkunst nie zum richtigen Megastar wurde, im Hollywoodgeschäft etabliert

  • Geboren , Houston, Texas / USA
  • VornameDennis William
  • Name Quaid
  • Grösse 1.83 m
  • Sternzeichen Widder
  • Partner Kimberly  Buffington verheiratet seit 2004; Meg Ryan (1991-2001); Lea Thompson (1984-1987); P. J. Soles (1978-1983)
  • Kinder Jack  Quaid (*1992); Zoe Grace  Quaid (*2007); Thomas Boone  Quaid (*2007)

Biografie von Dennis Quaid

Der US-amerikanische Schauspieler sammelte zwar bereits in der Highschool erste Schauspielerfahrungen, doch den Mut, in Hollywood sein Glück zu versuchen, brachte er erst auf, als sein älterer Bruder Randy Anfang der 70er Jahre für seinen Film "Das Letzte Kommando" eine Oscarnominierung absahnen konnte. Kurzerhand schmiss Dennis sein Studium hin und zog zu seinem Bruder nach Los Angeles, um es ihm gleichzutun und als Schauspieler durchzustarten.

Die Anfänge von Dennis Quaid

Ende der 70er Jahre beginnt sich der Traum zu erfüllen. Sein Kinodebüt gab Dennis Quaid 1977 in dem Streifen "Ich habe dir nie einen Rosengarten versprochen" und konnte zwei Jahre später als frustrierter Teenager in "Vier irre Typen – Wir schaffen alle, uns schafft keiner" erstmals als aufstrebender Jungschauspieler auf sich aufmerksam machen. Die kommenden Jahre jedoch blieben interessante Rollenangebote aus und so ging Quaid zunächst nach New York, um sich am Broadway auszutoben.

Tolle Karriere, doch kein Megastar

Anfang der 80er Jahre kehrte Dennis Quaid nach Hollywood zurück, um in der Fortsetzung des Spielberg-Klassikers "Der weiße Hai 3-D" seine erste Hauptrolle zu übernehmen. Noch im selben Jahr konnte er mit seiner Rolle des Astronauten Gordo Cooper in "Der Stoff, aus dem die Helden sind" seinen ersten großen Erfolg auf der Leinwand feiern. Nun standen ihm Tür und Tor in Hollywood offen, die Zeit der Nebenrollen schien Vergangenheit. Und dennoch schafft Dennis Quaid trotz seines schauspielerischen Talents und seiner großen Bemühungen nie den ganz großen Durchbruch. Obwohl er neben gefeierten Stars wie in "The Power of Love" und an der Seite von in "Wyatt Earp – Das Leben einer Legende" sein Können zum Besten gibt und die Hauptrolle im Fantasyfilm "Dragonheart" übernimmt, bleibt wenig vom Hollywoodglamour an ihm haften. Obwohl seine Filmografie zahlreiche erfolgreiche Filme wie "Traffic" oder Blockbuster "The Day After Tomorrow" umfasst, wurde Dennis Quiad bis heute kein gefeierter Megastar a la Brad Pitt oder Johnny Depp. Dafür überzeugt er aber mit Qualität, so wie in seinem bisher größten Erfolg "Dem Himmel so fern" – ein Film, in dem Quaid den heimlich homosexuellen Ehemann von Julianne Moore verkörpert. Das Melodram wird mit Preisen überschüttet, Dennis Quaid erstmals für den Golden Globe nominiert.

Dennis Quaid auf der Mattscheibe

In den kommenden Jahren dreht Dennis Quaid fleißig Filme, ist in der Hauptrolle des Thrillers "8 Blickwinkel" zu sehen, und steigt erstmals auch ins Serien-Business ein. 2015 flimmert er als schwerreicher Immobilien-Hai Sam Brukner in der Dramaserie "The Art of More – Tödliche Gier" über die Bildschirme und spielte für zwei Episoden in der Sketch-Comedy-Serie "Inside Amy Schumer". Es scheint, als habe der Kino-Schauspieler Gefallen am TV gefunden. 2017 übernahm er in der zweiten Staffel der britischen Krimi-Mystery-Serie "Fortitude" eine der Hauptrollen.

Kein netter Kerl von nebenan

Doch ganz so Saubermann wie es bisher klingen mochte, ist Dennis Quaid dann doch nicht. Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre hatte der Schauspieler mit seiner Drogensucht zu kämpfen. Von Kokain war die Rede. Als er sich selber eingestand, dass er in fünf Jahren tot sei, wenn er so weitermache, packte er sein Problem an und ließ sich in eine Entzugsklinik einweisen. Bis heute, so die offiziellen Angaben, ist Quaid clean. Zu dieser Zeit lernte er bei den Dreharbeiten zu dem Film "Die Reise ins Ich" Meg Ryan kennen und lieben. Nach seiner ersten gescheiterten Ehe mit der Schauspielerin P. J. Soles (1978 bis 1983), gab er seiner 1991 das Ja-Wort. Sie bekamen den gemeinsamen Sohn Jack, doch die Ehe funktionierte nicht, angeblich, weil Quaid seine Frau ständig betrogen hatte. Im Sommer 2001 waren Dennis Quaid und Meg Ryan geschiedene Leute. Im Sommer 2014 wagte sich Dennis Quaid ein drittes Mal in den Hafen der Ehe – die Glückliche war die Immobilienmaklerin Kimberly Buffington. Und obwohl die beiden viel durchmachen mussten – oder gerade deshalb? – ging auch Ehe Nummer drei in die Brüche. 2007 wurden Kimberly Buffington und Quaid Eltern von Zwillingen, die im Krankenhaus falsch behandelt wurden und deshalb fast ums Leben kamen. Dieses schmerzhafte Erlebnis führte letztlich dazu, dass die beiden mehrmals die Scheidung einreichten, sie aber immer wieder zurückzogen und sich zusammenrauften. Doch es wollte nicht klappen, im Sommer 2016 schließlich gab das Paar ganz offiziell seine Trennung bekannt. Doch Dennis Quaid tröstete sich schnell, inklusive böser Schlagzeilen, mit dem 30 Jahre jüngeren Model Santa Auzina.

Tierquälerei am Filmset?

2017 sorgte Quaid ebenso für Aufregung, als sein Kinofilm "Bailey – Ein Freund fürs Leben" ins Visier von Tierschützern geriet. Das Promi-Portal TMZ veröffentlichte ein Video vom Filmset, in dem ein Schäferhund ganz offensichtlich gegen seinen Willen zu einem Sprung in kaltes Wasser gezwungen wurde. Vorwürfe der Tierquälerei wurden laut und die Premiere des Streifens wegen Protesten der Tierschutzorganisation PETA sogar abgesagt, obwohl die Macher des Films alle Schuld von sich wiesen. Es wäre für Dennis Quaid also mal wieder an der Zeit, mit einem großartigen Film Schlagzeilen zu machen!