Starporträt

Denise Richards

46 Jahre

Schauspielerisch kann man von Charlie Sheens Ex-Frau halten was man will, aber eins ist sicher: Denise Richards hat ein großes Herz

  • Geboren , Downers Grove, Illinois / USA
  • VornameDenise Lee
  • Name Richards
  • Grösse 1.68 m
  • Sternzeichen Wassermann
  • Partner Nikki  Sixx  (2010); Charlie Sheen (verh. 2002 - 2006); Richie  Sambora  (2006); Paul Walker (1993); John  Stamos; Scott Baio
  • Kinder Sam  Sheen  (*2004); Lola Rose  Sheen  (*2005); Eloise Joni  Richards

Biografie von Denise Richards

hat ihre Karriere als Model begonnen und schaffte es dank ihres makellosen Aussehens ohne Schauspielausbildung auf die große Leinwand. Vom Publikum geliebt, von Kritikern abgestraft.

Denise ist das All-American-Girl

Denise war in ihrer Jugend das All-American-Girl wie es im Buche steht: langes blondes Haar, blaue Augen, volle, sinnliche Lippen, Stupsnase und eine fast hauchende Klein-Mädchen-Stimme. Da kam ein Umzug vom verschlafenen Illinois ins kalifornische Oceanside genau richtig – immerhin sah sie schon damals aus wie das klassische kalifornische Beachgirl. Um das Klischee perfekt zu machen, wurde sie natürlich Mitglied im Cheerleader-Team ihrer Highschool. Und dann fing sie auch noch mit dem Modeln an. Wundern würde es nicht, wenn Denise, wie im klassischen Highschool-Teenie-Film, sogar mit dem Quarterback der hiesigen Football-Mannschaft zusammen war.

Erste Gehversuche als Schauspielerin

Anfang der 90er Jahre wurde ihr das Modeln vielleicht zu langweilig und Denise beschloss, sich als Schauspielerin zu versuchen. Die ersten Jahre schlug sie sich mit Low-Budget Produktionen und Minirollen in TV-Serien durch. Ihren Durchbruch konnte sie dann 1997 mit dem Actionfilm „Starship Troopers“ feiern. Nur ein Jahr später drehte sie an der Seite von , und den Thriller „Wild Things“.

Denise kontert mit Selbstironie auf harte Kritikerstimmen

1999 folgte dann der Ritterschlag für jede aufstrebende, junge Schauspielerin: Denise verkörperte in neben 007 – Die Welt ist nicht genug“ das Bondgirl Dr. Christmas Jones. Obwohl der Film, wie jeder Bond-Film, international ein großer Erfolg wurde, ließen die Kritiker kein gutes Haar an Denise. Nicht nur, dass sie von der Zeitschrift „Entertainment Weekly“ zum schlechtesten Bondgirl aller Zeiten gewählt wurde, sie erhielt zudem den Negativpreis „Goldene Himbeere“  in der Kategorie „Schlechteste Nebendarstellerin“. Grund genug für Denise, sich selbst in den kommenden Jahren auf humoristische und selbstironische Art und Weise auf die Schippe zu nehmen. Im Horrorfilm „Schrei wenn du kannst“ und in „Scary Movie 3“ spielte sie gekonnt mit ihrem Image des dummen, naiven, sexy Blondchens.

Die Horror-Ehe mit Charlie Sheen und die Folgen

Statt mit neuen Filmen gerät Denise dieser Tage mehr wegen ihrer, mittlerweile zum Glück geschiedenen, Ehe mit dem skandalträchtigen Schauspieler in die Schlagzeilen. Zu Beginn ihrer Ehe 2002 verteidigte sie ihren Geliebten noch fleißig: „Ich habe mich verliebt und möchte ein neues Leben mit ihm anfangen. Leute fragen mich ständig, wie ich mit jemandem mit dieser Vergangenheit zusammen sein kann. Aber ich glaube, jeder hat im Leben eine zweite Chance verdient.“ Nur weniger Jahre später war es für den trinkenden und prügelnden Ehemann vorbei mit den Chancen – seit Dezember 2006 ist die Ehe der beiden rechtskräftig geschieden. Es folgten öffentliche Drogen- und Alkoholeskapaden von und Streitigkeiten ums Sorgerecht für ihre beiden gemeinsamen Töchter. Als alles etwas ruhiger zu werden schien adoptierte Denise ein weiteres Kind: das kleine Mädchen Eloise Joni. Kurze Zeit später wurde es jedoch wieder turbulent im Hause Richards. Charlies Ex-Frau und Mutter seiner Zwillinge wurde aufgrund ihres Lebensstils, der aus zu viel Party, Alkohol und Drogen bestand, das Sorgerecht für ihre Zwillinge entzogen. Und da Charlie Sheen bisher auch nicht gerade mit Vaterqualitäten und einem geregelten Leben geglänzt hat, kümmerte sich Denise kurzerhand um die beiden Jungs. Ganz schön beeindruckend, liebe Denise, nach allem, was passiert ist. Unser All-American-Girl hat eben ein großes Herz!