Starporträt

David Hasselhoff

David Hasselhoff: Sein Konterfei hing in den 80ern an jeder Jugendzimmerwand, auch heute noch ist er weltberühmt

Bekannt als David Hasselhoff
Vorname David Michael
Name Hasselhoff
Geburtstag 17. Juli 1952
Alter 63 Jahre
Geburtsort Baltimore, Maryland / USA
Größe 1,93 m
Sternzeichen Krebs

Was Sie wissen sollten - Biografie

David Hasselhoffs größter Erfolg war ganz am Anfang ein riesiger Flop: Nach nur einer Staffel wurde 1989 die Serie "Baywatch" mit ihm in der Hauptrolle abgesetzt. Der Hoff aber glaubte an die Serie, nahm die Produktion der Serie schließlich selbst in die Hand - und bewies damit den richtigen Riecher: Die elf "Baywatch"-Staffeln hatten in 144 Ländern pro Woche über eine Milliarde Zuschauer - "Baywatch" ist bis heute die erfolgreichste TV-Serie aller Zeiten.

David Hasselhoffs internationaler Durchbruch mit "Knight Rider"

Die Schauspiel-Karriere von David Hasselhoff begann schon in den 70er Jahren: In der amerikanischen Seifenoper "The Young and the Restless" machte er ab 1975 als Frauenschwarm Dr. Snapper Foster die Damenwelt verrückt. Sein internationaler Durchbruch war dann 1982 die Serie "Knight Rider", in der er zusammen mit seinem Wunderauto K.I.T.T. böse Buben jagte. Auch diese Serie war damals ein Wahnsinns-Erfolg und machte Hasselhoff laut dem Guinness-Buch der Rekorde zum "meist gesehenen Star der TV-Geschichte". Er selbst bezeichnet seine Zeit bei "Knight Rider" als die glücklichste Zeit seines Lebens. Ende der 80er und Anfang der 90er hing fast in jedem Teenie-Zimmer ein David-Hasselhoff-Poster und es gab sogar Hasselhoff-Schuhe.

Davids Musikkarriere

Zu dieser Zeit startete der Schauspieler auch seine Musikkarriere: Besonders in Deutschland, Österreich und der Schweiz war er damit sehr erfolgreich. Seine Single "Looking for Freedom" stand in Deutschland acht Wochen an der Spitze der Charts, in Österreich und der Schweiz verkaufte er bis heute mehr Platten als irgendein anderer Künstler.

In Amerika klappte seine Karriere als Sänger allerdings nie so gut: 1994 versuchte David schließlich mit einem groß angekündigten Konzert im Pay-TV sein Comeback, da aber an besagtem Abend ganz Amerika live im Fernsehen die Verfolgungsjagd von O.J. Simpson verfolgte, wurde das Konzert ein Flop - und blieb bis heute Hasselhoffs letztes.

Berufliche Flaute, fiese Scheidungsschlacht und Alkoholeskapaden

Nach dem Ende von "Baywatch" wurde es ruhiger um den Hoff, er spielte nur noch vereinzelt Gastrollen in Filmen wie "Dodgeball" mit Ben Stiller oder dem "Spongebob"-Kinofilm. Auch musikalisch konnte er nicht mehr an seine alten Erfolge anknüpfen, dank einer Fan-Aktion im Internet gelang ihm 2006 mit der Single "Jump in my car" aber doch noch mal Platz drei in den britischen Charts.

Zu dieser Zeit begann auch die Scheidungsschlacht mit seiner damaligen Frau Pamela Bach, die ihn beschuldigte, sie mehrfach geschlagen zu haben. Außerdem fiel Hassehoff immer wieder durch Alkoholeskapaden auf, traurige Berühmtheit erlangte dabei ein, von seiner Tochter gedrehtes Video mit einem betrunkenen und halbnackten David Hasselhoff als Hauptdarsteller, der Burger verschlingt.

Zurück auf die große Bühne?

Mittlerweile hat sich David mit seiner Ex-Frau geeinigt und bekam vom Gericht sogar das alleinige Sorgerecht für seine beiden Töchter Taylor-Ann und Hayley-Amber zugesprochen. Ob ihm auch der Sprung zurück auf die große Bühne noch einmal gelingen wird? Wir geben die Hoffnung nicht auf. Und immerhin: Anfang des Jahres 2011 trat er mit seiner "The Hoff is back"-Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf und zelebrierte sowohl sein neues Album "A Real Good Feeling", als auch alte Klassiker.

TV-Comeback mit "Hoff the Record"?

Auch auf der Mattscheibe will es David noch mal wissen: 2015 startete seine neue Show "Hoff the Record" im britischen Fernsehen. Wie der Titel vermuten lässt geht es um selbstironische Satire, die beweist, dass David über sich selbst lachen kann. Geworben wurde beispielsweise mit einem Video, in dem er ganz "Baywatch"-like in roter Badehose an einem verregneten, wenig einladenden britischen Strand steht und sagt: "Wenn man ganz oben ist, kann es nur einen Weg geben: nach unten."

Sich selbst auf die Schippe nehmen kann er also – ob die Sendung beim britischen Publikum ankommt, bleibt abzuwarten. Doch wir sind sicher: Ganz in der Versenkung verschwinden wird er nie. Wir dürfen also gespannt sein, womit uns The Hoff als nächstes überraschen wird!