Starporträt

Daniel Craig

Über Daniel Craig wurden eimerweise Häme ausgeschüttet - ein blonder James Bond! Doch der knorrige Brite hat seine Gegner überzeugt

Bekannt als Daniel Craig
Vorname Daniel Wroughton
Name Craig
Geburtstag 2. März 1968
Alter 46 Jahre
Geburtsort UK / England / Chester
Größe 1,77 m
Sternzeichen Fische

Was Sie wissen sollten - Biografie

"Unglaublich sexy" sei er, das müssen sogar männliche Journalisten zugeben. Dieser makellose Körper, dieses Zusammenspiel aus Askese und Muskeltanz, die Kühle der Augen, die stählerne Härte. Craig ist Coolness - und rauer, grimmiger, proletarischer Sex. Dabei sucht einer wie er nicht gezielt nach den besten Liebhaber-Szenarios, wenn er seine Filmengagements auswählt. Einer der aus der englischen Arbeiterwelt kommt und immer noch mehr Jahre auf Theaterbühnen als vor Filmkameras verbracht hat.

Dabei war dem kleinen Daniel früh klar, dass er Schauspieler sein würde. Schon in der ersten Grundschulklasse stand er das erste Mal in einem Stück auf der Bühne - einer Schulproduktion von "Oliver!". "Ich wollte schon immer Schauspieler werden. Ich war so arrogant zu glauben, dass etwas anderes gar nicht möglich sei", so der kantige Brite über seine Berufswahl. Von seiner Mutter, einer Kunstlehrerin, bekam er die nötige Rückendeckung für diesen Traum. Leicht war es trotzdem nicht. Er ging von der Schule zum "National Youth Theatre" und verbrachte die Zeit abseits der Bühne mit Kellnern und Küchenarbeit in Restaurants. Aber er kam auch herum, war im spanischen Valencia und in Moskau. Nach einigen gescheiterten Versuchen schaffte er es 1988 endlich, an der "Guildhall School of Music and Drama" angenommen werden. An dieser renommierten Schule konnte man immerhin neben Klassenkameraden wie Ewan McGregor und Joseph Fiennes sitzen - Schauspielertraum.

Craig machte den Abschluss, machte Theater, spielte fürs Fernsehen und dann immer öfter auch in Filmen. "Tomb Raider" und "Layer Cake" gehörten dazu, genauso wie eine Rolle in Steven Spielbergs Terrorismus-Thriller "Munich". Dessen Dreharbeiten waren kaum vorüber, als auch schon der berühmte Anruf kam. Und mit dem die Chance, als sechster Bond-Darsteller in die Filmgeschichte einzugehen. Schon sein erster Auftritt lässt vermuten, dass er mit der Rolle noch einiges vorhaben könnte. Spätestens "Skyfall" bestätigt das und schlägt für die Bond-Filme ein ganz neues Kapitel auf - mit harter Action, aber auch mit tiefgründiger Geschichte und einem zerissenen Helden. Das belohnten die Zuschauer mit dem besten Filmstart in der Geschichte der Agentenmär. Craig darf also getrost weiter den Agenten spielen.

Autoren: Verena Lugert, Claudia Fudeus

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild