Starporträt

Claus Kleber

62 Jahre

Vom Juristen zum beliebten ZDF-Nachrichtensprecher - Claus Kleber brauchte eine Weile bis er seinen wahren Traumberuf fand

  • Geboren , Reutlingen / Deutschland
  • VornameClaus-Detlev Walter
  • Name Kleber
  • Grösse -
  • Sternzeichen Jungfrau
  • Partner Renate  Kleber verheiratet seit 1982
  • Kinder Caterine  Kleber; Alexandra  Kleber

Biografie von Claus Kleber

Claus-Detlev Walter Kleber, Journalist, Buchautor und Nachrichtenikone des ZDF träumte schon als Kind von einer Karriere im Bereich Fernsehjournalismus. Talentiert war er offenbar, denn welcher Schüler bekommt schon die Chance, als freier Mitarbeiter für die Tageszeitung "Kölner Stadt-Anzeiger" zu arbeiten?

Über Umwege zum Journalismus

Der Weg schien also klar: Journalismus sollte es sein. Doch nach seinem Abitur in Bensberg bei Köln entschied sich der spätere Nachrichtenmann für ein Studium der Rechtswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Das neue Ziel von : Jurist mit dem Schwerpunkt Medienrecht. Doch so ganz ließ den Anchorman das journalistische Arbeiten nicht los. Auch während seines Studiums war er freier Schreiberling für den "Südwestfunk". Nach dem Referendariat, Staatsexamen und Dissertation (zum Thema "Privater Rundfunk – Gestaltungsmöglichkeiten im Verfassungsrahmen") arbeitete Claus Kleber zunächst als Anwalt in einer Stuttgarter Kanzlei, doch seine wahre Berufung galt den Medien, genauer genommen dem Fernsehen – vielleicht brauchte er ein paar Jahre, um sich das bewusst zu machen.

Claus Klebers Anfänge in der ARD

Nun, da Kleber entschieden hatte, sich fortan nicht mehr dem Medienrecht, sondern den Medien selbst zu widmen, heuerte er beim "Südwestfunk" als Studioleiter an – der Beginn einer steilen Karriere auf dem Weg zum Anchorman. Seine nächste Station war die ARD. Ganze 15 Jahre berichtete er als Korrespondent für Hörfunk und Fernsehen aus den USA, ehe er zum Studioleiter, später auch in London, aufstieg.

Wechsel zum ZDF

Heute sind die Zeiten als Reporter in den USA längst Geschichte. Nach seinem Wechsel von der ARD ist Claus Kleber seit 2003 Moderator des ZDF "heute-journals" und war zwei Jahre lang auch Leiter der Nachrichtensendung. 2005 sahnte der Nachrichtensprecher den Deutschen Fernsehpreis für die beste Moderation einer Informationssendung ab. Doch als fest angestellter Anchorman schien ihm sein Gehalt nicht auszureichen, weshalb er das "heute-journal" inzwischen lieber als freier Mitarbeiter moderiert, was ihm deutlich mehr Kohle einbringt. Dennoch musste er seinen Titel als bestbezahlter deutscher Nachrichtenmoderator an RTL-Anchorman abgeben.

Tougher Nachrichtenmann mit Herz

An seiner Beliebtheit rüttelte die Gehaltserhöhung jedoch nicht, was sicherlich auch daran liegt, dass Moderator Claus Kleber ein Mann mit Herz ist. Das bewies er im Sommer 2015 vor laufenden Kameras im ZDF "heute-journal", als er vom Busfahrer Sven Latteyer berichtete, der eine Gruppe von Flüchtlingen mit folgenden Worten begrüßte: "Ich habe eine wichtige Nachricht für alle Menschen aus der ganzen Welt in diesem Bus: Willkommen! Willkommen in Deutschland, willkommen in meinem Land, haben Sie einen schönen Tag!" Eine Meldung, die Claus Kleber zu Tränen rührte. In den sozialen Netzwerken wurde die emotionale Reaktion des Journalisten gefeiert, Kleber selbst ging mehr als sympathisch mit der Situation um. Auf Twitter ließ er verlauten: "Ich reagiere manchmal auf eine positive Kleinigkeit emotionaler als auf eine große Story. Nicht sehr professionell. Aber okay? Nächste Sendung wartet."

Klaus Cleber auf Twitter und Co

Auf Twitter scheint sich der TV-Journalist Claus Kleber ohnehin zu Hause zu fühlen und versorgt seine über 250.000 Follower nicht nur mit journalistischen Infos, sondern auch mit persönlichen Anliegen. So bat er im Februar 2017 in einem rührenden Tweet seine Anhänger um Mithilfe. Er hatte den Rückumschlag eines herzerwärmenden Fanbriefes verloren und machte sich kurzerhand im Internet auf die Suche des unbekannten Verfassers. "Wer hilft mir Alfi finden? Er schreibt sehr nett, möchte Antwort. Und leider ist der Umschlag mit Adresse verloren gegangen. Will ihn nicht enttäuschen", twitterte der Journalist. Aber auch durchaus ernste Themen finden Raum in Claus Klebers Social-Media-Aktivitäten. So veröffentlichte er Spendenbitten von US-Präsident , die ihn per Mail erreichten, und wunderte sich öffentlich über die Penetranz von Trump: "Spenden gehören zur US-Politik. Aber ich erwarte einen Unterschied zwischen einem Präsidenten und einer Drückerkolonne." Das ist Claus Kleber wie er leibt und lebt: Ein Nachrichtensprecher ohne Angst vorm mächtigen Donald Trump, aktuelle Geschehnisse aus Gesellschaft und Politik im Auge und kein Blatt vorm Mund.