Starporträt

Chris Pine

37 Jahre

Chris Pine tritt als Captain Kirk in „Star Trek“ in große Fußstapfen und meistert die Herausforderung mit Bravour

  • Geboren , Los Angeles, Kalifornien / USA
  • VornameChristopher Whitelaw
  • Name Pine
  • Grösse 1.83 m
  • Sternzeichen Jungfrau
  • Partner Zoë  Kravitz  (2014 - 2015); Iris Björk  Jóhannesdóttir  (2013 - 2014); Dominique  Piek  (2011 - 2013); Olivia  Munn  (2009 - 2010); Beau  Garrett  (2008 - 2009); Sorel  Carradine  (2006)

Biografie von Chris Pine

Der Schauspieler mit den strahlend blauen Augen hat seine Karriere förmlich in die Wiege gelegt bekommen. Seine Eltern und auch seine Großmutter waren allesamt erfolgreiche Schauspieler. Scheinbar gibt es in der Familie keine Alternativen, denn nicht nur schlug den Weg zur Schauspielerei ein, auch seine Schwester Katherine wurde Schauspielerin. Vielleicht wollte Chris jedoch zunächst auf Nummer sicher gehen und etwas „Ordentliches“ lernen, also studierte er Englisch an der Berkeley-Universität in Kalifornien. Erst nachdem er seinen Bachelor-Abschluss in der Tasche hatte, wagte er es, sich ganz auf die Schauspielerei einzulassen, diese Kunst aber von der Pike auf zu lernen – er begann ein Schauspielstudium in San Francisco und Leeds, England.

Erste Rollen

Nach einigen kleinen Gastrollen in amerikanischen Fernsehserien spielte er 2004 an der Seite von in „Plötzlich Prinzessin 2“. Und auch Skandalnudel hatte das Glück mit dem hübschen Chris zu arbeiten: In der Komödie „Zum Glück geküsst“ spielten die beiden die Hauptrollen.

Chris tritt in große Fußstapfen

Fans und Kritiker konnten es kaum erwarten. 2009 kam der elfte Teil der „Star Trek-Reihe in die Kinos. Regisseur J.J. Abrams besetzte zahlreiche bekannte Rollen mit neuen, jungen Schauspielern. Und so kam es, dass Chris die Hauptrolle des jungen übernahm, die bisher von Legende verkörpert wurde. Der Film spielte am Startwochenende unfassbare 80 Millionen Dollar ein, mehr als jeder andere „Star Trek“-Film zuvor. Und offenbar gab es auch eine Menge Leute, die nicht für den Film zahlen wollten: „Star Trek“ war der am meisten illegal im Internet heruntergeladene Film 2009. Kommerziell nicht ganz so erfolgreich, dennoch gelobt, kam 2013 der zwölfte Teil „Star Trek Into Darkness“ mit Chris in die Kinos. Große Aufmerksamkeit erlangte der Film durch einen ganz besonderen Marketing-Coup: Während der „Earth Hour“, einer Umweltschutzaktion, die durch symbolisches Licht ausschalten das Umweltbewusstsein erhöhen soll, ließ das Marketingteam in London 30 Quadrocopter in den dunklen Himmel aufsteigen, die im Formationsflug das „Star Trek“-Logo aus Lichtern bildeten. Wenn Chris so weitermacht, wird auch er das Scheinwerferlicht nicht so schnell wieder verlassen!