Starporträt

Bjarne Mädel

49 Jahre

Er ist der Typ für skurrile Typen, verkörpert trottelige Charaktere, die man ins Herz schließt. Bjarne Mädel ist ein Schauspieler wie kein anderer

  • Geboren , Hamburg
  • VornameBjarne Ingmar
  • Name Mädel
  • Grösse 1.74 m
  • Sternzeichen Fische
  • Partner Vergeben 

Biografie von Bjarne Mädel

Bjarne Mädel

Aufgewachsen im ruhigen Hamburg-Reinbek, machte er brav sein Abitur doch auf den Wehrdienst hatte keine Lust. So entschied er sich, nach Amerika zu gehen und studierte in Kalifornien Weltliteratur und Kreatives Schreiben. Weniger mondän und kreativ kehrte er nach seinem Abschluss in seine Heimat zurück und arbeitete dort als Bauarbeiter und im Hamburger Hafen.

Auch wenn der Hafen als "Tor zur Welt" gilt, für Mädel war es das nicht wirklich. Ihn zog es weiter südlich, nach Erlangen und fing erneut ein Studium an, diesmal Theaterwissenschaft und Literatur. Er hat sich langsam gefunden und machte in Potsdam an der Hochschule für Film und Fernsehen die klassische Ausbildung zum Schauspieler, die er im Jahr 1996 abschloss.

Vom Hafen auf die Bühne

Im selben Jahr gab Bjarne Mädel sein Schauspieldebüt im Volkstheater Rostock. Drei Jahre lang konnte er die Bühne des Volkstheaters sein zu Hause nennen. Danach zog es ihn wieder in den Norden, in seine Heimat, es folgte eine fünfjährige Karriere als Ensemblemitglied im renommierten Hamburger Schauspielhaus.

Durchbruch als "Ernie"

Dass Mädel ausgerechnet durch seine Rolle als verträumtes Mobbing-Opfer Berthold "Ernie" Heisterkamp in der erfolgreichen ProSieben-Serie "Stromberg" seinen ersten großen Erfolg feiern konnte, hätte sich er selbst nicht gedacht. Von 2004 bis 2009 konnte Bjarne Mädel innerhalb von vier Staffeln viele Fans gewinnen und wurde zum Publikumsliebling.

2013 konnte er die Rolle des "Ernie" im Stromberg-Kinofilm noch ein letztes Mal zum Besten geben.

Seine erste Hauptrolle erhielt Mädel aufgrund des "Stromberg"-Erfolges im Jahr 2007. Im Fernsehfilm "Partnertausch" spielte er die Rolle des Andreas Liebig, der sich mit einem alten Schulfreund auf einen Partnertausch einlässt. Dieses Jahr war für Mädel ein erfolgreiches Jahr, auf diese Hauptrolle folgten nämlich zwei weitere im "Tatort".

In der erfolgreichen ARD-Krimi-Serie "Mord mit Aussicht" konnte Mädel ebenfalls brillieren. Als Dorfpolizist Dietmar Schäffer mit leichtem Pott-Schnitt und rahmenloser Brille lernten die Fans ihn kennen und lieben. 2014 stieg er dann überraschend aus der Serie aus. Ein bisschen Frust über die Dreharbeiten konnte er nicht verbergen und sagte, dass er vor allem wegen dem Umgang mit den Schauspielern und der Kürzung der Drehtage ausstieg. Er fühlte sich kreativ unterfordert, musste nur noch abliefern und machte unter dem Ganzen rasch einen Schlussstrich.

Doch das tat dem Erfolg des Schauspielers nicht ab. Bjarne Mädel weiß wie und mit wem er arbeiten möchte. So arbeitet er seit 2011 mit dem einstigen "Stromberg"-Regisseur Arne Feldhusen an der Erfolgsserie "Tatortreiniger" zusammen. In der Comedy-Serie verkörpert Mädel den schroffen Tatortreiniger "Schotty", der optisch wie ein Zuhälter daherkommt und Folge für Folge die interessantesten, nahezu skurrilsten Situationen erlebt, während er Blutspritzer oder –lachen aus Wohnungen entfernt. Der Kontrast aus der Tragik hinter dem Tod eines Menschen und den merkwürdigen Persönlichkeiten gepaart mit "Schottys" typisch norddeutschen, kühlen Art machen die Serie und vor allem Bjarne Mädel als Schauspieler so erfolgreich.

So ist der Grimme-Preis, den er für die Darstellung in der Serie im Jahre 2012 erhielt, mehr als verdient.

Bjarne Mädel ist über seine Schauspielkarriere hinaus auch noch Autor und Hörbuchsprecher. Mittlerweile lebt er in Berlin.