Starporträt

Ben Whishaw

37 Jahre

Sein Zuhause sind Theaterbühnen, doch auch auf der großen Leinwand macht der talentierte Schauspieler Ben Whishaw eine gute Figur

  • Geboren , Clifton, Bedfordshire / Großbritannien
  • VornameBenjamin John
  • Name Whishaw
  • Grösse 1.75 m
  • Sternzeichen Waage
  • Partner Mark Bradshaw (verheiratet)

Biografie von Ben Whishaw

Wenn man sich Familie anschaut, hätte man nicht vermutet, dass es ihn in die kreativen Künste verschlagen würde. Sein Vater war Football-Spieler und ist nun in der IT-Branche tätig, seine Mutter eine Verkäuferin. zweieiiger Zwillingsbruder entschied sich für eine Karriere in der Finanzbranche. Doch ausgrechnet der scheue und schüchterne hatte offenbar keine Angst, aus der Art zu schlagen. Bereits in der Schule spielte er Theater und entdeckte früh seine Leidenschaft für die Kunst.

Bens Liebe zum Theater

Für ihn gab es nur einen Weg: Er wollte Schauspieler werden und bewarb sich an der renommierten Londoner Schauspielschule „Royal Academy of Dramatic Art“. Dort blieb sein junges Talent nicht unentdeckt, er wurde aufgenommen. Bereits während seines Studiums und nach seinem Abschluss 2003 war er ein gefragter Theaterschauspieler mit einem großen Repertoire. Es schien, als könne er alles spielen. Publikum und Kritiker liebten ihn, er wurde mehrfach mit britischen Theaterpreisen ausgezeichnet.

Debüt auf der großen Leinwand

Sein Leinwanddebüt gab Ben 1996 an der Seite von im Kriegsdrama „The Trench“, ohne damals zu ahnen, dass er mit dem späteren Bond-Darsteller noch häufiger das Vergnügen haben würde. Nach mehreren Rollen in kleineren Filmproduktionen wurde das große Publikum 2005 auf ihn aufmerksam, als er überraschend die Hauptrolle des Parfumeurgesellen und Mörders Jean-Baptiste Grenouille in Literaturverfilmung „Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“ erhielt. Was für ein Erfolg! Der bis dato recht unbekannte junge Schauspieler setze sich im Casting gegen prominente Konkurrenz wie und durch.

Bens Idol Bob Dylan in „I’m Not There“

Als Jugendlicher war Ben ein riesiger Bob-Dylan-Fan. „Ich finde unglaublich. Ich habe mich irgendwie verliebt in ihn, ich war wie besessen.“ Diese Art der Fanliebe hat Ben mit dem Erwachsenwerden zwar überwunden, konnte es aber bestimmt nicht fassen als er für die Rolle seines Idols angefragt wurde. Natürlich sagte er zu und so kam es, dass Ben gemeinsam mit Stars wie , und als in der Filmbiografie „I’m Not There“ vor der Kamera stand.

Alle wollen Ben

In den folgenden Jahren war Ben in einigen großen Produktionen zu sehen, unter anderem in „The International“ neben und Clive Owen sowie in „Cloud Atlas“ – beides im übrigen Filme von Tom Tykwer, der bereits für „Das Parfum“ mit Ben zusammen gearbeitet hat. Scheint, als hätte er einen guten Eindruck hinterlassen. Aber auch andere Star-Regisseure reißen sich um den talentierten Schauspieler: Terry Gilliam konnte Ben für eine Rolle in seinem Film „The Zero Theorem“ gewinnen, in dem Ben an der Seite vom zweifachen Oscar-Preisträger Christoph Waltz zu sehen war.

Ein Wiedersehen mit Daniel Craig

Der wohl bisher größte Erfolg seiner Filmkarriere ist die Rolle des Q in den James Bond-Filmen „Skyfall“ (2012) und „Spectre“ (2015). Ben war mit 32 Jahren der jüngste Schauspieler, der jemals die Figur Q in einem Bond-Film verkörpert hat. Vielleicht hat Bond-Darsteller Daniel Craig, der Ben bereits aus früherer Zusammenarbeit kannte, ein gutes Wort für ihn eingelegt? Vielleicht. Aber das wäre gar nicht nötig gewesen – Ben kann es einfach!